finanzen.net
13.02.2018 18:30
Bewerten
(0)

ROUNDUP 3: Türkei-Buchungen heben Stimmung der Tui-Aktionäre

DRUCKEN

(Neu: Daimler-Chef Zetsche in den Aufsichtsrat gewählt)

HANNOVER (dpa-AFX) - Auf die Urlauber kann sich die TUI verlassen: Kräftige Zuwächse bei den Sommerbuchungen für die Türkei und andere Länder sorgen für gute Stimmung beim weltgrößten Reisekonzern. "In Deutschland liegen die Türkei-Buchungen derzeit 50 Prozent höher als im Vorjahr", sagte Vorstandschef Fritz Joussen am Dienstag vor der Hauptversammlung in Hannover. Das sei eine "starke Zahl" nach dem schmerzhaften Einbruch nach den Terroranschlägen vor zwei Jahren.

Über alle Herkunfts- und Urlaubsländer der Reisenden hinweg liegen die Buchungen für den Sommer bei Tui derzeit um sechs Prozent höher als 2017. Bei den Umsätzen für den bevorstehenden Sommer beläuft sich das Plus sogar auf acht Prozent.

Auch der Start ins Geschäftsjahr 2017/2018 gelang der Tui besser als zuletzt. Der saisontypische Verlust unter dem Strich verringerte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 99,6 Millionen Euro. Der Umsatz legte um 8 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro zu. Reiseveranstalter schreiben im reiseschwachen Winter meist rote Zahlen. Ihre Gewinne fahren sie in der Hauptreisezeit im Sommer ein.

Dass der Quartalsverlust sank, verdankte Tui besonders der Hotelsparte. Der lukrative Verkauf von drei Hotels der Riu-Kette ließ den operativen Gewinn des Bereichs um mehr als 90 Prozent steigen. Dabei baut der Konzern sein eigenes Hotelgeschäft weiter aus. Im abgelaufenen Quartal eröffnete er sieben Häuser, darunter ein Riu-Hotel und zwei Robinson Clubs.

Im Veranstaltergeschäft musste Tui hingegen einen operativen Verlust von 133 Millionen Euro hinnehmen. Ein Grund dafür waren Kosten für einen Markenwechsel in Großbritannien, wo der Tui-Konzern seine Reisen jetzt unter eigenem Namen statt unter der Traditionsmarke Thomson verkauft. Zudem zog die Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki das Ergebnis um 20 Millionen Euro nach unten.

Tui hatte viele Jahre lang Flugzeuge samt Besatzung an die Air-Berlin-Tochter Niki verleast, doch die österreichische Airline konnte am Ende nicht mehr dafür bezahlen. Die derzeit elf Maschinen gehen nun für den konzerneigenen Ferienflieger Tuifly und die Lufthansa-Billigtochter Eurowings an den Start.

Tui baut dabei das Türkei-Angebot ab Deutschland kräftig aus und hat für Mai bis Oktober 100 000 Flugtickets zusätzlich ins Angebot aufgenommen. Die Terroranschläge und der gescheiterte Putschversuch in der Türkei hatte die Tourismusbranche des Landes schwer getroffen.

Derweil forciert Joussen die Digitalisierung des Geschäfts. Mithilfe von Software will Tui die Freizeitangebote wie Ausflüge für Kunden am Urlaubsort so personalisieren, dass der durchschnittliche Umsatz pro Reisendem von derzeit etwa 900 Euro auf 920 Euro steigt.

Bei der Hauptversammlung in Hannover stellte sich die Tui-Führung zudem den Fragen der Aktionäre. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September 2017 war der operative Gewinn um mehr als ein Zehntel auf 1,1 Milliarden Euro gewachsen. Der Überschuss ging zwar um mehr als ein Drittel auf 645 Millionen Euro zurück. Allerdings hatte Tui ein Jahr zuvor beim Verkauf der Tochter Hotelbeds einen hohen Sondergewinn eingestrichen.

Für Diskussionen sorgte die geplante Wahl von Daimler-Chef Dieter Zetsche zum neuen Aufsichtsratschef. Nach Kritik von Aktionärsberatern will Amtsinhaber Klaus Mangold den Posten weiter besetzen, solange Zetsche diesen mit seinen Aufgaben bei Daimler nicht in Einklang bringen kann. Eigentlich war der Wechsel bei Tui für Oktober 2018 vorgesehen, Zetsches Vertrag bei Daimler läuft aber noch bis Ende 2019. Zetsche wurde mit 96,68 Prozent der Stimmen erstmals in das Aufsichtsgremium des Konzerns gewählt, er soll nun mittelfristig die Nachfolge Mangolds antreten./stw/fba/edh

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf DaimlerDS7EJD

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kriterien nicht erfüllt
Daimler schafft es nicht auf Liste mit umweltfreundlichen Autos
Bei der Empfehlung des ökologischen Verkehrsclubs VCD für umweltfreundliche Neuwagen ist der Daimler-Konzern als einziger der drei großen deutschen Hersteller nicht vertreten.
18.10.18
18.10.18
18.10.18
18.10.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2018Daimler market-performBernstein Research
16.10.2018Daimler NeutralBNP PARIBAS
15.10.2018Daimler NeutralUBS AG
15.10.2018Daimler buyequinet AG
09.10.2018Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
15.10.2018Daimler buyequinet AG
09.10.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
17.09.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.09.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
17.10.2018Daimler market-performBernstein Research
16.10.2018Daimler NeutralBNP PARIBAS
15.10.2018Daimler NeutralUBS AG
09.10.2018Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
05.10.2018Daimler HoldJefferies & Company Inc.
22.08.2018Daimler ReduceCommerzbank AG
21.08.2018Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
27.07.2018Daimler UnderweightBarclays Capital
19.07.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinig -- Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein -- Chinas Wachstum fällt unerwartet stark -- Apple kündigt weitere Neuheiten-Präsentation an

Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage. Porsche stellt klar: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
HeidelbergCement AG604700