finanzen.net
13.08.2019 17:59
Bewerten
(1)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Annäherung im Zollstreit schiebt Dax ins Plus

FRANKFURT (dpa-AFX) - Positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit haben den Börsen in Deutschland aber auch in Europa und in den USA am Dienstagnachmittag Auftrieb gegeben. So bewegte sich der Dax (DAX 30) am Nachmittag aus seiner Verlustzone heraus und legte zum Handelsende um 0,60 Prozent auf 11 750,13 Punkte zu. Auch der MDAX drehte kurzzeitig deutlich in die Gewinnzone, schloss dann aber nur mit einem Aufschlag von 0,06 Prozent bei 25 263,95 Punkten. Beide Indizes waren zuvor wegen schwacher Wirtschaftsdaten im Tagesverlauf gefallen.

Die US-Regierung wird die Einführung der jüngst angekündigten Strafzölle auf Importe aus China für einige Produktgruppen nun verschieben. Der ursprünglich für September geplante Zollsatz in Höhe von 10 Prozent soll für Mobiltelefone, Laptops, Monitore, bestimmtes Spielzeug und manche Schuhe und Kleidungsstücke erst ab 15. Dezember gelten, wie der US-Handelsbeauftragte am Dienstag erklärte. Damit wird das Weihnachtsgeschäft in den USA wohl noch kaum von den Zöllen betroffen sein. Zudem würden bestimmte, für die Gesundheit oder die nationale Sicherheit wichtige Produkte permanent ausgeschlossen, hieß es weiter.

Auch aus China gab es in dieser Angelegenheit Neues zu vermelden: Auf seiner Internetseite teilte das chinesische Handelsministerium mit, dass der chinesische Vizepremierminister Liu He an diesem Dienstag mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin telefoniert habe. Demnach wollen die beiden Länder bereits in zwei Wochen telefonische Handelsgespräche führen. Bislang war das erst für September geplant. Die vorige Gesprächsrunde der beiden Staaten im Juli war ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Trumps Regierung verhängte daraufhin die neuen Strafzölle.

Der Konflikt lastet bereits seit Monaten auf der globalen Wirtschaft und schürt bei Anlegern immer neue Rezessionsängste. So waren denn auch die Konjunkturerwartungen von Finanzmarktexperten im August erneut stark stark eingebrochen. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) fiel den vierten Monat in Folge auf den tiefsten Stand seit Dezember 2011. Die Umfragewerte unterboten die Prognosen deutlich. Der Dax war daraufhin im Tagesverlauf um bis zu 1,32 Prozent abgesackt und damit unter die 200-Tage-Linie gefallen, die als Indikator für den langfristigen Trend gilt.

Im Zuge der neuen wirtschaftspolitischen Entwicklungen machte sich am Dienstagnachmittag dann aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und in den USA Hoffnung breit: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx (EURO STOXX 50) legte um 0,94 Prozent auf 3357,89 Punkte zu. Für den Pariser Leitindex CAC 40 ging es um 0,99 Prozent nach oben, während der Londoner FTSE 100 0,33 Prozent hinzugewann. In den USA kletterte der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) Index um 1,57 Prozent.

Bei den Einzelwerten im Dax sorgte Henkel (Henkel vz) für Aufsehen. Der Hersteller von Konsumgütern wird vorsichtiger und kürzte die Ziele für das laufende Jahr. Der Kurs fiel daraufhin auf den tiefsten Stand seit Ende Juni. Zum Handelsschluss büßten die Papiere 7,12 Prozent ein und waren damit größter Verlierer im Dax. Analysten bemängelten das schwache Geschäft mit Haar- und Hautpflegeprodukten.

Daneben verloren konjunktursensible Aktien weiter an Boden: Papiere der Lufthansa verloren 2,09 Prozent und rutschten auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren. thyssenkrupp fielen zwischenzeitlich auf ein seit mehr als 16 Jahren nicht mehr gesehenes Niveau, legten dann zum Handelsende aber um 0,85 Prozent zu.

Für Kurseuphorie sorgten in der dritten Reihe die Aktien von HelloFresh. Der Versender von Kochboxen wies zum ersten Mal ein positives bereinigtes Ebitda aus und zeigte sich angesichts dessen zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Der Kurs schnellte um 12,78 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit November 2018.

Beim Elektronikhändler Ceconomy (Ceconomy St) fiel der Verlust im zweiten Quartal höher aus als erwartet. Die Anteilscheine brachen um 8,21 Prozent ein. Analystin Georgina Johanan von JPMorgan bemängelte ein besonders schwaches Wachstum im Online-Handel.

Ebenfalls negativ fiel die Kursreaktion auf Zahlen von Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE) aus, die Papiere fielen mit einem Minus von 3,55 Prozent ans MDax-Ende. Der Immobilienkonzern hatte zwar trotz der Debatte um mehr Mieterschutz noch immer gut mit seinen Wohnungen verdient. Allerdings hinterlässt die Aussicht auf einen Mietendeckel im wichtigsten Markt Berlin erste Spuren in der Bilanz: Unter dem Strich ging der Konzerngewinn zurück. Auf der Suche nach neuen Erlösquellen nimmt der Konzern nun verstärkt Pflegeheime in den Blick und nutzt die hohen Wohnungspreise für mehr Verkäufe.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein weiteres Rekordtief von minus 0,63 Prozent. Am Montag hatte die Rendite noch bei minus 0,61 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) gewann 0,03 Prozent auf 146,71 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,06 Prozent auf 177,48 Punkte.

Der Kurs des Euro notierte zuletzt bei 1,1181 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1222 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8911 Euro gekostet./bek/kro/he

--- Von Benjamin Krieger und Karolin Rothbart dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow und DAX gehen schwächer aus dem Handel -- Trump weist Befürchtungen zurück: USA weit von Rezession entfernt -- Milliardendeal: Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft -- Walt Disney im Fokus

Commerzbank prüft offenbar Filialstreichungen. Südkorea verhängt wegen Abgasmanipulation Geldbuße gegen Volkswagen. Vonovia und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte. Italienischer Regierungschef Conte kündigt Rücktritt an. BaFin prüft nach Gewinnwarnung möglichen Insiderhandel bei GRENKE.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings


Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100