finanzen.net
19.06.2018 18:24
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Eskalierender Handelsstreit weckt Rezessionsangst

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die wichtigsten europäischen Börsen haben ihre Verluste am Dienstag deutlich ausgeweitet. Erneut belastete der Handelsstreit zwischen den USA und China, der zunehmend eskaliert. Peking kündigte weitere Vergeltungsmaßnahmen an, nachdem das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen beauftragt hatte.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) büßte letztlich 0,90 Prozent auf 3435,30 Punkte ein, womit er der Eurozonen-Leitindex auf dem tiefsten Stand seit Ende Mai schloss.

"Die USA drehen munter weiter an der Zollschraube und bringen damit zusehends das weltweite Wachstumsmodell einer arbeitsteiligen Wirtschaft in Gefahr", warnte Chefvolkwirt Stefan Bielmeier von der DZ Bank. Zunächst dürfte die US-Wirtschaft davon am wenigsten betroffen sein. "Deutschland und Europa dürften dagegen am stärksten die Folgen dieser Handelspolitik spüren."

Der französische CAC-40 (CAC 40) verlor 1,10 Prozent auf 5390,63 Punkte. Der britische FTSE 100 sank um 0,36 Prozent auf 7603,85 Punkte.

Unter Druck standen angesichts der Gefahren eines Handelskrieges und rezessiver Risiken vor allem Aktien von Export- und anderweitig konjunkturabhängigen Unternehmen. Die Stoxx-600-Branchenindizes der Rohstoffwerte büßten mit minus 2,5 Prozent am deutlichsten ein. Ihnen folgten der Industriesektor mit minus 1,6 Prozent sowie der Auto-, Technologie- und Chemiesektor mit Verlusten von jeweils mehr als 1,0 Prozent.

Besser hielten sich nichtzyklische Sektoren wie Nahrungsmittelhersteller und die Pharmabranche (STOXX EU600 Health Care), die deutlich geringere Abschläge verzeichneten. Hier gab es zudem Unternehmensnachrichten: Der Schweizer Pharmakonzern Roche übernimmt seinen in der Krebsforschung tätigen langjährigen US-Partner Foundation Medicine komplett. Die Roche-Papiere gewannen daraufhin 0,5 Prozent.

Ein großer Verlierer an diesem Tag war dagegen die Debenhams-Aktie (Debenhams) in London. Nachdem das Management der Warenhauskette mit seinen Aussagen zur Gewinnentwicklung im Gesamtjahr unter den Markterwartungen geblieben war, ging es zeitweise um fast 20 Prozent nach unten. Mit einem Kursverlust von knapp 11 Prozent beendeten sie den Tag. Auch die Bilanz der Ashtead Group (Ashtead) kam nicht gut an. Der Vermieter von Baugeräten und Bauausrüstungen habe die Erwartungen verfehlt, hieß es von der US-Bank JPMorgan. Die Aktien büßten im Londoner "Footsie" 4,7 Prozent ein.

Dagegen ging es für die Anteile der Air France-KLM um 5,4 Prozent nach oben. Anleger reagierten erleichtert, dass die Arbeitnehmervertreter der Fluggesellschaft ihren ab Sonntag geplanten viertägigen Streik in der Hoffnung auf konstruktive Gehaltsverhandlungen im Juli erst einmal auf Eis gelegt haben./ck/mis

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow fester -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Wells Fargo streicht Jobs -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 37 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99