04.05.2018 12:34
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Starker Euro bremst BASF - Ausblick hat auch nach Chefwechsel Bestand

DRUCKEN

(Neu: Aussagen aus der HV, mehr Details zu den Sparten, Analystenstimmen und Aktienkurs)

LUDWIGSHAFEN/MANNHEIM (dpa-AFX) - Der langjährige BASF-Lenker Kurt Bock übergibt nach der diesjährigen Hauptversammlung das Zepter an seinen Nachfolger. Vor den versammelten Aktionären konnte Bock zwar über einen guten Jahresstart berichten, doch der starke Euro trübte das Bild. Der "Neue" auf dem Chefsessel, Martin Brudermüller, hält an der Strategie fest, will BASF aber weiterentwickeln. BASF-Aktien legten gegen Mittag zuletzt rund ein Prozent zu und lagen damit im Leitindex Dax im vorderen Drittel.

"Das erste Quartal 2018 verlief erfreulich, wir sind gut in das Jahr gestartet", sagte Bock am Freitag auf der für ihn vorerst letzten Hauptversammlung in Mannheim. Erst 2020 soll der Manager den früheren BASF-Chef Jürgen Hambrecht als Aufsichtsratschef ablösen. Allerdings bekam BASF im ersten Quartal die starke europäische Währung zu spüren. Der Umsatz ging in den ersten drei Monaten im Jahresvergleich um ein Prozent auf knapp 16,7 Milliarden Euro zurück.

Deutlich negative Währungseffekte hätten den Zuwachs durch Preiserhöhungen und gesteigerte Mengen komplett aufgezehrt. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte im ersten Quartal um zwei Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zu. Analysten hatten hier etwas weniger erwartet. Ohne die negativen Währungseffekte wäre das operative Ergebnis auf 2,8 Milliarden Euro gewachsen.

Mit Ablauf der Hauptversammlung übernimmt der derzeitige stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Technologiechef Martin Brudermüller das Ruder bei BASF. Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte Bock. Weiterhin will der Chemiekonzern 2018 beim operativen Gewinn um bis zu zehn Prozent zulegen. "Dies ist anspruchsvoll, denn 2017 war ein sehr gutes Jahr für BASF", fügte Bock hinzu.

Im vergangenen Jahr hatten die Ludwigshafener mit 8,3 Milliarden Euro das Ergebnis um fast ein Drittel gesteigert. Beim Umsatz peilt BASF mit seinen insgesamt rund 115 000 Mitarbeitern einen Zuwachs um bis zu 5 Prozent an. Das wäre ein Anstieg auf 67,7 Milliarden Euro.

Während es im ersten Quartal für den Chemiekonzern bei Basischemikalien sowie im Öl- und Gasgeschäft deutlich besser lief, entwickelten sich die Spezialchemie-Sparten Performance Products und Functional Materials & Solutions schwächer. In ersterem Geschäftsbereich fasst BASF etwa Vitamine, Lebensmittelzusatzstoffe sowie Inhaltsstoffe für Pharmazeutika und Kosmetik zusammen.

Dort belastete unter anderem der Produktionsstopp der Citral-Anlage in Ludwigshafen seit Ende Oktober nach einem Brand. Citral ist ein Vorprodukt zur Herstellung der Vitamine A und E sowie mehrerer Carotinoide. Seit Ende März wird die Anlage wieder hochgefahren.

Zum zweiten Geschäftsbereich gehören Katalysatoren, Bauchemikalien und Fahrzeuglacke. Hier drückten etwa höhere Rohstoffkosten auf das Ergebnis. Auch im Agrochemiegeschäft verdiente BASF wegen höherer Produktions- und Forschungskosten deutlich weniger. Nach Steuern und Anteilen Dritter blieb ein Gewinn von knapp 1,7 Milliarden Euro übrig. Das waren aufgrund höherer Steuerzahlungen unter anderem in Norwegen zwei Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

BASF habe ein "ordentliches Quartal" abgeliefert, aber ein Treiber für den Aktienkurs sei das Ganze nicht, kommentierte Analyst Peter Spengler von der DZ Bank. Für Analyst Jeremy Redenius vom US-Analysehaus Bernstein Research waren die Ergebnisse unverändert geprägt von guten Geschäften in den Segmenten Chemie sowie Öl und Gas. Schwäche hätten hingegen weiterhin die Sparten Functional Materials & Solutions (FMS) und die Agrarchemie gezeigt.

Der neue BASF-Chef Brudermüller will den Konzern stärker in der E-Mobilität aufstellen und weitere Innovationen anschieben. Zugleich strebt er keinen fundamentalen Kurswechsel an. BASF werde "evolutionär" weiterentwickelt, sagte er vor wenigen Tagen. "Alles andere wäre auch sonderbar." Schließlich habe er die Entwicklung schon in den letzten elf Jahren als Vorstand mitgetragen.

BASF ist schon seit längerem dabei, Geschäftsbereiche mit anderen Unternehmen zusammenzulegen oder Bereiche mit Zukäufen zu stärken. Erst am Donnerstag kündigte der Konzern an, seine Geschäfte mit Papier- und Wasserchemikalien mit denen des US-Spezialchemikalienherstellers Solenis zusammenbringen zu wollen.

Zudem will das Unternehmen seine Öl- und Gastochter Wintershall mit der früheren RWE-Sparte (RWE) Dea verschmelzen und später an die Börse bringen. BASF und der Dea-Eigner LetterOne des russischen Milliardärs Michail Fridman führen Gespräche. Ob es soweit kommt, ist aber laut Brudermüller noch nicht sicher.

Sein Agrochemiegeschäft will der Konzern mit Zukäufen in Höhe von fast acht Milliarden Euro ausbauen. BASF will dazu vom Pharma- und Agrochemiekonzern Bayer bestimmte Pflanzenschutzmittel und verschiedene Saatgut-Arten übernehmen, die die Leverkusener im Zuge der geplanten Mega-Übernahme von Monsanto abgeben müssen. Zudem plant Bayer, das eigene Digital-Farming-Geschäft an BASF zu verkaufen.

Dabei geht es etwa um die computergesteuerte Ausbringung von Saatgut- und Pflanzenschutzmitteln. Die EU-Kommission hat der Übernahme einzelner Bayer-Teile durch BASF vor wenigen Tagen unter Auflagen zugestimmt. Auch nach dem Zukauf der Bayer-Teilen werde BASF nach weiteren Akquisitionen in dem Bereich Ausschau halten, sagte Bock./mne/tav/zb

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2018BASF NeutralUBS AG
09.05.2018BASF buyKepler Cheuvreux
08.05.2018BASF HoldS&P Capital IQ
08.05.2018BASF buyCitigroup Corp.
08.05.2018BASF market-performBernstein Research
09.05.2018BASF buyKepler Cheuvreux
08.05.2018BASF buyCitigroup Corp.
07.05.2018BASF buyBaader Bank
04.05.2018BASF kaufenIndependent Research GmbH
04.05.2018BASF kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.05.2018BASF NeutralUBS AG
08.05.2018BASF HoldS&P Capital IQ
08.05.2018BASF market-performBernstein Research
04.05.2018BASF NeutralUBS AG
04.05.2018BASF market-performBernstein Research
27.11.2017BASF UnderperformBernstein Research
08.11.2017BASF ReduceHSBC
25.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
24.10.2017BASF UnderperformBernstein Research
19.10.2017BASF UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

BASF Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9