finanzen.net
Webinar: Technischer Ausblick auf das 2. HJ mit Jörg Scherer von HSBC. Wie geht es bei DAX®, Öl und Gold weiter?
Am 27.6. um 18:30 Uhr reinschalten!
-w-
08.08.2012 14:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Düstere Prognose für Griechenland - S&P senkt Ausblick

DRUCKEN
    LONDON/ATHEN (dpa-AFX) - Das pleitebedrohte Griechenland muss eine neue Hiobsbotschaft wegstecken. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat dem krisengeschüttelten Euroland eine weitere Herabstufung der bereits extrem niedrigen Kreditwürdigkeit angedroht. Der Ausblick wurde auf "negativ" gesetzt, die aktuelle Einstufung bleibt bei "CCC". Bereits mit dieser Bewertung gelten Anleihen aus Griechenland als hochspekulativ. Die aktuelle Note liegt nur vier Stufen über einem Kreditausfall ("D").

 

    Auch bei den beiden anderen großen Ratingagenturen steht das Land schlecht da: Bei Fitch hat Griechenland ebenfalls die Note "CCC", bei Moody's sogar nur noch "C".

 

GRIECHENLAND DÜRFTE WEITERE MITTEL BRAUCHEN

 

    Die Bonitätswächter von S&P gehen davon aus, dass Griechenland über die bisher vorgesehenen Mittel hinaus Hilfe aus dem Programm von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) brauchen wird. Dafür seien die Verzögerungen bei den Sparprogrammen verantwortlich. Hinzu komme ein sich weiter verschlechternder wirtschaftlicher Ausblick, teilte die Ratingagentur am Dienstagabend in London mit.

 

    S&P erwartet in den Jahren 2012 bis 2013 ein Schrumpfen des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in Griechenland um 10 bis 11 Prozent. Das Programm von IWF und EU geht lediglich von einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von vier bis fünf Prozent aus.

 

FINANZMINISTERIUM WILL NICHT KOMMENTIEREN

 

    Der griechischen Regierung dürfte es laut S&P schwer fallen, weitere Kürzungsmöglichkeiten zu finden, um die Voraussetzungen für die nächste Auszahlung aus dem Programm zu sichern. Griechenland wird daher für das Jahr 2012 zusätzliche Mittel in Höhe von sieben Milliarden Euro benötigen, heißt es in der Mitteilung. Der negative Ausblick reflektiere eine mögliche Herabstufung, falls es Griechenland nicht gelingen sollte, die nächste Auszahlung aus dem EU/IWF-Programm zu sichern.

 

    Das griechische Finanzministerium wollte den Schritt der Bonitätswächter am Mittwoch zunächst nicht kommentieren. "Wir setzten ungeachtet dieser Bewertung unsere Arbeit konsequent fort", sagte ein hoher Funktionär des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

 

SPARPROGRAMM VORAUSSETZUNG FÜR WEITERE FINANZSPRITZEN

 

    In Athen wird derzeit intensiv nach Wegen gesucht, das neue Sparprogramm unter Dach und Fach zu bringen. Auf die Eckpunkte hatte sich die griechische Regierung zuletzt mit ihren internationalen Kreditgebern geeinigt. Der Plan sieht vor, dass 2013 und 2014 gut 11,5 Milliarden Euro eingespart werden. Unter anderem sollen abermals Renten drastisch gekürzt werden. Die Details sollen der griechischen Bevölkerung Anfang September präsentiert werden.

 

    Das Sparprogramm ist Voraussetzung für weitere Finanzspritzen für Athen. Anfang September will die Troika aus Experten von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF wieder ins Land kommen. Diese sollen feststellen, inwieweit Athen seine Sparbemühungen tatsächlich umsetzt. Mit seinen älteren Zusagen ist Athen noch immer weit im Rückstand.

 

SCHULDENSTAND SOLL DEUTLICH GESENKT WERDEN

 

    Im Gegenzug für internationale Hilfen hat sich das krisengeplagte Land verpflichtet, die Staatsverschuldung innerhalb der nächsten acht Jahre auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken. Derzeit beträgt die Staatsverschuldung Griechenlands nach Zahlen der EU-Kommission 160 Prozent der Wirtschaftsleistung, fast doppelt so viel wie in Deutschland. Die Länder mit der Euro-Währung haben eigentlich ein Schuldenziel von maximal 60 Prozent der Wirtschaftsleistung./jsl/tt/sba/

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street beendet Handel wenig bewegt -- DAX schließt mit kleinem Plus -- Hedgefonds-Investor Elliott steigt bei Bayer ein -- FedEx, thyssenkrupp im Fokus

Deutsche Bank anscheinend vor Einigung über Arbeitsplatzabbau. Bitcoin nahe 13.000-Dollar-Marke. Bayer holt sich im Glyphosat-Streit renommierte US-Berater. TLG IMMOBILIEN will mit Kapitalerhöhung zu frischem Geld kommen. Apple kauft zu. Infineon-Aktie und Siltronic-Papiere legen zu: Chipwerte erholen sich nach optimistischen Signalen von Micron.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
thyssenkrupp AG750000
Apple Inc.865985
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BASFBASF11