finanzen.net
08.05.2019 20:14
Bewerten
(0)

ROUNDUP 4: 'Nicht aus der Hüfte schießen' - Streit um Regress bei Bilfinger

DRUCKEN

MANNHEIM (dpa-AFX) - Anlegervertreter haben bei der Hauptversammlung des Industriedienstleisters Bilfinger (Bilfinger SE) auf eine härtere Linie beim Eintreiben von Schadenersatz von Ex-Vorständen gepocht. "Es ist nicht erträglich, dass man sich solange um das Thema windet und nicht zu Potte kommt", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, am Mittwoch in Mannheim. Durch drei Gutachten zu rechtlichen Fragen der Ansprüche aus Verstößen gegen Anti-Korruptionsregeln an zwölf ehemalige Vorstandsmitglieder, darunter Hessens Ex-Ministerpräsident Roland Koch (CDU), habe man wertvolle Zeit verloren.

Einen weichen "Mickey-Mouse-Vergleich" lehne die DSW ab. Eine Klage zur Durchsetzung der Forderungen behalte man sich vor. Bilfinger-Aufsichtsratschef Eckhard Cordes wies die Vorwürfe einer Verschleppung zurück.

Bilfinger verlangt von zwölf Ex-Vorständen Schadenersatz in Millionenhöhe. Der Aufsichtsrat hatte am Dienstag beschlossen, entsprechende Forderungen abzusenden. Welche Beträge von welchen früheren Managern gefordert werden, wurde nicht mitgeteilt. In die geforderte Summe fließen Kosten ein, die der Konzern zusätzlich zu vorhandenen, aber ungenügenden Compliance-Systemen zahlen musste. Diese Systeme sollen die Einhaltung von Regeln gegen Korruption und Bestechung sicherstellen. Ex-Vorstandschef Roland Koch weist die Anschuldigungen als "vollkommen abwegig zurück."

Der Bilfinger-Aufsichtsrat wirft den früheren Vorständen "Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit der Implementierung eines ordnungsgemäßen Compliance-Management-Systems" vor. Das Unternehmen hatte deshalb auch den ehemaligen FBI-Direktor Luis Freeh als Berater in Sachen Verhaltenskodex angestellt. So konnte nach fünf Jahren die Aufsicht durch die US-Justizbehörde Ende 2018 beendet werden.

Das Unternehmen beziffert die Höhe der Ansprüche auf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag, Tüngler sprach nun von Forderungen von rund 120 Millionen Euro. Vorstandschef Tom Blades mache einen guten Job, dies werde aber überschattet durch eine verschleppte Vergangenheitsbewältigung. Ein Antrag der DSW auf eine Sonderprüfung, bei der ein Rechtsanwalt untersuchen solle, welcher Schaden durch das zögerliche Vorgehen des Aufsichtsrates entstanden ist, scheiterte aber.

Aufsichtsratschef Eckard Cordes räumte derweil Fehler in der internen Kommunikation zur Frage eines möglichen Interessenkonflikts ein. Seine Angaben, dass sein Aufsichtsratsmandat in einer Kommunikationsfirma keinen Interessenkonflikt zu seinem Amt bei Bilfinger bedeute, seien "ungenau und irreführend" gewesen, sagte er.

Der Konflikt besteht nach Ansicht von DSW-Chef Tüngler darin, dass Cordes neben dem Bilfinger-Mandat bei einer Kommunikationsberatungsfirma im Aufsichtsrat saß, die den Ex-Bilfinger-Vorstandschef und ehemaligen hessischen Regierungschef Koch beriet.

Cordes sagte, er sei darauf hingewiesen worden, dass er den Sachverhalt hätte im Kontrollgremium diskutieren müssen. Das sei ihm nicht bewusst gewesen, sei aber bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates im April nachgeholt worden. Die Kollegen hätten schließlich seine Position zu der Frage bestätigt.

Die DSW bemängelte die Kosten für die Gutachten. Die drei Expertisen haben laut Cordes knapp 1,5 Millionen Euro gekostet. Rund 250 000 Euro hat der Vorstand dafür ausgegeben, dass eine Kanzlei die Aufsichtsratsmitglieder auf mögliche Pflichtverletzungen - insbesondere bei der Korruptionsbekämpfung - unter die Lupe nimmt. Cordes begründete die Einholung der Gutachten mit dem komplexen Organhaftungsrecht. "Hier kann nicht aus der Hüfte geschossen werden." Der bereits 2012 gefasste Beschluss des Aufsichtsrates, die Ansprüche geltend zu machen, sei nie revidiert worden.

Der Umsatz der im SDAX notierten Gesellschaft mit 36 000 Mitarbeitern wuchs in den ersten drei Monaten 2019 um neun Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Unter dem Strich stand unter anderem dank des jüngsten Verkaufs des Freileitungsbau-Geschäfts ein Gewinn von neun Millionen Euro. Im Vorjahr hatte Bilfinger einen Verlust von 24 Millionen Euro ausgewiesen./jug/DP/stk

Nachrichten zu Bilfinger SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bilfinger SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.05.2019Bilfinger SE kaufenDZ BANK
09.05.2019Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2019Bilfinger SE NeutralUBS AG
26.03.2019Bilfinger SE NeutralUBS AG
15.02.2019Bilfinger SE kaufenDZ BANK
16.05.2019Bilfinger SE kaufenDZ BANK
15.02.2019Bilfinger SE kaufenDZ BANK
29.01.2019Bilfinger SE buyHSBC
22.11.2018Bilfinger SE kaufenDZ BANK
14.11.2018Bilfinger SE buyCFRA
09.05.2019Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
08.05.2019Bilfinger SE NeutralUBS AG
26.03.2019Bilfinger SE NeutralUBS AG
15.02.2019Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
14.02.2019Bilfinger SE HoldKepler Cheuvreux
14.08.2018Bilfinger SE SellUBS AG
06.06.2018Bilfinger SE SellUBS AG
15.05.2018Bilfinger SE SellUBS AG
03.05.2018Bilfinger SE SellUBS AG
16.11.2017Bilfinger SE SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bilfinger SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Wall Street und Asiens Börsen im Plus -- Oracle schlägt Erwartungen -- Aktien im Fokus: Delivery Hero, Rocket Internet, SAP und Banken

US-Leistungsbilanzdefizit im ersten Quartal höher als erwartet. USA und China planen im Handelsstreit wieder Gespräche. Bank of England hält Leitzins stabil bei 0,75 Prozent. Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Slack
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
SteinhoffA14XB9