12.08.2022 10:02

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Starker Wochenausklang in Sicht

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 40) ist am Freitag mit Elan in Richtung 13 800 Punkten geklettert. "Dank des nachlassenden Inflationsdrucks haben sich die Erwartungen an die nächste Sitzung der US-Notenbank im September in den vergangenen Tagen deutlich nach unten verändert", kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners die weiter positive Anlegerstimmung. Ein geringerer Zinsschritt um 50 statt um bisher erwartete 75 Basispunkte erscheine zunehmend möglich. Davon gehe inzwischen eine knappe Mehrheit der Experten aus.

Am Ende einer weiteren freundlichen Handelswoche gewann der deutsche Leitindex im Vormittagshandel 0,74 Prozent auf 13 796 Punkte. Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen legte um 0,25 Prozent auf 27 965,27 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) stieg um 0,50 Prozent auf 3775,83 Punkte.

Im Wochenverlauf hat der Dax nun bislang rund eineinhalb Prozent hinzugewonnen und könnte so - nach einem ungewöhnlich starken Juli - bereits die zweite Augustwoche mit Gewinnen abschließen. Vor allem die Hoffnung auf ein langsameres Tempo bei den US-Zinserhöhungen gab vor dem Hintergrund etwas moderaterer Inflationsdaten zuletzt Auftrieb.

Unter den Einzelwerten stehen Freenet, Patrizia, Jungheinrich und Knorr-Bremse im Blick. Der Mobilfunk-Anbieter freenet erhöhte nach guten Geschäften im zweiten Quartal die Prognose für das operative Jahresergebnis, was den Aktien im MDax ein Plus von 1,3 Prozent bescherte.

Jungheinrich (Jungheinrich) legten um 0,7 Prozent zu. Analysten hoben das operative Ergebnis und die Margen des Gabelstapler-Herstellers im abgelaufenen Jahresviertel positiv hervor.

Knorr-Bremse (Knorr-Bremse) zählten dagegen nach dem vorgelegten endgültigen Quartalsbericht mit minus 3,0 Prozent zu den Schlusslichtern im Index der mittelgroßen Werte. Die Auftragslage sei gut, aber die Aussagen des Bremssystemherstellers für Lkw und Schienenfahrzeuge zu den Aktivitäten in China seien negativ, fasste Analyst Akash Gupta von JPMorgan die Neuigkeiten zusammen.

Die Aktie des Immobilieninvestment-Anbieters PATRIZIA stiegen im Nebenwerte-Index SDax nach einem soliden und ergebnisseitig besser als erwartet ausgefallenen ersten Halbjahr.

Analystenurteile bewegten ebenfalls. Die britische Großbank HSBC sprach eine Kaufempfehlung für Fresenius (Fresenius SECo) aus. Das arg gebeutelte Papier des Krankenhausbetreibers und Herstellers medizinischer Produkte gewann 0,8 Prozent. Das Analysehaus Jefferies strich sein "Underperform"-Urteil für SMA Solar, was der Aktie ein Plus von 3,1 Prozent bescherte. Zudem äußerte sich das Bankhaus Metzler positiv zu dem Unternehmen./ck/mis

Jetzt noch kostenlos für Donnerstag anmelden!

Wie sieht die Energie-Versorgung in der Zukunft aus? Im B2B-Seminar morgen um 11 Uhr erfahren Sie, welche Lösungen für die Energiekrise in Europa gefunden werden können und wie Sie mit Ihrem Portfolio an den Entwicklungen partizipieren!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessionsängste: DAX grenzt Verlust ein -- Wall Street uneins -- EU geht von Pipeline-Sabotage aus -- Apple mit schwächerer Nachfrage -- Berenberg reduziert Varta-Ziel -- eBay, Biogen im Fokus

Commerzbank muss bei polnischer Tochter weitere Vorsorge treffen. Studie: DAX-Vorstände verdienen 24 Prozent mehr. Santander verkündet neues Rückkaufprogramm und zahlt Zwischendividende. IG Metall sieht schwierige Tarifverhandlungen mit VW kommen. SEC verhängt Wall Street-Unternehmen eine Milliardenstrafe. Vonovia will von Kündigungen bei Energiekosten-Not absehen.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln