finanzen.net
23.10.2018 13:09
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Flughafen Hahn glaubt nicht an kompletten Rückzug von Ryanair

DRUCKEN

HAHN (dpa-AFX) - Der Flughafen Hahn hält angebliche Pläne des irischen Billigfliegers zu einem kompletten Rückzug von dem Hunsrück-Airport für nicht glaubhaft. "Nach meinen Kenntnissen ist das völliger Unsinn", sagte Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir sind in einem regelmäßigen und engen Kontakt mit Ryanair und ich habe keine Hinweise, die auf einen Rückzug hindeuten." Ryanair-Sprecher Robin Kiely teilte der dpa mit: "Wir kommentieren keine Gerüchte oder Spekulationen. Die noch ausstehenden Sommerflugpläne 2019 finalisieren wir derzeit."

Die Mainzer "Allgemeine Zeitung" hatte am Dienstag unter Berufung auf "höchste Managementkreise" der Airline berichtet, es solle "konkrete Planungen für den kompletten Rückzug vom Hahn geben". Als Termin sei der Sommerflugplan 2019 genannt worden, der im April starte. Als reiner Frachtflughafen könnte der Airport laut Experten nicht existieren.

Hahn-Manager Goetzmann sagte der dpa, der Tarifkonflikt der Ryanair mit ihrem Personal inklusive dreier Streiks seit August erschwere die Lage. "Wenn Tarifparteien von Kriegserklärung sprechen, dann werden Regionalflughäfen zu Kollateralschäden." Ryanair hatte angekündigt, ihre Basis in Bremen mit zwei Flugzeugen zu schließen und im nordrhein-westfälischen Weeze zwei von fünf Maschinen abzuziehen. Von Gewerkschaftsseite war das als "Kriegserklärung" gewertet worden. Im Hunsrück ist zu hören, dass auch hier eine weitere Verringerung der Streckenzahl von Ryanair keine Überraschung wäre.

Rheinland-Pfalz hatte seinen Flughafen-Anteil von 82,5 Prozent 2017 an den chinesischen Mischkonzern HNA verkauft. Die restlichen 17,5 Prozent hält das Land Hessen. Der abgelegene Airport war einst die erste Ryanair-Basis in Deutschland. Bis heute ist Europas größte Billigfluggesellschaft hier der Platzhirsch im Passagiergeschäft. In der jüngeren Vergangenheit verringerten die Iren jedoch ihr Angebot im Hunsrück. Zugleich begannen sie von den benachbarten Flughäfen Luxemburg, Köln-Bonn und Frankfurt/Main abzuheben. Am Montag gab Ryanair den ersten Gewinnrückgang seit fünf Jahren bekannt: Der Gewinn sank im ersten Geschäftshalbjahr um 7 Prozent auf 1,20 Milliarden Euro.

Die rheinland-pfälzische CDU-Opposition im Mainzer Landtag forderte von der rot-gelb-grünen Landesregierung Klarheit und sprach sich gegebenenfalls für den Stopp der Zahlung von Landesgeld aus. "Nach wie vor werden Steuergelder an den Hahn gegeben", sagte CDU-Fraktionschef Christian Baldauf. "Wenn es nicht sicher ist, dass der Flugbetrieb aufrecht erhalten bleibt und der Hahn eine Zukunft hat, dann wollen wir die Einstellung der Zahlung dieser Steuergelder."

Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge warnte vor einer möglichen Gefährdung vieler Arbeitsplätze am Hahn. Die Landesregierung müsse ihre Zukunftsprognose für den ehemaligen US-Fliegerhorst und die Region offenlegen.

Der Sprecher des Mainzer Innenministeriums, Joachim Winkler, sagte: "Wir sehen, dass die Flughafengesellschaft einen kompletten Abzug von Ryanair dementiert hat. Wir stehen zum Hahn und zu unseren Verpflichtungen." Das Land sei an der weiteren Entwicklung des Flughafens und seiner Region interessiert.

Rheinland-Pfalz hatte sich beim Verkauf des Airports verpflichtet, bis 2024 bis zu 27 Millionen Euro Feuerwehr- und Sicherheitskosten zu zahlen, bis zu 25,3 Millionen Euro Beihilfen für den Betrieb und bis zu 22,6 Millionen Beihilfen für Investitionen. Dazu könnten maximal 25 Millionen Euro für die Beseitigung von Altlasten kommen.

Der stellvertretende Sprecher des Finanzministeriums von Hessen, Moritz Josten, teilte in Wiesbaden mit: "Unsere Anteile am Flughafen kosten uns nichts. Für die Defizite kommt allein die HNA auf." Gespräche über einen Verkauf der hessischen Anteile gebe es derzeit nicht./jaa/DP/mis

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.01.2019Fraport buyUBS AG
15.01.2019Fraport HoldWarburg Research
15.01.2019Fraport buyDeutsche Bank AG
09.01.2019Fraport Equal weightBarclays Capital
19.12.2018Fraport kaufenUBS AG
18.01.2019Fraport buyUBS AG
15.01.2019Fraport buyDeutsche Bank AG
19.12.2018Fraport kaufenUBS AG
14.11.2018Fraport buyUBS AG
07.11.2018Fraport kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.01.2019Fraport HoldWarburg Research
09.01.2019Fraport Equal weightBarclays Capital
19.11.2018Fraport NeutralCitigroup Corp.
19.11.2018Fraport HoldHSBC
13.11.2018Fraport HoldCommerzbank AG
13.12.2018Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.12.2018Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2018Fraport UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Fraport SellGoldman Sachs Group Inc.
07.11.2018Fraport UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW