finanzen.net
07.12.2018 18:16
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Anleger bleiben ängstlich

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den herben Verlusten der Vortage hat Anlegern am deutschen Aktienmarkt am Freitag der Mut gefehlt. Zwischenzeitlich mit einem Prozent im Plus sah es beim Dax (DAX 30) zu Wochenschluss zuerst nach einem kleinen Trostpflaster aus, dann aber wurde der Leitindex sichtlich gebremst von der anhaltend schwachen Wall Street. In der Schlussphase drehte er sogar mit 0,21 Prozent ins Minus auf 10 788,09 Punkte. Der MDAX dagegen verteidigte ein Plus von 0,39 Prozent auf 22 535,45 Punkte.

Geprägt von den Handelssorgen, die vom Zollstreit mit China ausgehen, hat sich das Bild an den New Yorker Börsen am Freitag weiter eingetrübt. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) stand zum Handelsschluss in Europa mit etwa 1,5 Prozent in der Kreide. Dies stimmte letztlich auch hierzulande die Anleger weiter ängstlich, weshalb der Dax einer sehr enttäuschenden Woche den letzten Ruck gab. Im Vergleich zur Vorwoche hat er etwa vier Prozent verloren.

Am Montag hatte der deutsche Leitindex noch kurz Hoffnung auf eine Jahresendrally gemacht, dann aber ging es im Eiltempo bergab auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Der Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten hat laut Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader "deutlichen Schaden" angerichtet. Die Nervosität auf dem Börsenparkett bleibe hoch, glaubt der Experte.

Unter den Einzelwerten standen die Fresenius-Aktien (Fresenius SECo) mit einem fast 18-prozentigen Kurseinbruch negativ im Anlegerfokus. Damit wurden sie so günstig wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Fresenius hatte wegen einer zuletzt schwächeren Geschäftsentwicklung und hohen Investitionen im kommenden Jahr seine Ziele für 2020 gekappt.

Die Bad Homburger hätten sich mit der zweiten Gewinnwarnung innerhalb weniger Monate selbst entzaubert, sagte ein Händler. In den vergangenen zwei Monaten haben die Titel im Zuge dessen schon mehr als 40 Prozent an Wert eingebüßt. Die Papiere der Tochter FMC (Fresenius Medical Care) gerieten am Freitag in Mitleidenschaft und verloren etwa 8,5 Prozent an Wert.

Papiere von adidas reagierten mit einem Anstieg um knapp 1 Prozent auf eine Übernahme im Sportartikelsektor. Das Interesse einer chinesische Investorengruppe am finnischen Sportartikelhersteller Amer Sports (Amer-yhtymä) sei im Sinne einer Branchenkonsolidierung positiv zu werten und schüre Übernahmefantasie, sagte ein Börsianer.

Übertrumpft wurden sie vor allem von den üblicherweise sehr schwankungsreichen Wirecard-Aktien, die um 2,8 Prozent kletterten. Bayer zogen im späten Handel an und gewannen letztlich 1,7 Prozent. Hier half ein Medienbericht, wonach der aktivistische Investor Elliott bei dem Agrochemie- und Pharmakonzern eingestiegen sein soll.

Außerhalb des Dax zogen die Aktien von MorphoSys die Blicke auf sich mit einem 3-prozentigen Kursplus, nachdem das Biotech-Unternehmen positive Therapieergebnisse für einen Schuppenflechte-Wirkstoff in Aussicht gestellt hatte.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) hob sich etwas ab vom Dax. Der Leitindex der Eurozone verteidigte immerhin ein Plus von 0,4 Prozent auf 3058,53 Punkte. Er profitierte damit unter anderem von Kursgewinnen in Paris und London, wo die Leitindizes Cac 40 und FTSE 100 um 0,7 Prozent beziehungsweise 1,3 Prozent stiegen.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,11 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) sank um 0,03 Prozent auf 141,80 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,02 Prozent auf 163,22 Punkte nach.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1387 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1371 (Donnerstag: 1,1351) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8794 (0,8810) Euro./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

< beendet Handel kaum bewegt -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- EZB beendet Anleihekäufe -- RWE will alle Vorzugsaktien in Stämme umwandeln -- METRO, LEONI, TOM TAILOR, Huawei im Fokus

Trump mit neuer Afrika-Strategie. adidas gibt in acht Monaten eine Milliarde Euro für eigene Aktien aus. Renault findet keine Verstöße Ghosns bei Bezahlung. EU-Gericht reduziert Wettbewerbsstrafe für Deutsche Telekom deutlich. TUI steigert Gewinn und zahlt höhere Dividende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BayerBAY001