finanzen.net
07.11.2019 13:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Telekom kappt Dividende - Erhöht aber Mindestausschüttung

(Neu: Aussagen Telefonkonferenz, Aktie, Analysten.)

BONN (dpa-AFX) - Die Entscheidung sei keinem leicht gefallen: Die Deutsche Telekom will die Dividende für das laufende Jahr trotz weiter gut laufender Geschäfte in den USA kürzen. Mit 60 Cent je T-Aktie soll es 10 Cent weniger geben als im Vorjahr, wie der Dax (DAX 30)-Konzern am Donnerstag in Bonn mitteilte. Angesichts hoher Kosten für neue Mobilfunk-Lizenzen und mit Ausbauauflagen verbundene Netzinvestitionen sei das nötig, um den finanziellen Spielraum der Telekom für weiteres Wachstum zu erhalten.

"Wir hatten lange Diskussionen, wie man mit dem Thema umgeht", sagte Konzernchef Tim Höttges in einer Telefonkonferenz. Neben der "viel zu teuren deutschen Mobilfunkauktion" hätten auch Verzögerungen bei dem geplanten Zusammenschluss in den USA zwischen T-Mobile (T-Mobile US) und Sprint in die Dividendenplanung mit rein gespielt. Er sei nach wie vor zutiefst überzeugt, "dass die Transaktion das Beste für den amerikanischen Kunden ist", sagte Höttges. "Wir müssen aber auch zugeben, dass das Ganze deutlich verspätet ist."

Tatsächlich ist die vor eineinhalb Jahren angekündigte Milliarden-Hochzeit zwischen der US-Tochter und ihrem Rivalen noch immer nicht in trockenen Tüchern. Es stehen Klagen verschiedener US-Bundesstaaten im Raum, ein erster Prozesstermin ist für den 9. Dezember angesetzt. Bei der Telekom rechnet man mit einer finalen Entscheidung im Januar oder Februar. Die Unsicherheit hatte Investoren zuletzt wieder verstärkt auf die künftige Entwicklung der Dividende schauen lassen.

Hier habe die Telekom nun Klarheit schaffen wollen. So sollen die 60 Cent für 2019 auch gleichzeitig die neue Mindestdividende für die kommenden Jahre sein - unabhängig davon, ob es zu dem Deal kommt oder nicht. Für den Fall eines - zunächst teuren - Zusammenschlusses hatte die Telekom bisher einen Mindestbetrag von 50 Cent je Papier in Aussicht gestellt.

An der Börse verlor die T-Aktie bis zum frühen Nachmittag rund zweieinhalb Prozent. Neben der neuen Dividendenpolitik stand für Analysten auch eine überraschend hohe Verschuldung der Telekom im dritten Quartal im Fokus. Die Nettoverschuldung von insgesamt 78,8 Milliarden Euro, die wegen Wechselkursveränderungen und Absicherungen, aber auch rechnungslegungsbedingt um 3,2 Milliarden Euro über der durchschnittlichen Analystenerwartung liege, habe enttäuscht, schrieb Analyst Akhil Dattani von JPMorgan. Laut Telekom-Finanzchef Christian Illek dürfte der Konzern aber diesbezüglich bis zum Jahresende - in Relation zum bereinigten Ebitda - wieder in den zuvor festgelegten Rahmen zurückkehren.

Dattani sieht in der neuen Dividendenpolitik indes sowohl Positives als auch Negatives. Die neue vom US-Deal unabhängige Mindestdividende sei im Falle eines erfolgreichen Zusammenschlusses besser als erwartet. "Eine Enttäuschung wäre sie aber in einem No-Deal-Szenario", schrieb der JPMorgan-Experte. Das Vorgehen der Telekom sei strategisch weise, da es dem Konzern mehr Flexibilität gebe, in den USA über die Tochter gegebenenfalls auch ein eigenes Gebot für 5G-Lizenzen abzugeben. Analyst Andrew Lee von Goldman Sachs teilt diese Ansicht.

Die darüber hinaus von der Telekom vorgelegten Ergebnisse waren den Analysten zufolge "wie erwartet" beziehungsweise "gemischt" ausgefallen. Ein Händler lobte die starke Profitabilität, die dem Konzern neuen Schwung verleihen dürfte. Dass das Unternehmen beim operativen Ergebnis im Gesamtjahr erneut etwas mehr erwartet, kam für viele aber nicht überraschend: Tatsächlich hatte bereits T-Mobile US die Jahresziele Ende Oktober dank des anhaltend starken Kundenzustroms erhöht. Einem solchen Schritt war die Konzernmutter in der Vergangenheit schon häufiger gefolgt.

Beim Ebitda AL geht das Telekom-Management nun auf vergleichbarer Basis von einem Zuwachs auf 24,1 Milliarden Euro aus. Davor hatte sich die Telekom noch rund 23,9 Milliarden auf die Fahne geschrieben. Auch will der Konzern statt der zuvor geplanten 12,7 nun 12,9 Milliarden Euro investieren. Der Barmittelzufluss dürfte wie zuvor angepeilt auf 6,7 Milliarden steigen. Von Juli bis September war der Umsatz im Jahresvergleich um knapp 5 Prozent auf 20 Milliarden Euro gestiegen. Das um Sondereffekte und die neue Leasingbilanzierung bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda AL) stieg wie erwartet um gut 5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft, das heißt ohne Zukäufe und Wechselkurseffekte, wäre der Konzern aber nicht ganz so stark gewachsen. Unter dem Strich legte der auf die Aktionäre entfallende Gewinn unerwartet stark um fast ein Viertel auf 1,4 Milliarden Euro zu.

Der Umsatz mit Mobilfunkdienstleistungen in Deutschland stieg im dritten Quartal ohne Regulierungseffekte um 1,6 Prozent. Zudem kamen 47 000 neue Breitbandanschlüsse hinzu. Auf das Wachstum in diesem Bereich wollte die Telekom nach einem schwächeren zweiten Quartal künftig ein besonderes Augenmerk legen, um die Geschäfte mit schnellem Internet und Fernsehangeboten anzukurbeln. Das Europa-Geschäft legte beim Umsatz um 1 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro zu.

Die schwächelnde Großkundentochter T-Systems verzeichnete zwar diesmal ein starkes Plus beim Auftragseingang von fast einem Viertel. Der Umsatz ging jedoch zugleich wegen des Rückzugs aus unprofitablen Servicegeschäften um fünfeinhalb Prozent zurück. Das operative Ergebnis blieb dabei stabil. Die Telekom will den Bereich umbauen und das Telekommunikationsgeschäft mit großen Geschäftskunden und Behörden künftig in die Deutschlandsparte integrieren. T-Systems wird sich dann stärker auf zukunftsträchtigere Bereiche wie den Betrieb von Cloud-Rechenzentren konzentrieren.

Konzernchef Höttges ist nach wie vor zuversichtlich, dass es zu dem Deal zwischen T-Mobile US und Sprint kommt. Eine wachsende Zahl von Bundesstaaten würde dies mittlerweile unterstützen. In der Zwischenzeit seien die beiden Unternehmen weiterhin bereit, in Gesprächen mit den jeweiligen Staatsanwälten Vorbehalte gegen die Transaktion auszuräumen. Die Kläger fürchten, dass der Wettbewerb in den USA durch die Fusion eingeschränkt werden könnte. Hier habe man aber bereits Zusagen gemacht, erklärte Höttges./kro/men/jha/

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC0GCT
WAVE Unlimited auf Deutsche TelekomDC3XXK
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC0GCT, DC3XXK. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kleiner Dämpfer
Deutsche Telekom-Aktie: Das ärgert Anleger
Wegen der hohen Kosten von 2,2 Milliarden Euro für den Zuschlag bei Lizenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G senkt die Deutsche Telekom ihre Dividende für 2019 von 70 auf 60 Cent pro Aktie.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
08.11.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
18.11.2019Deutsche Telekom buyHSBC
12.11.2019Deutsche Telekom buyUBS AG
08.11.2019Deutsche Telekom kaufenDZ BANK
07.11.2019Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.11.2019Deutsche Telekom kaufenIndependent Research GmbH
08.11.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
07.11.2019Deutsche Telekom Equal weightBarclays Capital
17.10.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
03.09.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
27.08.2019Deutsche Telekom NeutralCredit Suisse Group
11.11.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
11.11.2019Deutsche Telekom UnderweightBarclays Capital
06.11.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.09.2019Deutsche Telekom SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.09.2019Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

USA vs. China

Diese Unternehmen hat kaum ein Anleger auf dem Zettel: die Profiteure des Handels­konflikts zwischen China und den USA. Welche das sind, erfahren Sie heute im Webinar ...

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit neuem Hoch -- Aroundtown legt Offerte für TLG vor -- thyssenkrupp beauftragt wohl Bank mit Untersuchung von Industrial Solutions -- Drägerwerk, easyJet, VW, MorphoSys im Fokus

Deutsche Börse offenbar ebenfalls mit möglichem Interesse an BME. innogy liefert Solarstrom an Audax in Spanien. Boeing ergattert 737-MAX-Aufträge im Wert von 5,9 Mrd Dollar. easyJet bestellt bei Airbus zwölf A320neo. BofA mit Kaufempfehlung: Aurubis-Aktie springt auf Hoch seit April.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
AramcoARCO11
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BASFBASF11
CommerzbankCBK100