finanzen.net
11.02.2019 10:14
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder über 11 000 Punkten

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 30) hat am Montag im frühen Handel die 11 000 Punkte zurückerobert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 1,02 Prozent höher auf 11 018,10 Punkten. Beim MDAX als Index für die mittelgroßen Unternehmen gab es ein Plus von 1,10 Prozent auf 23 461,06 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg ebenfalls um gut 1 Prozent.

Rückenwind gaben dem Markt am Montag die Vorgaben aus Übersee. In den USA hatten die Börsen am Freitag ihre Verluste gegen Handelsende reduziert. In China gab es an den Handelsplätzen nach einer feiertagsbedingt mehrtägigen Pause zum Wochenstart kräftige Gewinne. In Japan fand derweil wegen eines Feiertags kein Handel statt.

Für echte Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China ist die Zeit aber noch nicht gekommen: Eine US-Delegation mit dem Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lighthizer wird erst am Donnerstag zu zweitägigen Gesprächen nach Peking reisen. Der Handelsstreit bleibe die größte Sorge der Anleger, kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Für die Börse sei dabei entscheidend, dass der Konflikt zwischen Washington und Peking rechtzeitig vor den angekündigten neuen US-Strafzöllen auf chinesische Produkte Anfang März gelöst werde.

Im Hinterkopf haben die Anleger zudem einen erneuten Regierungsstillstand in den USA. Im Streit um die Finanzierung einer von US-Präsident Donald Trump geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko wachsen die Sorgen vor einem erneuten "Government Shutdown". Negative Auswirkungen auf die US-Wirtschaft und die Kapitalmärkte wären die Folge, schlussfolgerten die Experten der LBBW.

Weit vorne im Dax kletterten die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) nach einem "FAZ"-Bericht, wonach die Bundesregierung mehr Spielraum für Preiserhöhungen bei Briefporto schaffen will, um 2,7 Prozent. Die Rede ist nun von 85 bis 90 Cent für den Brief. Dies sei mehr als erwartet, sagte ein Händler. Meldungen zur Portopreis-Gestaltung hatten die Aktien zuletzt immer wieder teils kräftig bewegt.

Spannend bleibt auch die Kursentwicklung bei Wirecard. Nach ihrem erneuten Kursrutsch am Freitag um mehr als 12 Prozent waren sie an diesem Montag nun mit plus 2 Prozent unter den Top-Werten im Dax. Der Kurs hatte in der vergangenen Woche nach Berichten der "Financial Times" ("FT") zu internen Untersuchungen rund um angebliche Bilanzierungsverstöße eines Mitarbeiters in Singapur deutlich gelitten. Wirecard hatte die Anschuldigungen zurückgewiesen. Anleger warten nun gespannt auf die nächsten Nachrichten zu der von der Zeitung aufgeworfenen Frage nach dem Geschäftsgebaren in Singapur.

Mit Blick auf die Berichtssaison verarbeiteten die Anleger am Montag die endgültigen Zahlen von Carl Zeiss Meditec. Gute Geschäfte in den Kernmärkten Deutschland, Frankreich und Südeuropa hatten das Wachstum zum Start ins neue Geschäftsjahr 2018/19 angetrieben. Die Anteile des Medizintechnikers stiegen um 0,6 Prozent auf knapp 82 Euro. Am vergangenem Donnerstag hatten sie mit 83,40 Euro zunächst ein Rekordhoch erreicht, aber letztlich im Minus geschlossen. Am Freitag waren sie dann zeitweise unter 80 Euro gefallen.

Bankenwerte notierten europaweit sehr fest. Im Dax gewannen Deutsche Bank als bester Wert 2,8 Prozent. Im MDax legten an der Index-Spitze die Titel der Commerzbank um 4,3 Prozent zu.

Im SDAX verteuerten sich die Aktien des Werkzeugmaschinenherstellers DMG MORI nach Geschäftszahlen um 1,3 Prozent, während es für die Papiere von Bertrandt um 2,7 Prozent abwärts ging. Die Bank Hauck & Aufhäuser hatte die Anteile des auf die Autoindustrie spezialisierten Ingenieurdienstleisters auf "Sell" abgestuft.

Sehr schwach mit minus 5,7 Prozent zeigten sich in dem Nebenwerte-Index ferner die Borussia-Dortmund-Papiere (BVB (Borussia Dortmund)). Nach dem Unentschieden am Wochenende und dem Sieg des FC Bayern schmilzt der Vorsprung der Westfalen in der Liga-Tabelle etwas zusammen. Die Aktien des Autozulieferers LEONI weiteten ihre hohen Freitagsverluste um fast 7 Prozent aus, womit sie das SDax-Schlusslicht waren./ajx/jha/

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BMW AG519000