finanzen.net
29.03.2019 18:06
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax beendet starkes Quartal mit Kursgewinnen

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem Wochenende hat sich der deutsche Aktienmarkt von seiner freundlichen Seite gezeigt. Nach Fortschritten in den US-chinesischen Handelsgesprächen und starken Zahlen vom US-Häusermarkt legte der Dax am Freitag um 0,86 Prozent auf 11 526,04 Punkte zu. Damit verbuchte er auf Wochensicht ein Plus von 1,4 Prozent. Im beendeten ersten Börsenquartal brachte es der deutsche Leitindex auf einen beachtlichen Gewinn von gut neun Prozent.

Die USA und China gaben sich in den Verhandlungen über eine Lösung des Handelsstreits optimistisch. US-Finanzminister Steven Mnuchin erklärte per Twitter, der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und er hätten "konstruktive" Gespräche in Peking geführt. Dazu gesellten sich am frühen Nachmittag gute Konjunkturdaten: In den USA stieg die Zahl der verkauften Neubauten im Februar deutlich stärker als erwartet.

Der Dax hatte sich zuletzt schwer getan und konnte in den vergangenen beiden Handelstagen die Hürde bei 11 500 Punkten nicht nachhaltig überwinden. Dies gelang ihm nun zum Wochenausklang. Der MDax der mittelgroßen Werte MDAX rückte am Freitag um 0,70 Prozent auf 24 722,02 Punkte vor. Seit Jahresbeginn steht für den MDax sogar ein Plus von 14,5 Prozent zu Buche.

Am Nachmittag lastete die erneute Ablehnung des Brexit-Vertrags im britischen Parlament vorübergehend auf den Kursen. Der Dax wetzte diese Scharte jedoch rasch wieder aus. "Die Anleger sind des Themas langsam aber sicher überdrüssig", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Erst wenn "eines Tages tatsächlich Fakten geschaffen werden", dürften die Märkte hierauf auch wieder reagieren.

Im Dax verschaffte ein in Aussicht stehender Großauftrag aus Brasilien für die Marinesparte von thyssenkrupp der Aktie Auftrieb. Sie legte an der Index-Spitze um fast vier Prozent zu - allerdings waren die Papiere am Vortag noch auf den tiefsten Stand seit Juni 2012 gefallen.

Trotz eines Dementi litten Wirecard-Aktien (Wirecard) unter einem neuerlichen negativen Bericht der "Financial Times": Sie lagen mit fast neun Prozent Minus abgeschlagen am Dax-Ende. Die Aktien waren am Dienstag noch nach oben geschnellt, nachdem sich das Unternehmen im Zusammenhang mit von der Zeitung erhobenen Vorwürfen entlasten konnte. Den jetzigen Bericht verwarf Wirecard als "Teil einer Reihe von falschen und irreführenden Informationen" und reichte Klage gegen das Blatt und den maßgeblichen Autor ein.

Wegen des Dividendenabschlags von 70 Cent je Aktie waren die Papiere der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) am Freitag rein optisch unter den Dax-Schlusslichtern. Eine gestrichene Kaufempfehlung der Investmentbank Credit Suisse lastete dagegen nicht auf dem Kurs.

Eine Verkaufsempfehlung der Commerzbank warf hingegen am MDax-Ende die Papiere des Medizintechnikherstellers Carl Zeiss Meditec um mehr als sieben Prozent zurück.

Ein als überraschend stark eingestufter Geschäftsausblick des Entwicklers von Bausoftware Nemetschek beflügelte den Aktienkurs. Er setzte die Rally an der MDax-Spitze mit einem Plus von mehr als zehn Prozent fort und blieb damit nur knapp unter dem Rekordhoch vom vergangenen September.

Ein Kursfeuerwerk brannten die Aktien von SLM Solutions ab. Um mehr als 50 Prozent schossen die Anteile des Herstellers von 3D-Metalldruckern nach oben. Der Großaktionär Elliott stockt den Anteil am Unternehmen auf und der Aufsichtsrat soll umgebaut werden.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) gewann am Freitag 0,95 Prozent auf 3351,71 Zähler. Die Börsen in Paris und London schlossen ebenfalls mit freundlicher Tendenz. Zum europäischen Börsenschluss legte der Dow Jones Industrial um rund ein halbes Prozent zu.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,14 Prozent am Vortag auf minus 0,13 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) gab um 0,03 Prozent auf 143,19 Punkte nach. Der Bund-Future stieg am Abend um 0,11 Prozent auf 166,41 Punkte. Der Eurokurs trat mit 1,1224 US-Dollar auf der Stelle. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1235 (Donnerstag: 1,1218) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8901 (0,8914) gekostet./bek/zb

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Fiat Chrysler schlägt Fusion mit Renault vor - Angriff auf VW. Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100