finanzen.net
30.06.2020 10:08

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten sich zurück

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ohne klare Richtung hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstagmorgen präsentiert. Während die Indizes aus der zweiten und dritten Reihe zulegten, zeigte sich der Standardwerte-Index Dax (DAX 30) praktisch unverändert. Überraschend gute Stimmungsdaten aus der chinesischen Industrie - gemessen am Einkaufsmanagerindex - sandten zur Eröffnung positive Impulse.

Der Dax notierte zuletzt minimale 0,01 Prozent höher bei 12 233,71 Punkten. Zum Wochenstart hatte sich der Leitindex um knapp 1,2 Prozent von seinem Vorwochenverlust erholt. Spannend wird nun, ob es dem Dax zeitnah gelingt, aus seiner zuletzt recht engen Spanne von 12 000 bis 12 500 Zählern auszubrechen. Der MDAX der mittelgroßen Börsenwerte gewann am Dienstagmorgen 1,02 Prozent auf 25 930,91 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stagnierte auf Vortagesniveau.

"Besser als erwartete Konjunkturzahlen aus China und den USA stützen die Börsen und halten den Optimismus am Leben, dass sich die Weltwirtschaft nach der Krise schon wieder auf Erholungskurs befindet", erklärte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader. Sorgen um die Coronavirus-Pandemie drückten aber weiterhin auf die Stimmung.

Frische Impulse in die eine oder andere Richtung könnte US-Notenbankchef Jerome Powell liefern, der sich allerdings erst nach dem Börsenschluss hierzulande einem Kongressausschuss stellen muss. In dem vorab veröffentlichten Redetext warnte er allerdings vor hohen Unsicherheiten für die größte Volkswirtschaft der Welt. Während des Handels richten sich die Blicke zunächst aber auf die Entwicklung der Verbraucherpreise in der Eurozone sowie auf Daten zum US-Verbrauchervertrauen.

Auf Unternehmensseite bleibt der wegen eines Bilanzskandals ums Überleben kämpfende Zahlungsdienstleister Wirecard im Fokus. Die Aktien zogen auch am Dienstag offenbar die Zocker an. So schnellten die Anteilsscheine zuletzt um 113 Prozent auf 6,95 Euro hoch. Am Montag hatten sich die Wirecard-Papiere zeitweise mehr als verdreifacht und waren mit einem Plus von rund 55 Prozent aus dem Handel gegangen. Zuvor hatten sie binnen weniger Handelstage fast 99 Prozent an Wert eingebüßt. Mittlerweile stellte sich nun die Nordamerika-Tochter Wirecard North America selbst zum Verkauf. Derweil will die britische Finanzaufsicht FCA dem Unternehmen den Fortgang der Geschäfte erlauben.

Hohe Subventionen für Projekte rund um Batteriezellen trieben die Papiere von Varta über die Marke von 100 Euro. Die bereits tags zuvor stark gelaufenen Aktien sprangen um 5,5 Prozent auf 102,10 Euro auf das höchste Niveau seit Januar. Insgesamt 300 Millionen Euro des Bundes und der Länder sollen an den Varta-Standorten Ellwangen und Nördlingen in die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie "erste industrielle Anwendung" fließen.

Die Aktien von thyssenkrupp stiegen nach erneuten Spekulationen über die Zukunft der Stahlsparte um 1,7 Prozent. Laut einem Pressebericht lotet der Industriekonzern die Chancen für einen Stahl-Deal mit der schwedischen SSAB (SSAB Svenskt Stal AB) aus. Börsianer zeigten sich allerdings wenig überrascht von solch vagen Spekulationen. So hatte die Thyssen-Chefin Martina Merz erst zuletzt erklärt, dass beim Stahlgeschäft erneut "alle Optionen" geprüft würden.

Die Aktien von Ströer (Ströer SECo) stiegen um 3,1 Prozent, nachdem die Schweizer Großbank UBS für die Papiere des Anbieters von Außenwerbung eine Kaufempfehlung ausgesprochen hatte.

Die Titel von Compugroup (CompuGroup Medical SE) kletterten um 2,4 Prozent nach oben. Zuvor hatte die Privatbank Berenberg die Aktien des Softwareanbieters für Ärzte und Apotheken von "Hold" auf "Buy" hochgestuft./edh/mis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747