13.02.2018 23:12
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2/Neuer Vertrag: Dämpfer bei TV-Geldern für die Premier League

DRUCKEN

(neu: Durchschnittspreise pro Spiel, Einordnung)

LONDON (dpa-AFX) - Die inflationäre Preisentwicklung bei den Fernsehgeldern für die Fußball-Übertragungen der englischen Premier League hat einen Dämpfer erhalten. Ein Großteil der Rechte für Großbritannien wurde für rund 4,5 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an den TV-Sender Sky und die BT Group verkauft, wie die Premier League am Dienstagabend auf ihrer Internetseite mitteilte. Sky, das den größten Teil der Spiele erwarb, zahlt umgerechnet pro Spiel künftig deutlich weniger. BT muss dagegen tiefer in die Tasche greifen.

Vergeben wurden fünf von sieben Übertragungspaketen für die drei Spielzeiten von 2019/20 bis 2021/2022. Sky Sports erhielt demnach den Zuschlag für vier Pakete mit 128 Spielen. Insgesamt zahlt der Pay-TV-Gigant dafür 3,579 Milliarden Pfund. Das entspricht pro Partie rund 9,3 Millionen Pfund. Bislang musste der Sender für ein Spiel rund 11 Millionen Pfund aufbringen. BT (British Telecommunications) erwarb die Rechte für 32 Spiele am Sonntagmittag. Der frühere Telefonmonopolist zahlt damit umgerechnet rund 9,2 Millionen Pfund, im Vergleich zu 7,6 Millionen bisher.

Damit die Zuschauerzahlen in den Stadien nicht sinken, wurden nur 200 der 380 Saisonspiele für den heimischen Markt ausgeschrieben. Rechte für alle Spiele können nur Sender aus dem Ausland erwerben. Noch nicht vergeben sind für Großbritannien 40 Spiele, die in zwei gleichgroße Pakete aufgeteilt sind. Sie umfassen jeweils die Rechte für zwei komplette Spieltage. Dafür gibt es laut Liga mehrere Interessenten.

Insgesamt erlöste der Verkauf der fünf Pakete mit den 128 Spielen 4,464 Milliarden Pfund. Zum Vergleich: Für den letzten Fernsehvertrag hatten Sky und BT 5,14 Milliarden Pfund bezahlt und dafür die Rechte für 168 Spiele erhalten. Es war der höchstdotierte Fernsehvertrag für eine Fußball-Liga, der je abgeschlossen wurde. Die Bundesliga kassiert für die nationalen TV-Rechte zwischen 2017/18 und 2020/21 insgesamt 4,64 Milliarden Euro - rund 1,16 Milliarden pro Saison.

"Wir freuen uns außerordentlich, dass BT und Sky die Premier League und unsere Clubs weiterhin als einen so wichtigen Teil ihres Angebots ansehen", erklärte Liga-Chef Richard Scudamore. "Wir werden nun den Verkaufsprozess weiter vorantreiben, um das bestmögliche Ergebnis für die verbliebenen Pakete der Rechte für Großbritannien und für den Rest der Welt zu erzielen."

Stephen van Rooyen, Vorstand von Sky UK sagte, man investiere weiter in Inhalte, die die Kunden wertschätzten und die das Angebot von Sky erweiterten. Man wolle nicht nur die Heimat der Premier League bleiben, sondern insgesamt Europas größter Investor bei Inhalten sein./ko/DP/he

Nachrichten zu BT Group plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BT Group plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.05.2018BT Group Equal weightBarclays Capital
08.05.2018BT Group HoldJefferies & Company Inc.
08.02.2018BT Group OutperformBernstein Research
08.02.2018BT Group buyUBS AG
08.02.2018BT Group buyUBS AG
08.02.2018BT Group OutperformBernstein Research
08.02.2018BT Group buyUBS AG
08.02.2018BT Group buyUBS AG
15.01.2018BT Group OutperformBernstein Research
08.11.2017BT Group overweightBarclays Capital
11.05.2018BT Group Equal weightBarclays Capital
08.05.2018BT Group HoldJefferies & Company Inc.
30.11.2017BT Group Equal-WeightMorgan Stanley
24.11.2017BT Group NeutralCitigroup Corp.
09.11.2017BT Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.10.2017BT Group SellDeutsche Bank AG
24.08.2017BT Group SellDeutsche Bank AG
09.08.2017BT Group SellDeutsche Bank AG
02.08.2017BT Group SellDeutsche Bank AG
24.07.2017BT Group SellDeutsche Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BT Group plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

BT Group Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Steinhoff International N.V.A14XB9
adidas AGA1EWWW
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T