finanzen.net
30.06.2020 18:25

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt - Extreme erste Jahreshälfte

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - In einem überwiegend trägen Handel hat der Dax (DAX 30) am Dienstag einen flotten Schlussspurt hingelegt. Der Leitindex kletterte kurz vor Handelsende bis auf das Tageshoch bei 12 350 Zählern, um dann mit plus 0,64 Prozent bei 12 310,93 Punkten ins Ziel zu gehen. Für den MDAX der mittelgroßen Börsenwerte ging es um 0,67 Prozent auf 25 840,30 Zähler hoch.

Damit endete zugleich ein extremes erstes Börsenhalbjahr 2020, das geprägt war von der Corona-Pandemie und laut Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets in die Geschichte eingehen dürfte. Die Bilanz für den Dax nach den ersten sechs Monaten des Jahres ist negativ: Das Minus beläuft sich auf 7,1 Prozent. Im Monat Juni steht jedoch ein Plus von 6,2 Prozent auf dem Kurszettel.

"Noch nie ist der Dax so rapide gefallen und fast genauso rapide wieder gestiegen, das zweite Quartal war das beste seit Jahrzehnten an der Börse", erklärte Experte Stanzl. Die Anleger hofften, dass sie für ihre Vorschusslorbeeren für den Aktienmarkt zeitnah mit wieder besseren Wirtschaftsdaten belohnt werden. Denn noch immer gingen viele davon aus, dass die Konjunktur wieder anspringen werde, auch wenn das Virus nicht aus der Welt sei. Zudem funktioniert laut Stanzl der antrainierte Reflex, eine expansive Geldpolitik mit steigenden Börsenkursen zu verbinden.

Starke Kursschwankungen verzeichneten am letzten Handelstag im Juni erneut die Aktien von Wirecard. Sie schnellten zeitweise hoch auf über neun Euro und kosteten zum Handelsschluss 5,73 Euro, was einem Plus von rund 76 Prozent entsprach. Am Montag hatten sich die Papiere des von einem Bilanzskandal erschütterten Zahlungsdienstleisters zeitweise mehr als verdreifacht und waren mit einem Plus von rund 155 Prozent aus dem Handel gegangen. Zuvor hatten sie binnen weniger Handelstage fast 99 Prozent eingebüßt und waren zeitweise auf dem Weg zum Pennystock. Spekulanten dominieren derzeit den Kursverlauf der Wirecard-Aktien.

Dank staatlicher Subventionen für Batteriezellen sprangen die Aktien von Varta zeitweise deutlich über die Marke von 100 Euro, blieben zum Handelsende mit plus 3,20 Prozent auf 99,90 Euro aber knapp darunter.

Die Anteile des Softwarekonzerns TeamViewer, der zu den Corona-Krisengewinnern zählt, markierten im späten Handel ein Rekordhoch und schlossen an der MDax-Spitze fast sechs Prozent höher. Gleich dahinter gewannen Compugroup (CompuGroup Medical SE) 4,8 Prozent. Weitere positive Analystenstimmen trieben die Titel des Softwareanbieters für Ärzte und Apotheken an.

Der EuroStoxx 50 beendete den Handel mit plus 0,06 Prozent auf 3234,07 Punkten. Der CAC 40 in Paris gab leicht nach, der FTSE 100 in London rückte um rund ein Prozent vor. In New York legte der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zum europäischen Handelsschluss moderat zu.

Der Euro kostete nach Xetra-Schluss 1,1243 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1198 (Montag: 1,1284) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8930 (0,8862) Euro gekostet.

Am deutschen Anleihemarkt sank der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) um 0,01 Prozent auf 145,24 Punkte. Die Umlaufrendite blieb abermals bei minus 0,49 Prozent. Der Bund-Future sank um 0,08 Prozent auf 176,35 Punkte./ajx/jha/

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Microsoft Corp.870747