16.08.2022 18:13

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax trotzt schwachen Konjunktursignalen

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX 40) hat seine Klettertour am Dienstag fortgesetzt. Ungeachtet aller konjunkturellen und geopolitischen Risiken schloss der deutsche Leitindex 0,68 Prozent fester bei 13 910,12 Punkten. Er erreichte damit den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten.

Die Experten der DJE Kapital AG setzen darauf, dass die jüngsten Preisabschwächungen bei Rohstoffen, Öl und Nahrungsmitteln zu einem weiteren Rückgang der US-Inflationsrate führen dürften. Deren Entwicklung hatte jüngst die Hoffnung genährt, dass die US-Notenbank Fed bei ihrem Zinserhöhungskurs nach den jüngst großen Schritten mehr Zurückhaltung walten lassen könnte. Dieses Schema prägte die Erholungsrally an den Weltbörsen. Andere Experten sind mit Blick auf die weltweite Teuerung allerdings weniger optimistisch.

Am Vormittag hatten dem Dax sogar nur gut 50 Punkte zur runden Marke von 14 000 Punkten gefehlt. Negative europäische Konjunktursignale und durchwachsene Daten aus der US-Wirtschaft ließen die Kursgewinne zwischenzeitlich etwas schmelzen. Doch dann sorgte der freundliche US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) auf der Zielgerade wieder für etwas mehr Schwung - dieser stand zum europäischen Handelsende über ein halbes Prozent im Plus.

Für den MDAX der mittelgroßen deutschen Unternehmen ging es letztlich um 0,72 Prozent auf 28 108,38 Punkte hoch. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) verabschiedete sich 0,41 Prozent fester bei 3805,22 Punkten. Die nationalen Indizes in Paris und London legten in einer ähnlichen Größenordnung zu.

Vor allem wegen der hohen Inflation trübten sich die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten erneut ein. Das Stimmungsbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel im August auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2008 - Analysten hatten hingegen mit einem leichten Anstieg gerechnet. Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft seien düster, kommentierte der Chefvolkswirt der Liechtensteiner VP Bank, Thomas Gitzel, die Daten. "Die Gefahr einer ernsten Energiekrise ist nicht gebannt und die hohen Teuerungsraten entziehen den Verbrauchern Kaufkraft." Auch in der Eurozone verschlechterten sich die Konjunkturerwartungen.

Die Lage in der US-Bauwirtschaft trübte sich ebenfalls ein, wie die im Juli rückläufigen Baubeginne und -genehmigungen zeigten. Dagegen stieg die Industrieproduktion in der weltgrößten Volkswirtschaft stärker als erwartet.

Im Dax zollten die anfangs freundlichen Titel des Kochboxen-Anbieters HelloFresh der jüngsten Erholung Tribut und büßten letztlich knapp anderthalb Prozent ein. Ähnliches galt für den Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise mit einem Kursminus von 1,1 Prozent.

Genau umgekehrt war es hingegen bei den zuletzt schwachen Titeln der Rüstungsunternehmen Rheinmetall und HENSOLDT: Sie legten um 3,7 beziehungsweise 4,3 Prozent zu und belegten damit vordere Plätze im MDax beziehungsweise dem Nebenwerte-Index SDAX.

MDax-Spitzenreiter war der Lieferdienst Delivery Hero, der die Anleger mit Aussagen zur Profitabilität begeisterte und damit der gesamten Branche etwas Rückenwind gab. Die Anteilscheine zogen um fast fünfeinhalb Prozent an und erreichten zeitweise den höchsten Stand seit ihrem rund 30-prozentigen Kursrutsch am 10. Februar, als Delivery Hero den Markt mit einem schwachen Ausblick geschockt hatte.

Starke Geschäftszahlen vom australischen Minenkonzern BHP Group (BHP Billiton) entfalteten eine positive Wirkung auf Rohstoffwerte allgemein und hierzulande auf Stahltitel wie Klöckner & Co (KlöcknerCo (KlöCo)), Salzgitter und thyssenkrupp sowie auf die Aktien des Kupferkonzerns Aurubis. Allesamt gewannen bis zu 5,7 Prozent.

Der Euro kostete zuletzt 1,0169 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,0131 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,84 Prozent am Vortag auf 0,82 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,01 Prozent auf 136,39 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,52 Prozent auf 155,71 Punkte./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nervosität bleibt: DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen rot -- Gamesa-Übernahme durch Siemens Energy stockt -- XXXLutz greift nach Home24 -- Porsche, Twitter, Lufthansa, BASF im Fokus

Munich Re verschärft Richtlinien für Öl- und Gasprojektversicherung. Peloton-Chef sieht Sanierung in Gefahr. Schwedische Staatsanwaltschaft sieht Sabotage-Verdacht bei Nord-Stream-Lecks erhärtet. Amazon ordert E-Vierzigtonner von Volvo - Volvo-Aktie profitiert. Volkswagen will offenbar China-Joint-Venture für Software gründen. Elektro-Postschiff in Berlin gestartet.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln