finanzen.net
22.05.2020 18:16

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax kaum verändert - Starke Wochenbilanz

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 30) hat sich am Freitag erneut an der Wall Street orientiert und ist dabei weiterhin um die Marke von 11 000 Punkten gependelt. Aus dem Handel ging der deutsche Leitindex schließlich kaum verändert mit plus 0,07 Prozent auf 11 073,87 Punkte. Auf Wochensicht legte er damit um fast 6 Prozent zu. Der MDAX beendete den Freitag mit einem Aufschlag von 0,75 Prozent auf 24 590,01 Zähler.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) beendete den Freitag plus 0,02 Prozent auf 2905,47 Punkte. Die Börsen in Paris und London endeten hingegen leicht im Minus. In den USA gab der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum europäischen Handelsschluss um 0,4 Prozent nach.

Die Aktie von Lufthansa war nach einer Berg- und Talfahrt im Tagesverlauf letztlich mit minus 1,2 Prozent der schwächste Wert im Dax. Die Rettung der Fluggesellschaft durch die Bundesregierung zieht sich noch hin, und zudem wird sie von Börsianern und Analysten eher kritisch gesehen. Die hohe Schuldenlast, die hohen Zinsaufwendungen und eine mögliche staatliche Interessenpolitik dürfte eine Restrukturierung behindern, schrieb etwa Commerzbank-Analyst Malte Schulz. Das werde Lufthansa einen unverkennbaren Nachteil im Vergleich zu den Wettbewerbern einbrocken.

Im Fokus stand außerdem der deutsche Immobiliensektor. In der Branche bahnt sich eine weitere Fusion an. LEG (LEG Immobilien) und TAG (TAG Immobilien) wollen sich zusammentun. Das ließ die Aktie von TAG Immobilien bis auf das höchste Niveau seit Anfang März schnellen. Mit einem Plus von 6,6 Prozent ging sie schließlich ins Wochenende. Die LEG-Aktie legte zwar nur um 0,8 Prozent zu, hat sich aber seit ihrem Börsencrash-Tief im März auch schon wieder kräftig erholt.

Zudem wird zunehmend erwartet, dass Lufthansa im Juni den Platz für Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE) wird räumen muss. Die Aktie der nach Vonovia (Vonovia SE (ex Deutsche Annington)) zweitgrößten Immobiliengesellschaft legte im MDax um 2,0 Prozent zu.

Im Nebenwerteindex SDAX sprangen Sixt (Sixt SE St) mit plus 4,3 Prozent auf den ersten Platz. Analyst Stephan Bauer vom Bankhaus Metzler sieht für den Autovermieter Licht am Ende des Tunnels. Mit der Begründung von Reiseerleichterungen zahlreicher europäischer Länder sprach er nun eine Kaufempfehlung für die Aktie aus.

Ansonsten rückten an diesem Tag auch wieder einige Krisengewinner mit Rekordhochs in den Fokus. Neben dem Papier des Online-Essenslieferanten Delivery Hero gelang nun auch der Aktie des Spezialsoftware-Anbieters TeamViewer ein Rekordhoch und auch der des Online-Modehändlers Zalando.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,46 Prozent am Vortag auf minus 0,48 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,12 Prozent auf 145,04 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,01 Prozent auf 173,03 Zähler.

Der Euro rutschte am späten Nachmittag unter 1,09 US-Dollar und kostete zum Börsenschluss in Frankfurt 1,0895 Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0904 (Donnerstag 1,1000) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9171 (0,9091) Euro./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Wall Street im Feiertag -- VW muss Schadenersatz zahlen -- Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf Rettungspaket -- Airbus, Exasol, TUI, BVB im Fokus

Daimler will Pkws weltweit CO2-neutral produzieren. Exasol startet mit Gewinnen an der Börse. ENCAVIS stockt Anteile an weiteren Solarparks auf. Aston-Martin-Chef muss offenbar gehen - Mercedes-Manager in den Startlöchern. Paris fordert "drastische" Verringerung der Inlandsflüge von Air France. Deutschland rutscht in Rezession. ifo-Geschäftsklima im Mai besser als erwartet - Lagebeurteilung sinkt.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
BASFBASF11