finanzen.net
11.10.2019 16:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2/Durchfallrisiko: Molkereien nehmen Milch vom Markt

BREMEN (dpa-AFX) - Sorgen erst wegen der Wurst, nun wegen der Milch: Der große Milchhändler Deutsches Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude + Serrahn haben deutschlandweit bestimmte Packungen fettarmer Frischmilch vom Markt genommen. In einer Probe seien Bakterien gefunden worden, die Durchfallerkrankungen auslösen können, teilte das DMK am Freitag in Bremen mit. Der Rückruf betreffe den Artikel "Frische Fettarme Milch 1,5 % Fett" im Ein-Liter-Pack. Alle Supermärkte hätten die Milch aus dem Handel genommen. Zu den Mengen des Rückrufs machten weder DMK noch die Lebensmittelhändler Angaben.

Die Ware stammte den Angaben nach aus der Molkerei Everswinkel (Kreis Warendorf in Nordrhein-Westfalen), das Werk hat die Kennung DE NW 508 EG. Die Ursache einer Verunreinigung mit dem Bakterium Aeromoas hydrophila/caviae sei gefunden und abgestellt worden, sagte der DMK-Sprecher. Nach seinen Angaben war eine defekte Dichtung schuld. Betroffen seien nur Milchpackungen mit bestimmten Mindesthaltbarkeitsdaten.

Das Bakterium Aeromonas hydrophila komme vor allem in Tieren vor, sagte die Göttinger Infektionsexpertin Anna Dudakova der Deutschen Presse-Agentur. "Er kann sich zum Beispiel in Ausscheidungen von Tieren finden." Wer belastete Produkte verzehre, könne durchaus Beschwerden bekommen. "Meist geschieht das in Form von Durchfällen." Bei schwachem Immunsystem könne der Verlauf aber auch schwerer sein, sagte die Ärztin vom Institut für Medizinische Mikrobiologie der Uniklinik Göttingen.

Sie vermutete, dass der Erreger während der Produktion in die ansonsten bereits keimfreie Milch geraten sei. Das deckt sich mit der Darstellung von DMK. Die defekte Dichtung sei bei einer Routinekontrolle im Werk Everswinkel aufgefallen. Die Anlage sei daraufhin repariert und gereinigt worden. Vorsichtshalber seien Proben an ein externes Labor geschickt worden, sagte der Sprecher.

"In einer dieser Proben wurde eine Rekontamination mit einem krankheitserregendem Wasserkeim nachgewiesen." Die Laborergebnisse seien am Donnerstag nahezu zeitgleich mit einer ersten Reklamation von Kunden eingegangen. Darauf sei der Rückruf ergangen. Unter Rekontamination versteht man eine Verunreinigung eines bereits durcherhitzten Lebensmittels.

In den vergangenen Tagen hatten die Verbraucherschutzbehörden bundesweit nach Produkten eines hessischen Fleischwarenherstellers gesucht. In dessen Wurst waren mehrmals Listerien gefunden worden. Mehrere Todesfälle werden damit in Verbindung gebracht.

So dramatisch sind die Folgen beim Rückruf der Milch nicht. Er ist aber sehr groß: Das Deutsche Milch-Kontor mit Sitz in Bremen ist nach eigenen Angaben der größte genossenschaftliche Molkereiverband in Deutschland mit einem Jahresumsatz von 5,6 Milliarden Euro. Und zu den Abnehmern der gleichen Frischmilch mit 1,5 Prozent Fett zählen fast alle großen Lebensmittelhändler in Deutschland: von Metro, Aldi Nord und Süd sowie Lidl bis zu Edeka, Netto und Real.

Die Handelsketten nahmen die zurückgerufene Milch in den Supermärkten sofort aus dem Regal. Die Literpackungen seien in 58 von 279 Real-Märkten verkauft worden, teilte das Unternehmen in Düsseldorf mit. Betroffen seien aber nur Supermärkte in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen und ein Markt in Hessen. Bei Lidl ging die Ware nach Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg.

Das Bundesernährungsministerium beobachtete nach eigenen Angaben die Situation. In erster Linie seien aber die Hersteller für die Sicherheit ihrer Produkte zuständig und die Bundesländer für die Lebensmittelüberwachung, sagte eine Sprecherin. Die entsprechende Warnung sei auf dem Portal Lebensmittelwarnung.de veröffentlicht worden.

"Der aktuelle Skandal um mit Listerien belastete Wurst und der große Rückruf von verunreinigter Milch verunsichern Verbraucherinnen und Verbraucher", erklärte der Bundesverband der Verbraucherzentralen in Berlin. Gerade der Wurstskandal zeige, dass die Strukturen der Überwachung nicht ausreichten, um Missstände in Lebensmittelbetrieben zeitnah zu beheben./fko/DP/edh

Marktausblick

TV-Börsenexperte Markus Koch und die Wertpapierprofis von DJE Kapital nehmen am Donnerstag um 18 Uhr die Kapitalmärkte unter die Lupe. Sie verraten Ihnen, wie Sie sich als Anleger jetzt positionieren sollten. Hier kostenlos anmelden
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich stärker -- Daimler wieder mit Gewinn -- Gewinneinbruch bei BASF -- Tesla überzeugt mit mehr Umsatz -- Dialog Semiconductor, KION, Siltronic, eBay, Microsoft im Fokus

PayPal-Aktie reagiert auf Umsatzsteigerung mit nachbörslichem Kursfeuerwerk. Reckitt Benckiser zahlt hunderte Millionen Dollar in Opioid-Vergleich. Empfindlicher Rückschlag für den BVB nach Derby. Ceconomy optimistischer für Gesamtjahr. Ford muss erneuten Gewinneinbruch verkraften. TAKKT wird pessimistischer.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
TeslaA1CX3T