ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Moderate Verluste - Dax-Gewinnserie reißt

04.03.24 18:09 Uhr

Werte in diesem Artikel
Indizes

17.737,4 PKT -100,0 PKT -0,56%

37.986,4 PKT 211,0 PKT 0,56%

4.918,1 PKT -18,5 PKT -0,37%

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach sieben Rekordhochs in täglicher Folge ist die jüngste Gewinnserie beim Dax (DAX 40) zum Wochenauftakt gerissen. Am Montag schloss der deutsche Leitindex 0,11 Prozent tiefer bei 17 716,17 Punkten. Der MDAX der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,51 Prozent auf 25 987,37 Zähler.

So kurz vor der Marke von 18 000 Punkten seien mit Blick auf den Dax "leichte Ermüdungserscheinungen zu spüren", bemerkte Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von Robomarkets. Doch Luft holen sei gesund, ergänzte er, zumal in dieser Woche einige wichtige Daten und Ereignisse anstünden. So wird etwa US-Notenbankpräsident Jerome Powell vor dem US-Kongress sprechen, in China steht der Volkskongress an und am Freitag werden die US-Arbeitsmarktdaten für Februar veröffentlicht.

An Europas wichtigsten Börsen ging es am Montag überwiegend aufwärts. Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) als Leitindex der Eurozone gewann 0,37 Prozent auf 4912,92 Punkte. Der Pariser CAC 40 legte um rund 0,3 Prozent zu, während der Londoner FTSE 100 rund 0,6 Prozent einbüßte. An der Wall Street notierte der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) zuletzt 0,2 Prozent tiefer.

Unter den Einzelwerten machten an der Dax-Spitze die Aktien von MTU (MTU Aero Engines) ihre Kursverluste vom Freitag mit plus 2,7 Prozent mehr als wett. Mehrere Analysten hatten ihre Kursziele für die Papiere des Treibwerkherstellers angehoben.

Die Vorzugsaktien von Henkel (Henkel vz) sackten dagegen zeitweise auf den tiefsten Stand seit Oktober und endeten zwei Prozent im Minus. Der Konsumgüterkonzern rechnet 2024 mit wechselkursbedingtem Gegenwind, was laut Händlern zu Abstrichen bei der durchschnittlichen Analystenschätzung für das Ergebnis je Aktie führen dürfte.

Im MDax legten die Anteilsscheine von Evonik um 0,2 Prozent zu. Der Spezialchemiekonzern geht vorsichtig ins neue Jahr.

Nordex (Nordex) gewannen 1,9 Prozent und profitierten von einer Studie der Bank Santander. Diese hob die Aktie des Windkraftanlagenbauers auf "Outperform" und sieht ein Aufwärtspotenzial für das Papier von 40 Prozent.

Aixtron (AIXTRON SE) als Spitzenwert im MDax gewannen 4,0 Prozent. Nach dem fast 20-prozentigen Kurseinbruch am Donnerstag hielten sich die Papiere auf Erholungskurs. Mit der US-Bank Jefferies und der britischen Barclays-Bank kappten zwar zwei Investmenthäuser ihre Kursziele, raten aber weiterhin zum Kauf der Aktie des Zulieferers der Chipindustrie.

Unter den Werten im SDAX stiegen die Anteile der Norma Group (NORMA Group SE) um 6,8 Prozent. Analyst Christian Glowa von Hauck Aufhäuser IB stufte die Aktie auf "Buy" hoch und verwies nicht zuletzt auf das Wassermanagementgeschäft, dessen Eigenkapitalwert allein bereits über dem aktuellen Gesamtbörsenwert des Unternehmens liege.

Der Euro stieg etwas und wurde zuletzt mit 1,0861 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0846 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,46 Prozent am Freitag auf 2,43 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,13 Prozent auf 125,11 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,08 Prozent auf 132,84 Punkte./edh/jha/

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

Mehr zum Thema DAX 40