finanzen.net
10.07.2018 15:11
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Volkswagen-Stratege Sedran wird Chef der leichten VW-Nutzfahrzeuge

DRUCKEN

(neu: Weitere Details.)

WOLFSBURG/HANNOVER (dpa-AFX) - Das Volkswagen (Volkswagen (VW) vz)-Personalkarussell dreht sich immer schneller: Der bisherige VW (Volkswagen (VW) vz)-Strategiechef Thomas Sedran wird neuer Vorstandschef der Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge. Sedran trete am 1. September die Nachfolge von Eckhard Scholz an, teilte VW am Dienstag mit. Scholz verlässt das Unternehmen "auf eigenen Wunsch". Zuvor hatte der VW-Aufsichtsrat entschieden, dass Ex-ZF-Chef Stefan Sommer auf den Posten des Beschaffungsvorstands rückt.

Die Branche stehe vor einer "Zeitenwende", schrieb Scholz in einem Brief an die Belegschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er bezog sich auf den Umbruch rund um E-Mobilität und Digitalisierung, der die ganze Branche erfasst hat. Darauf müsse sich das Unternehmen einstellen, daher gingen der Konzern und seine Marken "organisatorisch, personell und konzeptionell einen neuen Weg".

Dazu hatte der neue Konzernchef Herbert Diess im April einen Umbau angestoßen, der beispielsweise die Aufteilung in Markengruppen vorsieht - die leichten Nutzfahrzeuge sollen in die Volumengruppe mit den Marken VW, Seat und Skoda rutschen. Diese Volumengruppe wird vom Konzernchef persönlich geführt. Befürchtet Scholz, dass Diess ihm in Hannover zu sehr hineinregiert? Dem Vernehmen nach ist das der Fall.

Der bisherige Chefstratege Sedran ist bei leichten Nutzfahrzeugen ohnehin bereits am Ball. Er hatte die im Juni bekanntgewordene mögliche Partnerschaft von VW mit dem US-Rivalen Ford (Ford Motor) mit ausgehandelt. Branchenexperte Stefan Bratzel erklärte, der Deal sei "eine Art Einstiegsmöglichkeit" ins operative Geschäft für Sedran.

Ziel dieses Deals ist es, Kosten in Entwicklung und Produktion zu sparen. Denn neue EU-Regeln stellen Transporter-Hersteller in Europa vor große Herausforderungen: Ab 2020/21 gelten schärfere Grenzwerte beim CO2-Ausstoß. Für Transporter ist es aber wegen des Gewichts und des höheren Luftwiderstands schwierig, die Grenzwerte einzuhalten - Strafzahlungen könnten drohen. Diese Kosten müssen anderswo eingespart werden. So könnte sich auch erklären, warum nach dem Ingenieur Scholz nun der Ökonom Sedran übernimmt.

Ex-VW-Chef Matthias Müller hatte Sedran 2015 als Chef der Strategieabteilung nach Wolfsburg geholt. Der kennt sich im Autogeschäft bestens aus: Gut 20 Jahre arbeitete er als Berater für die Branche. 2012 wurde er Interimschef beim kriselnden Autobauer Opel, Mitte 2013 übernahm Sedran bei der Opel-Mutter General Motors Verantwortung für die Marken Chevrolet und Cadillac in Europa.

Bei VW warten große Aufgaben auf Sedran: Neben der möglichen Partnerschaft mit Ford geht es auch um die Elektrifizierung der Transporter. Schon Scholz hatte erklärt, er betrachte den Streetscooter der Deutschen Post als "Ansporn". Den elektrischen Lieferwagen baut die Post selbst für ihre Zusteller.

Scholz hatte 1991 bei Volkswagen begonnen. "Nach fast drei Jahrzehnten in den Diensten des Konzerns ist deshalb jetzt auch für mich der richtige Zeitpunkt, etwas Neues zu beginnen", schrieb er in dem Brief an die Mitarbeiter. Diess würdigte die Leistung von Scholz. Dieser habe die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge "sehr erfolgreich geführt". Die Sparte hatte 2017 bei einem Umsatz von 11,9 Milliarden Euro einen Rekordgewinn von 853 Millionen Euro erzielt./tst/DP/men

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.09.2018Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
21.09.2018Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
21.09.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
21.09.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
20.09.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
21.09.2018Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
21.09.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
21.09.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
20.09.2018Volkswagen (VW) vz buyKepler Cheuvreux
19.09.2018Volkswagen (VW) vz OutperformBNP PARIBAS
21.09.2018Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
18.09.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
24.08.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
10.08.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
02.08.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2018Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK
30.04.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
09.03.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000