finanzen.net
23.01.2019 13:15
Bewerten
(0)

ROUNDUP 2: Volkswagen weitet Tausch-Rabatte für Diesel auf ganz Deutschland aus

DRUCKEN

(neu: mehr Details und Hintergrund)

WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Autobauer Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) weitet die Wechselrabatte zum Umtausch älterer Diesel auf ganz Deutschland aus - aber nur bis Ende April. Bislang war die sogenannte Wechselprämie Kunden in besonders belasteten Städten vorbehalten. Bei der Inzahlungnahme eines Diesel-Fahrzeugs mit Euro-4- oder Euro-5-Abgasnorm sollten zusätzlich zum Restwert zwischen 500 und 7000 Euro gezahlt werden, kündigte die Konzernmarke VW (Volkswagen (VW) vz) Pkw am Mittwoch an. Bei Audi sind bis zu 9000 Euro drin. Experten reagierten allerdings skeptisch, für den Auto-Branchenfachmann Ferdinand Dudenhöffer geht es um reine Verkaufsanreize.

Im Kampf gegen drohende Diesel-Fahrverbote werde dies nicht helfen - "da kann Scheuer jetzt Luftsprünge machen", urteilte Dudenhöffer mit Blick auf Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der positiv auf das VW-Tauschangebot reagiert hatte. Vielmehr gehe es darum, VW und Audi im Markt zu stabilisieren, schließlich seien wegen der schwierigen Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfstandard WLTP die "Marktanteile wahnsinnig in die Knie gegangen". Auch Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, sprach von einem "reinen Verkaufsprogramm". Dies sei ein "Zeichen dafür, dass die Autoindustrie nicht wirklich etwas ändern möchte".

Branchenexperte Stefan Bratzel schränkte ein, die Aktion könne "etwas bringen". Er sprach von einer symbolischen Maßnahme, die eigentlich früher hätte kommen müssen. Aber: "Dass die Luftqualität messbar besser wird, das halte ich kaum für möglich. Wenn VW mehr verkauft, hilft es VW."

VW gab bekannt, dass die Rabatte beim Wechsel zu einem Neuwagen zwischen 500 Euro für den Kleinwagen Up und 7000 Euro für Passat oder Touareg betragen sollen - und zwar vom 24. Januar an. Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann betonte, dies unterstreiche das VW-Engagement für eine bessere Luftqualität. Die sogenannte Wechselprämie werde auch für Jahreswagen gewährt, die Prämienhöhe sei dann aber geringer. Außerdem gelte weiter der Umweltprämie genannte Rabatt bei Verschrottung eines Diesels mit der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4 und Umstieg auf einen VW-Neuwagen oder -Jahreswagen.

Die Volkswagen-Nobeltochter Audi wiederum bietet Autofahrern für ihren Euro-4- oder Euro-5-Diesel beim Kauf eines neuen Audis zwischen 2000 und 9000 Euro Rabatt. Auch dieses Angebot gilt bis Ende April. Der Autobauer ist wie VW bei der Umstellung seiner Modelle auf den neuen Verbrauchs- und Abgasstandard WLTP im Verzug. Dies ist ein Grund dafür, dass Audi im vergangenen Jahr in Deutschland nur 260 000 Fahrzeuge verkaufte - fast 12 Prozent weniger als im Vorjahr. Nach Angaben von Volkswagen wurden mit Hilfe der Rabattaktionen seit August 2017 mehr als 240 000 alte Diesel gegen neue Wagen getauscht.

Auch andere Autobauer gewähren Preisabschläge beim Neuwagenkauf, um ältere Diesel von den Straßen zu holen. Daimler beispielsweise bietet für Diesel der Marke Mercedes-Benz je nach Modell bis zu 10 000 Euro in den besonders belasteten Gebieten - außerhalb sind es 2000 Euro. BMW gewährt bei der Inzahlungnahme von Dieselautos der Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5 in besonders belasteten Regionen Rabatte von 6000 Euro.

Dagegen hatte sich die Branche gegen Hardware-Nachrüstung lange hartnäckig gewehrt. Dabei geht es um den Einbau sogenannter SCR-Katalysatoren, um den Schadstoffausstoß zu senken. VW und Daimler sagten aber zu, Dieselautos in 15 "Intensivstädten" mit besonders hoher Schadstoffbelastung für bis zu 3000 Euro pro Wagen mit einer Hardware-Lösung nachrüsten zu lassen. Gerichte ordneten für mehrere Städte Fahrverbote für ältere Diesel an, etwa in Berlin, Köln, Essen oder Frankfurt. Hier liegen die Stickstoffdioxidwerte über dem Grenzwert. In Hamburg sind einzelne Straßen betroffen.

Die verkehrspolitische Sprecherin der Linken, Ingrid Remmers, sprach mit Blick auf die Preisnachlässe von blankem Hohn für die von Fahrverboten betroffenen Menschen: "Wir brauchen keine Dieselprämie, sondern bundesweite Hardware-Nachrüstungen." Vielen Menschen fehle schlicht das Geld, um "mal eben" ein neues Auto zu kaufen. Und: "Selbst neue Euro-6c-Fahrzeuge reißen die Abgas-Grenzwerte um ein Vielfaches - und sind damit fast genauso dreckig wie die, die sie ersetzen sollen." Fahrverbote seien so nicht zu vermeiden./tst/DP/jha

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.02.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
18.02.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
31.01.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
18.02.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
18.02.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
05.02.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
31.01.2019Volkswagen (VW) vz OutperformBernstein Research
31.01.2019Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
29.01.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.11.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
20.11.2018Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
19.06.2018Volkswagen (VW) vz KaufDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX & Co. vorbörslich stabil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- Chinesischer Aktionär will TOM TAILOR ganz

Ergebnis von HeidelbergCement durch Energiekosten gedrückt. US-Strafzölle auf europäische Autos schaden auch amerikanischen Herstellern. EZB sorgt sich um Kreditvergabe der Banken. Aareal Bank streicht Dividende auf 2,10 Euro je Aktie zusammen. Laborausrüster Sartorius schaut optimistisch in die Zukunft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Deutsche Post AG555200