Nur während der WM:
Gratis-Abo für Neukunden bei finanzen.net Brokerage (Wert: bis zu 238,- Euro)
» alle Infos zu dieser Aktion

14.06.2018 18:14
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kursrutsch des Euro nach EZB-Sitzung treibt an

DRUCKEN

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der Kursrutsch des Euro nach der Zinsentscheidung der EZB hat den EuroStoxx (EURO STOXX 50) angetrieben. Der Leitindex der Eurozone war am Donnerstag rasch ins Plus gedreht und gewann am Ende 1,37 Prozent auf 3527,11 Punkte. Damit bewegt sich das Börsenbarometer wieder auf dem Niveau von Ende Mai.

Der Pariser CAC-40-Index (CAC 40) stieg um 1,39 Prozent auf 5528,46 Punkte. Außerhalb des Euroraums ließ sich der britische FTSE 100 ("Footsie") von der guten Stimmung anstecken und legte um 0,81 Prozent auf 7765,79 Punkte zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zwar angekündigt, ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm schrittweise zurückzufahren und bis Ende des Jahres auslaufen zu lassen. Zugleich aber wurde versprochen, den Leitzins bis mindestens Sommer 2019 auf dem aktuellen Niveau zu belassen. Damit lässt die EZB den Geldhahn noch eine ganze Weile aufgedreht. Dies setzte den Eurokurs entsprechend unter Druck, was wiederum die Exportchancen europäischer Unternehmen erhöhte.

"Etwas aggressiver beim Anleihekaufprogramm und zugleich recht sanft hinsichtlich der Zinsen. Das ist ein sehr feines Austarieren, mit dem EZB-Präsident Mario Draghi versucht, die Märkte im Lot zu halten und Ausverkäufe zu verhindern", kommentierte Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com.

Aus Branchensicht gab es in Europa nur Gewinner. Am attraktivsten präsentierten sich die Versorger und die Öl- und Gaskonzerne, deren Sektorindizes jeweils 1,86 Prozent gewann.

Bankaktien hingegen hinkten dem Markt mit einem Plus von lediglich 0,60 Prozent hinterher. Sie litten unter der Aussicht auf eine unverändert sehr lockere Geldpolitik der EZB. Bereits seit Jahren schmälern die damit einhergehenden Niedrigzinsen die Erträge der Finanzinstitute.

Unter den europäischen Einzelwerten stachen Rolls-Royce mit einem Kursplus von rund 6,5 Prozent heraus. Damit waren sie der unangefochtene Spitzenreiter im "Footsie". Der problembelastete britische Triebwerkshersteller verschärft seinen Sparkurs: Bis Mitte 2020 sollen weitere 4600 Stellen wegfallen.

Die Aktien des Rolls-Royce-Kunden Airbus (Airbus SE (ex EADS)) verteuerten sich an der EuroStoxx-Spitze um gut 4 Prozent. Dem stark exportorientierten Flugzeugbauer kommt der schwache Euro besonders gelegen./la/tos

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Telekom AG555750
Siemens Healthineers AGSHL100
BMW AG519000
MasterCard Inc.A0F602