finanzen.net
14.11.2018 11:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Versorger Eon und RWE sehen sich auf Kurs - Aktien gefragt

DRUCKEN

(Neu: Details)

ESSEN (dpa-AFX) - Die Schere zwischen den Versorgern Eon (EON SE) und RWE geht vor deren groß angelegten Geschäftetausch weiter auseinander. Während Eon in den ersten neun Monaten mehr verdiente und von einem guten Kundengeschäft in Deutschland sowie neuen Windparks profitierte, sinken die Gewinne von RWE wegen schwächerer Kohlegeschäfte weiter. Die Ergebnisse liegen jedoch im Rahmen der Markterwartungen, beide Unternehmen sehen sich zudem auf Kurs zu ihren Jahreszielen. Außerdem arbeiten Eon und RWE weiter an ihrer Transaktion. Die Aktien beider Versorger konnten daher am Mittwoch in einem schwachen Markt zulegen - Eon um 2,5 Prozent, RWE um 1,8 Prozent.

Eon steigerte das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) in den ersten neun Monaten um elf Prozent auf 2,35 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Neben besseren Geschäften im Vertrieb sowie bei den erneuerbaren Energien erwiesen sich die Netze als Stabilitätsanker. Sie stehen für mehr als die Hälfte des operativen Ergebnisses bei Eon. Bereinigt stieg der Nettogewinn um ein Viertel auf 1,2 Milliarden Euro.

Für das Gesamtjahr bestätigte Eon seine Prognose, geht aber nun davon aus, das obere Ende der Spannen bei bereinigtem Ebit und Nettoergebnis zu erreichen. Das bereinigte Ebit soll von 3,1 Milliarden im Vorjahr auf voraussichtlich 2,8 bis 3,0 Milliarden Euro sinken. Der bereinigte Konzernüberschuss soll bei 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro liegen. Für das vergangene Jahr wies Eon rund 1,4 Milliarden aus.

Für das Kundengeschäft zeigte sich Eon aber pessimistischer und erwartet nun ein deutlich unter dem Vorjahresniveau liegendes Ergebnis. Dies liegt unter anderem an dem britischen Geschäft. Der britische Markt ist durch die strikte Regulierung problematisch, die Behörden haben nun die seit längerem angedrohte Preisgrenze eingeführt. Diese wird sich dann ab dem kommenden Geschäftsjahr noch stärker negativ auf das Ergebnis auswirken. Finanzvorstand Marc Spieker zeigte sich dennoch zuversichtlich, in dem Geschäft weiterhin Mittelzuflüsse erwirtschaften zu können. "Wir halten an dem britischen Markt fest", sagte er in einer Telefonkonferenz.

Insgesamt bleibe das Kundengeschäft "herausfordernd" und wettbewerbsintensiv, auch in Deutschland, wo der Konzern stetig Kunden dazugewinnt. Eon reagiere darauf mit neuen Produkten und Dienstleistungen, so der Manager.

Dagegen leidet RWE weiter unter einem rückläufigen Geschäft mit konventioneller Energie aus Braunkohle und Kernenergie. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) auf "Stand alone"-Basis sank von 1,7 Milliarden auf 1,3 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Das entsprechende Nettoergebnis nahm von 930 Millionen auf 645 Millionen Euro ab. Die Jahresprognose und den Dividendenausblick bekräftigte RWE.

Wegen der bevorstehenden Übernahme von Innogy (innogy SE) durch Eon (EON SE) hat RWE seine Finanzberichterstattung zum zweiten Quartal umgestellt. Innogy als Ganzes wird dabei nicht mehr wie bisher voll konsolidiert. Der Konzern zielt daher wegen der begrenzten Aussagefähigkeit künftig auf die Kennzahlen von "RWE alleine" (Stand alone) ab. Sie enthalten die Bereiche Braunkohle und Kernenergie, die europäische Stromerzeugung sowie den Energiehandel. Dazu kommt die Innogy-Dividende.

Derweil arbeiten die ewigen Konkurrenten weiter an ihrem Geschäftetausch. Im ersten Schritt will Eon die RWE-Tochter Innogy (innogy SE) komplett übernehmen und im Gegenzug den Wettbewerber am eigenen Unternehmen mit knapp 17 Prozent beteiligen. Nach Auslaufen des Übernahmeangebots hält Eon inzwischen gut 86 Prozent an Innogy, RWE hat seine Anteile bereits angedient. Noch müssen aber die Behörden darüber entscheiden, die Übernahme soll Spieker zufolge demnächst angemeldet werden. RWE hofft weiter auf eine Freigabe für Sommer 2019, die gesamte Transaktion soll danach zügig abgeschlossen werden.

Eon will das Netzgeschäft und den Stromvertrieb von Innogy behalten, während die erneuerbaren Energien beider Konzerne unter dem Dach von RWE vereint werden sollen. Erst am Montag hatten Eon und Innogy mitgeteilt, dass das fusionierte Unternehmen keinen neuen Namen bekommen soll, sondern weiter Eon heißen werde. Beim Stromvertrieb sollen die Strukturen der Eon-Regionalversorger und der Innogy-Regionalgesellschaften erhalten bleiben. RWE hat unterdessen gemeinsame Integrationsteams ins Leben gerufen, die nun begonnen haben, die Einbindung des Geschäfts mit erneuerbaren Energien in die RWE-Gruppe vorzubereiten.

Die Transaktion soll RWE weg von der Braunkohle führen und fit für eine Zukunft nach einem absehbaren Ende der Kohleverstromung machen. Damit würde RWE zur Nummer drei in Europa im Geschäft mit erneuerbaren Energien insgesamt und zur Nummer zwei in der Windkraft. 60 Prozent des Ebitda sollen dann aus den Erneuerbaren kommen, 20 Prozent kommen aus der konventionellen Erzeugung. Der "Einstieg aus dem Ausstieg aus der Kohleverstromung" habe bei RWE längst begonnen, sagte Finanzvorstand Markus Krebber in einer Telefonkonferenz. So hat der Konzern bereits mehrere Kraftwerke stillgelegt.

RWE war zuletzt wegen der geplanten Rodung des Hambacher Forstes an seinem dortigen Braunkohletagebau in die Schlagzeilen geraten. Wegen eines gerichtlich angeordneten Rodungsstopp muss RWE nun die Förderung dort drosseln. Für RWE bedeutet dies empfindliche finanzielle Einbußen. Den wirtschaftlichen Schaden durch den Rodungsstopp bekräftigte Krebber mit 100 bis 200 Millionen Euro pro Jahr ab 2019. Müsste der Konzern kurzfristig komplett auf den Tagebau Hambach verzichten, könnte dies RWE insgesamt vier bis fünf Milliarden Euro kosten./nas/mne/mis

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
01.02.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
04.02.2019EON SE OutperformBernstein Research
01.02.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
24.01.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.01.2019EON SE buyHSBC
15.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
04.02.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
28.01.2019EON SE Equal weightBarclays Capital
21.01.2019EON SE NeutralCredit Suisse Group
21.01.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
17.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
13.12.2018EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8