finanzen.net
18.01.2019 18:38
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Neue Hoffnungen auf Fortschritte in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben Europas Börsen am Freitag angetrieben. Zudem habe die Berichtssaison der Unternehmen diesseits des Atlantiks bisher keine größeren Negativ-Schlagzeilen geliefert, schrieb ein Anlagestratege.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) zog um 2,14 Prozent auf 3134,92 Punkte an und bewegte sich damit wieder auf dem Niveau von Anfang Dezember letzten Jahres. Nach dem wechselhaften Kursverlauf der vergangenen Tage schaffte der Eurozonen-Leitindex damit ein Wochenplus von 2,11 Prozent - es war die dritte positive Woche in Folge nach dem schwachen Börsenjahr 2018.

Der Pariser CAC 40 gewann am Freitag 1,70 Prozent auf 4875,93 Punkte. Für den britischen FTSE 100 ging es um 1,95 Prozent auf 6968,33 Zähler nach oben.

Dem "Wall Street Journal" zufolge erwägen Vertreter der US-Regierung Maßnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Finanzminister Steven Mnuchin sei ein Befürworter dieser Idee, während ihr der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer reserviert gegenüberstehe. Von der Meldung hatte zuvor schon die Aktienmärkte in den USA und Asien profitiert, auch wenn das Finanzministerium die Nachricht schnell dementiert hatte.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg zudem unter Berufung auf informierte Kreise berichtete, habe die Führung in Peking einen Ausgleich in der Handelsbilanz zwischen der USA und China angeboten. Diese solle durch jährlich steigende Importe von US-Waren erreicht werden.

Im marktbreiten Stoxx Europe 600 wiesen am Freitag alle Branchenindizes positive Vorzeichen auf. Mit am besten schlugen sich die Banken mit einem Kursgewinn von 2,18 Prozent. Börsianer sprachen von einer "Risk-on"-Stimmung. Davon profitierten unter anderem Aktien und Branchen mit aus Investorensicht überdurchschnittlichen Chancen wie der Finanzbereich. Steigende Ölpreise ließen den Index der Öl- und Gaskonzerne um 2,16 Prozent zulegen.

Dagegen hinkte der Index der Reise- und Freizeitunternehmen mit plus 1,16 Prozent dem Markt hinterher. Hier sorgte eine neue Gewinnwarnung von Ryanair für Gesprächsstoff. Der Billigflieger musste bei seiner Gewinnprognosen wegen des harten Preiswettkampfs in der Branche und deswegen sinkenden Ticketpreisen erneut zurückrudern. Die Aktien waren zeitweise um mehr als 5 Prozent gefallen. Allerdings erholten sie sich im Zuge des anziehenden Gesamtmarktes wieder und schlossen moderat im Plus.

Die Anteilsscheine von Konkurrent easyJet schlossen angesichts einer skeptischen Studie der US-Bank JPMorgan ebenfalls lediglich etwas höher. Die drei wichtigsten europäischen Billigflieger Ryanair, Wizz Air und Easyjet dürften zwar zu den langfristigen Profiteuren in der Branche gehören, schrieb Analyst David Perry. Kurzfristig aber seien sie konjunkturell und politisch mit heftigem Gegenwind konfrontiert und müssten Kapazitäten zurückfahren.

Der Telekom-Index zeigte sich mit einem Plus von 1,27 Prozent ebenfalls relativ schwach. Die als defensiv geltende Branche ist für gewöhnlich eher in einem negativen Marktumfeld gefragt. Dazu belastete ein rund siebenprozentiger Kursrutsch der Telecom Italia nach vorläufigen Jahreszahlen. Ihr blies vor allem auf dem heimischen Markt der Wettbewerb ins Gesicht.

ITV-Papiere (ITV) zogen in einem guten Branchenumfeld um fast 3 Prozent an. Der britische Bezahlsender zähle weiterhin zu den wahrscheinlichsten Übernahmekandidaten in Europa, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg und berief sich auf eine eigene Befragung von Händlern, Analysten und Fondsmanagern./la/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Allianz840400
Apple Inc.865985
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
TeslaA1CX3T