finanzen.net
16.04.2018 18:06
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit leichten Verlusten

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 30) hat am Montag wieder einen kleinen Dämpfer erhalten. Die Erholungsbewegung seit Monatsbeginn stoppte, denn die Anleger ließen lieber Vorsicht walten. Dafür gab es charttechnische Gründe, nachdem der deutsche Leitindex am Freitag erstmals wieder seit Ende Februar die Marke von 12 500 Punkten überwunden hatte. Zudem belastete der neuerliche Euro-Anstieg in Richtung 1,24 US-Dollar.

Nachdem der Dax am Morgen noch freundlich gestartet war, schloss er 0,41 Prozent tiefer bei 12 391,41 Punkten. "Nach der starken Erholung von 11 800 Punkten Ende März auf zuletzt 12 500 Punkte ist erst einmal eine Konsolidierung angesagt", sagte Uwe Eilers, Geschäftsführer der Frankfurter Vermögen GmbH.

Der Syrien-Konflikt zwischen den USA und Russland schwelt weiter, auch wenn er nicht weiter eskalierte. Zudem warf US-Präsident Donald Trump Russland und China vor, ihre Währungen abzuwerten, während die USA weiter ihre Zinsen erhöhten. Das brachte den Dollar unter Druck und ließ im Gegenzug den Euro steigen. Ein starker Euro jedoch kann die Wachstumsdynamik gefährden und daher Aktien exportorientierter Unternehmen belasten.

Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDAX fiel um 0,36 Prozent auf 25 538,27 Punkte und der Technologiewerte-Index TecDAX büßte 0,48 Prozent auf 2607,62 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) sank um 0,20 Prozent auf 3441,04 Zähler. In Paris gab der Leitindex CAC-40 (CAC 40) nur minimal nach, während die Londoner Börse den Tag schwach beendete. In den USA legte der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum europäischen Handelsschluss um 0,8 Prozent zu.

Spitzenreiter im Dax waren im Zuge sinkender Ölpreise die Aktien der Lufthansa mit einem Plus von 1,6 Prozent. Dagegen litten die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) am Index-Ende unter Gewinnmitnahmen von fast 3 Prozent. Der Wechsel an der Konzernspitze hatte sie in den Tagen zuvor allerdings auch kräftig steigen lassen. Die Aktien des Spezialchemiekonzerns Covestro waren indes nur optisch schwach, denn sie wurden bereinigt um die Dividendenzahlung von 2,20 Euro gehandelt.

Im TecDax brachen die Aktien der Software AG (Software) nach überraschend schwachen Zahlen für das erste Quartal um etwas mehr als 6 Prozent ein. Grund war unter anderem ein schwächelndes Geschäft mit Integrationssoftware (DBP). Die Papiere des Medizintechnikunternehmens Carl Zeiss Meditec fielen um 1,3 Prozent, nachdem die britische Bank HSBC ihre Kaufempfehlung gestrichen hatte.

Für die Anteilscheine der Start-up-Schmiede Rocket Internet (Rocket Internet SE) ging es nach der Ankündigung eines Aktienrückkaufs im MDax um 1,7 Prozent nach oben.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,35 Prozent am Freitag auf 0,37 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) fiel um 0,08 Prozent auf 140,07 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,10 Prozent auf 159,14 Punkte. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,2370 (Freitag: 1,2317) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8084 (0,8119) Euro./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Neue Index-Regeln ab heute -- US-Sonderzölle gegen China in Kraft - China schlägt zurück -- GERRY WEBER-Aktie bricht um mehr als 20 Prozent ein

Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen. Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus. Dell lotet offenbar traditionellen Börsengang aus. Kanadischer Bergbaukonzern Barrick Gold schluckt Rivalen Randgold. ifo: Stimmung in der deutschen Wirtschaft leicht eingetrübt.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99