finanzen.net
15.01.2020 18:08
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Schwache Autobranche hält Dax zurück

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Automobilaktien haben sich zur Wochenmitte als Bremsklotz für den deutschen Aktienmarkt erwiesen. Der Leitindex Dax (DAX 30) gab um 0,18 Prozent auf 13 432,30 Punkte nach. Damit koppelte sich der Dax von den US-Börsen ab, wo sich die Rekordjagd großer Aktienbarometer wie Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) und S&P 500 munter fortsetzte. Der MDAX mittelgroßer Aktientitel gab um 0,19 Prozent nach und schloss mit 28 407,22 Zählern.

Die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China sollen Kreisen zufolge trotz der am Mittwoch anstehenden Unterzeichnung der ersten Handelsvereinbarung zwischen den USA und China zunächst nicht gestrichen werden. Sie sollen bis nach den US-Präsidentschaftswahlen Bestand haben. Dies sorge für einen Dämpfer, sagten Händler, denn Zölle seien gerade für die Autohersteller Gift. Die Kursverluste für Daimler, BMW, Volkswagen (Volkswagen (VW) vz) und Zulieferer wie Infineon reichten von 0,8 bis 2,5 Prozent.

Mit einem weiteren Rekordhoch setzte sich die Erfolgsgeschichte der Aktien des Triebwerkherstellers MTU (MTU Aero Engines) fort. An der Dax-Spitze gewann das Papier 2,1 Prozent. MTU profitiert nach der Stilllegung der Boeing 737 Max von einem starken Wartungs- und Instandhaltungsgeschäft mit Triebwerken. Die Papiere des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA (Merck) kletterten ebenfalls auf ein Rekordhoch. Gleiches galt für Adidas- und Puma-Aktien.

Wie bereits an den beiden Vortagen lagen Wirecard-Aktien (Wirecard) mit einem Aufschlag von 1,9 Prozent mit vorn im Dax. Zwei Kurstreiber machen Marktbeobachter derzeit bei Wirecard aus: Zum einen der Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats, zum andern Übernahmemeldungen in der Branche.

Im MDax sackten Commerzbank um 3,9 Prozent ab und Aareal Bank um 4,6 Prozent. Bei Letzterer belastete eine Abstufung durch das Analysehaus Pareto. Deutsche Bank büßten 2,4 Prozent ein. Bankaktien hatten in den vergangenen Wochen teils kräftig zugelegt, begünstigt auch von steigenden Kapitalmarktzinsen. Diese gaben am Mittwoch aber wieder nach.

Mit einer Rally von fast zehn Prozent setzten sich die Aktien von Vossloh an die SDax-Spitze (SDAX). Der Spezialist für Eisenbahntechnik gilt als Profiteur der Investitionspläne des Bundes in die Bahn-Infrastruktur. Eine Verkaufsempfehlung der Metzler Bank drückte Fraport-Aktien um 1,4 Prozent nach unten.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) gab am Mittwoch um 0,16 Prozent auf 3768,96 Punkte nach. Ähnlichem moderat ging es für den französische CAC 40 nach unten. Der britische FTSE 100 schloss dagegen befestigt. Der New Yorker Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) notierte zum Börsenschluss in Europa 0,6 Prozent höher.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen legten zu. Die Umlaufrendite sank im Gegenzug von minus 0,22 Prozent am Dienstag auf minus 0,25 Prozent. Der Rentenindex Rex (REX Gesamt Kursindex) stieg um 0,15 Prozent auf 143,84 Punkte. Der Bund Future legte am Abend um 0,25 Prozent auf 171,46 Zähler zu.

Der Euro machte anfängliche leichte Verluste wett und kostete am Abend 1,1155 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1142 Dollar festgesetzt./bek/he

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Coronavirus belastet: Dow tiefrot -- DAX knickt ein -- BMW: Nur noch mit Ökostrom -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- ifo-Geschäftsklima sinkt -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

GEA erreicht eigene Prognose 2019. Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. Merck KGaA investiert 250 Millionen Euro in Biotech-Entwicklungszentrum.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Apple Inc.865985
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
AlibabaA117ME
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747