finanzen.net
14.08.2019 18:32
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Konjunktursorgen mit voller Wucht zurück

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Auf die Vortagsgewinne ist am Mittwoch an den europäischen Börsen schon wieder große Ernüchterung gefolgt. Schwache Konjunkturdaten schürten erneute Rezessionsängste und die jüngsten Nachrichten zum Handelsstreit wurden nüchtern betrachtet nun doch nicht mehr als wirklicher Hoffnungsschimmer angesehen.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) fiel am Ende um 2,04 Prozent auf 3288,70 Punkte. In der Talsohle war der Leitindex der Eurozone mit 3276 Punkten sogar auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni abgesackt. In Paris gab der französische CAC 40 um 2,08 Prozent auf 5251,30 Punkte nach, während es für den britischen FTSE 100 zumindest etwas moderater um 1,42 Prozent auf 7147,88 Zähler nach unten ging.

Neue Konjunkturängste kamen vor allem wegen einer seltenen Situation am Anleihemarkt und frischer Wirtschaftsdaten auf. In China war die Industrieproduktion im Juli auch wegen dem Handelsdisput so langsam gestiegen wie seit 2002 nicht mehr. Bei US-Renten waren niedrigere Langfrist- als Kurzfristzinsen zu beobachten, was am Markt als Rezessionssignal gilt.

Am Vorabend hatte die Aussicht auf eine Verschiebung von neuen US-Zöllen auf bestimmte chinesische Importe noch gemeinsam mit der Aussicht auf baldige telefonische Verhandlungen zwischen den Streitnationen für kurze Erleichterung gesorgt. In der Nachlese machte sich nun aber am Markt die Auffassung breit, dass eine Lösung des Handelskonflikts mit solchen Maßnahmen noch nicht in Reichweite rückt.

Mit der zunehmenden Risikoaversion bevorzugten es die Anleger, sich aus den konjunktursensitiven Branchen fluchtartig zurückzuziehen. Die Teilindizes der Technologie- und Automobilindustrien erlitten mit bis zu 3 Prozent die prozentual größten Branchenverluste. Kaum besser erging es den Banken-, Chemie- und Rohstofftiteln mit Abgaben von jeweils rund 2,5 Prozent bei ihren Sektorindizes.

Im Eurostoxx 50 ging die rasante Talfahrt beim Telekomkonzern Telefonica mit einem Spitzen-Abschlag von 4 Prozent in die nächste Runde. Tags zuvor hatten die Experten der Bank of America die Papiere abgestuft, nun besserte sich die Stimmung keineswegs. An den vergangenen zwölf Handelstagen haben die Papiere nur ein solides Tagesergebnis aufzuweisen. Sie stehen neuerdings auf dem tiefsten Stand seit 1997.

Auf den Rängen im Leitindex der Eurozone landeten mit dem Chipindustrie-Ausrüster ASML (ASML NV) und der französischen Großbank Societe Generale (Société Générale (Societe Generale)) mit Abgaben von jeweils knapp über 4 Prozent einige Vertreter aus den oben aufgeführten größten Verliererbranchen.

In dem turbulenten Umfeld konnten die Papiere von Sanofi am Ende immerhin ein Plus von 0,04 Prozent über die Ziellinie retten. Eine frisch abgegebene Kaufempfehlung durch die Analysten der schweizerische Bank UBS war hier hilfreich. Analystin Laura Sutcliffe sieht nach einer längeren Schwächephase die Trendwende beim Pharmakonzern am Laufen.

Gewinner gab es in der Sektorwertung keine. Am stabilsten entwickelte sich der Lebensmittelsektor mit einem Abschlag von nur 0,34 Prozent. Hier ragten Danone und Unilever im EuroStoxx mit Kursgewinnen jenseits der 1-Prozent-Marke als positive Ausnahmen heraus. Bei Danone half eine Hochstufung seitens der Analysten von Exane BNP./tih/he

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
Barrick Gold Corp.870450
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Allianz840400