finanzen.net
09.11.2018 16:13
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: EU will Anfang 2019 in Handelsgespräche mit den USA einsteigen

DRUCKEN

(neu: mehr Details aus Abschlusspressekonferenz und DIHK)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU bereitet sich auf konkrete Verhandlungen über eine Beilegung des Handelsstreits mit den USA vor. Angesichts der weiter drohenden US-Sonderzölle auf Autoimporte aus Europa müsse man schnell sein, sagte die aktuelle Vorsitzende im Handelsministerrat, Margarete Schramböck, am Freitag am Rande von EU-Beratungen in Brüssel. Die Gespräche mit den USA sollten Anfang des kommenden Jahres beginnen können.

"Wir werden bei den Verhandlungen mehr Tempo machen", sagte Schramböck, die österreichische Wirtschaftsministerin ist. Bis Jahresende sollten die Vorarbeiten für ein Verhandlungsmandat für EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström abgeschlossen werden. Dieses könnte dann wenig später verabschiedet werden und den Start der Gespräche mit den USA ermöglichen.

Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum mahnte ebenfalls Eile bei den Vorbereitungen an. "Die Entscheidung muss irgendwann zeitnah fallen, weil ich nicht glaube, dass die Amerikaner uns sehr viel Zeit lassen", sagte er.

Der Handelsstreit mit den USA war durch die Einführung von US-Sonderzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte entbrannt und hat zur Einführung von EU-Vergeltungszöllen auf US-Produkte geführt. Eine im Juli zwischen US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getroffene Vereinbarung sieht zur Schlichtung vor, dass beide Seiten Gespräche über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter sowie eine engere Zusammenarbeit bei Regulierungen zum Beispiel für die Arzneimittelindustrie beginnen.

Zugleich sollen vorerst keine neuen Sonderzölle verhängt werden. Trump hatte im Handelsstreit mit der EU zuvor wiederholt hohe Abgaben auf Autoimporte aus der EU angedroht, um aus seiner Sicht ungerechte Ungleichgewichte im transatlantischen Handel auszugleichen.

EU-Handelskommissarin Malmström sagte: "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, so schnell wie möglich einige positive Ergebnisse zu erzielen, um zu zeigen, dass es gemeinsame Basis gibt."

Die Verhandlungen zwischen der USA und der EU drohen allerdings äußerst schwierig zu werden. Nach Angaben aus EU-Kreisen dringen die USA darauf, auch über den Abbau von Agrarzöllen zu reden, was EU-Staaten wie Frankreich allerdings nicht akzeptieren wollen.

Zudem gilt es als möglich, dass die USA nur eine bestimmte Menge von Autoexporten in die USA von möglichen neuen Zöllen ausnehmen wollen. Dies wird in Deutschland für inakzeptabel gehalten. "Wir diskutieren nicht über Quoten", sagte Staatssekretär Nussbaum in Brüssel. Vor diesem Hintergrund äußerte sich der Präsident des deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, in Berlin "skeptisch, dass es zu einer Lösung kommen wird".

Malmström machte erneut deutlich, dass die EU auf die Einführung von neuen US-Sonderzöllen mit weiteren Vergeltungszöllen antworten würde.

Die österreichische Wirtschaftsministerin Schramböck sagte, die USA seien in den vergangenen Wochen mit anderen Themen beschäftigt gewesen. "Aber das soll uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich das auch sehr schnell wieder ändern kann, und dass das Thema Zölle und Tarife wieder sehr schnell aufs Tableau kommen kann."/aha/swe/brd/DP/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen ohne klare Richtung -- Intel-Board segnet Aktienrückkaufprogramm ab -- Investor Icahn gibt Widerstand gegen Börsenrückkehr von Dell auf -- NVIDIA im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter NVIDIA und Applied Materials. Fed plant umfassende Überprüfung ihrer Arbeitsweise. MorphoSys und I-Mab vereinbaren strategische Partnerschaft. Facebook-Chef Zuckerberg: Wusste nichts von Kampagne gegen Kritiker. Nach Ministerrücktritten in London: Ungewissheit über Brexit-Abkommen.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die Performance der Rohstoffe in in KW 45 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Horst Seehofer will sein Amt als Parteivorsitzender der CSU niederlegen aber weiterhin Bundesinnenminister bleiben. Halten Sie das für richtig?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
PG&E Corp.851962
Daimler AG710000
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Anheuser-Busch InBev SA (spons. ADRs)A0N916