22.11.2021 09:58

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax startet nach Rücksetzer etwas höher

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem jüngsten Rückschlag auf Rekordniveau ist der Dax (DAX 40) am Montagmorgen auf Stabilisierungskurs. Der Leitindex notierte im frühen Handel 0,16 Prozent höher bei 16 185,87 Punkten und tastete sich damit wieder an seinen Rekord heran. Am Freitag hatte er sich wegen Sorgen vor Corona-Maßnahmen noch in Richtung der 16 000 Punkte bewegt, im Verlauf aber schon stabilisiert. Die am Donnerstag erreichte Bestmarke von 16 290 Punkten bleibt in Reichweite.

Der MDAX konnte der Erholung am Montag nach zuletzt schon drei schwächeren Handelstagen anfangs nicht folgen, schaffte es mit 35 970,44 Punkten dann aber auch knapp mit 0,16 Prozent ins Plus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) legte ebenfalls moderat um 0,3 Prozent zu.

Die Marktstrategen von JPMorgan sehen die derzeit grassierende vierte Corona-Welle nicht als Problem für ihren grundsätzlichen Aktien-Optimismus. Die Einschränkungen dürften zwar wieder zunehmen, aber nicht das Niveau vom Winter 2020 erreichen - sowohl was Länge als auch Strenge angehe, schrieb das Team um Mislav Matejka in einer aktuellen Studie. Sie sehen daher jede Schwäche als Kaufchance.

In dem Rücksetzer vom Freitag sehen auch Chartexperten noch kein Drama. "Entscheidend war das Halten enger wichtiger Supports und damit die Vermeidung von klassischen Verkaufspaniken", sagte Marktbeobachter Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel. Prinzipiell sei die Jahresend-Rally noch intakt, die Gefahr von Ausbrüchen nach unten sei aber kurzfristig gegeben. Als kritische Marke sieht er nun vorerst die 16 200 Punkte.

Bei Einzelaktien steht am Montag Vonovia (Vonovia SE (ex Deutsche Annington)) im Blick mit einer Milliarden-Kapitalerhöhung, die im Zuge der Finanzierung der Übernahme der Deutschen Wohnen (Deutsche Wohnen SE) allerdings erwartet worden war. Die Papiere zeigten sich denn auch ungetrübt von dieser Maßnahme, indem sie im frühen Handel 0,3 Prozent zugelegten. Der Immobilienkonzern besorgt sich rund 8 Milliarden Euro brutto.

Einen Blick wert sein könnte am Montag außerdem die Telekom-Branche wegen einer sich anbahnenden Übernahme. Der US-Finanzinvestor KKR will für elf Milliarden Euro das italienische Telekommunikationsunternehmen Telecom Italia (TIM) übernehmen. Solche Schritte bringen oft auch generelle Branchenfantasie mit sich. Die Titel der Deutschen Telekom stiegen denn auch um 1,1 Prozent und wurden so Teil der Spitzengruppe im Dax.

Im MDax zogen die Aktien des Modekonzerns HUGO BOSS nach einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank um 4,2 Prozent an. Der Analyst Michael Kuhn setzt in seiner Studie auf den neuen Konzernchef Daniel Grieder, der seinen vorherigen Erfolg bei Tommy Hilfiger jetzt bei Boss wiederholen könne. Kuhn traut den Boss-Aktien mit 67 Euro die Rückkehr auf das Niveau von Herbst 2018 zu.

Generell erholten sich mit dem Gesamtmarkt auch die Aktien der typischerweise besonders Corona-geplagten Branchen. Im Einzelhandel gehört Ceconomy (Ceconomy St) mit einem Kursanstieg von 2,6 Prozent dazu und in der Reisebranche zeigte sich dies bei Fraport oder der Lufthansa mit Kursgewinnen von bis zu 2,7 Prozent.

Die "Stay-at-Home-Aktien" von Lockdown-Profiteuren wie HelloFresh oder Zalando, die am Freitag noch stark gefragt waren, kamen nun im Gegenzug um bis zu 1,2 Prozent zurück./tih/mis

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro. Nächster Abgang bei CureVac: Technologie-Chefin geht nach 16 Jahren. Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln