finanzen.net
11.04.2019 18:17
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt weiter zu - 12 000 Punkte im Visier

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 30) hat am Donnerstag nach Anlaufschwierigkeiten an seine moderaten Vortagsgewinne angeknüpft. Im Handelsverlauf fehlten ihm zeitweise weniger als 40 Punkte bis zur viel beachteten 12 000-Punkte-Marke, die er vergangene Woche erstmals seit Oktober wieder geknackt hatte. Zum Schluss notierte der deutsche Leitindex noch 0,25 Prozent im Plus bei 11 935,20 Punkten. Der Index der mittelgroßen Werte MDAX gewann letztlich 0,34 Prozent auf 25 250,52 Punkte.

Die Einigung von Großbritannien und der EU auf eine längere Frist für den Brexit ließ die Anleger weitgehend kalt. "Nicht zum ersten Mal in Sachen Brexit fragt man sich 'und jetzt?', und wie so häufig gibt es hierauf leider keine klaren Antworten", kommentierte Analyst Manuel Andersch von der BayernLB.

Derweil sieht Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel den Dax charttechnisch im grünen Bereich. Als positives Zeichen wertet er, dass der Leitindex sich über 11 800 Punkten behauptet hat. Einen neuen Test dieser Marke hält der Experte zwar wegen der latenten Brexit-Unsicherheit für nicht ausgeschlossen. Alles in allem befinde sich der Dax aber weiter im Aufwärtsmodus, der ihn bis auf 12 500 Punkte tragen könne.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) verabschiedete sich 0,31 Prozent fester bei 3435,34 Zählern aus dem Handel. Auch der französische CAC 40 legte zu, während der Londoner FTSE 100 kaum von der Stelle kam. Ähnlich lethargisch präsentierte sich der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum europäischen Börsenschluss.

Im Dax eroberte Lufthansa mit einem Kursplus von über drei Prozent den Spitzenplatz. Hier merkten Börsianer an, dass es die Aktie nach einigen Wochen Abstinenz wieder über die 200-Tage-Linie geschafft habe, die bei Investoren als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Papiere europäischer Fluggesellschaften waren am Donnerstag allgemein gefragt. Wie es hieß, sorgte hier der verschobene Brexit für etwas Entspannung.

Freundlich zu ging es auch im Finanzsektor bei den möglichen Fusionskandidaten Deutsche Bank und Commerzbank zu: Deren Papiere schlossen knapp drei beziehungsweise mehr als drei Prozent höher.

Zeitweise hatten Spekulationen, wonach die Arbeitnehmer im Aufsichtsrat der Commerzbank einen Zusammenschluss um jeden Preis verhindern wollen, auf beiden Aktien gelastet. Zudem hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, ein Zusammengehen der beiden größten deutschen privaten Banken ziehe Zweifel hochrangiger Aufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) auf sich. Derweil stärkte der Commerzbank-Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Schmittmann Konzernchef Martin Zielke für die Gespräche den Rücken.

Im MDax verloren die zuletzt gut gelaufenen Aktien des Autozulieferers Hella (HELLA GmbHCo) knapp 0,3 Prozent. Sie zollten damit Aussagen der Unternehmensführung Tribut, wonach das Geschäftsumfeld mit Blick nach vorn "sehr herausfordernd" sei. Die nach Zahlen zeitweise starken Titel des Verpackungsherstellers Gerresheimer rührten sich letztlich kaum vom Fleck. Sie behaupteten sich aber knapp über der zuletzt umkämpften Marke von 70 Euro.

Weitere größere Kursbewegungen waren durch Analysen getrieben. Für Siltronic ging es am MDax-Ende um fast viereinhalb Prozent bergab. Zu den Titeln des Waferherstellers äußerten sich nun nach der Gewinnwarnung vom Vortag zahlreiche Analysten negativer. Aurubis-Aktien (Aurubis (ex Norddeutsche Affinerie)) rutschten ebenfalls um mehr als vier Prozent ab. Die Aktie des Kupferkonzerns wurde von der US-Bank Goldman Sachs zum Verkauf empfohlen.

Im Nebenwerte-Index SDAX dagegen profitierte Hapag-Lloyd mit gut zwei Prozent plus von einer Hochstufung auf "Outperform" durch das Investmenthaus Mainfirst. Laut Analyst Tobias Sittig ist die Realität in der Container-Branche etwas besser, als die Stimmung es vorgebe. Dies half auch den Aktien des Hamburger Hafenkonzerns HHLA, die um knapp zwei Prozent stiegen. Händler ergänzten, der aufgeschobene Brexit sei auch für die Schifffahrtswerte eine vorläufig beruhigende Nachricht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,07 Prozent am Vortag auf minus 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,11 Prozent auf 143,06 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,15 Prozent auf 165,58 Punkte.

Der Euro notierte bei 1,1260 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1264 (Mittwoch: 1,1279) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8878 (0,8866) Euro gekostet./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
BASFBASF11
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000