finanzen.net
23.01.2019 09:47
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Unklare Lage im Handelskonflikt belastet

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Unsicherheit über den Fortgang des Handelskriegs zwischen den USA und China hat dem deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte weitere Verluste eingebrockt. Der Dax (DAX 30) verlor am Mittwoch im frühen Handel 0,4 Prozent auf 11 046,29 Punkte. Damit hat der Leitindex nun mehr als die Hälfte der hohen Gewinne aus der Erholungsrally vom vergangenen Freitag wieder eingebüßt.

Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen gab am Mittwoch um 0,03 Prozent auf 23 316,43 Punkte nur moderat nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) verlor ein Drittelprozent.

Der führende Wirtschaftsberater von US-Präsident Donald Trump, Larry Kudlow, hat sich verhalten optimistisch zu den anstehenden Gesprächen zwischen den USA und China gezeigt. Allerdings machte er auch deutlich, dass es der amerikanischen Seite vor allem auf die Umsetzung von Zugeständnisse der chinesischen Regierung ankomme.

Die Lage im Handelskonflikt lasse gegenwärtig viel Raum für Spekulationen, sagte Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda. Es werde immer schwieriger, sich ein Urteil zu bilden. Anleger neigten eher dazu, Kursgewinne nach der jüngsten Erholung mitzunehmen.

Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) waren mit einem Abschlag von 1,4 Prozent zweitgrößter Verlierer im Dax hinter Infineon. Die US-Notenbank Fed untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank wegen ihrer Rolle im Geldwäsche-Skandal der Danske Bank.

Eine enttäuschende Prognose des niederländischen Halbleiter-Ausrüsters ASML (ASML NV) für das laufende Quartal belastete auch den Kurs des Chip-Produzenten Infineon. Dieser gab um 1,5 Prozent nach.

Die Deutsche Börse blickt beim Gewinn optimistischer auf das abgelaufene Jahr als bisher. Mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent war die Aktie des Börsenbetreibers einer der wenigen Gewinner im Dax.

Der Einstieg eines Investoren aus China bei Heidelberger Druck (Heidelberger Druckmaschinen) ließ den Kurs um fast 20 Prozent nach oben schnellen. Für die Beteiligung der Masterwork Group, die ebenfalls Druckmaschinen fertigt, erhöht Heidelberger Druck das Grundkapital um 8,5 Prozent.

Eine Verkaufsempfehlung des französischen Investmenthauses Oddo drückte den Salzgitter-Kurs um 1,4 Prozent nach unten. Die Papiere des Stahl- und Röhrenherstellers seien nicht sonderlich attraktiv bewertet, so die Begründung. Nach einer Verkaufsempfehlung von Warburg Research verloren Südzucker-Aktien 1,8 Prozent.

Eine Hochstufung der Aktien von Klöckner & Co (KlöcknerCo (KlöCo)) auf "Kaufen" durch die Investmentbank UBS ließ den Kurs um knapp 5 Prozent steigen./bek/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Ceconomy St.725750
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750