finanzen.net
14.03.2019 16:19
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York: Kurse knapp im Minus nach jüngsten Gewinnen

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben ihren jüngsten Kursgewinnen am Donnerstag ein wenig Tribut gezollt. Zuletzt verlor der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) 0,03 Prozent auf 25 696,28 Punkte. Der marktbreite S&P 500 sank um 0,06 Prozent auf 2809,15 Punkte, und für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,08 Prozent auf 7251,04 Zähler bergab.

Heimische Konjunkturdaten gaben den Kursen diesmal keinen Halt. Zudem wurde aus Insiderkreisen bekannt, dass US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping sich in Sachen Handelsstreit nicht mehr in diesem Monat treffen werden.

Ein Treffen werde voraussichtlich frühestens im April stattfinden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und berief sich dabei auf drei namentlich nicht genannte Personen, die mit der Sache vertraut seien. Zuvor hatten Vertreter beider Länder von Fortschritten bei den Gesprächen zur Beilegung des Konflikts gesprochen. Der Wirtschaftsberater des US-Präsidenten, Larry Kudlow, hatte am Wochenende eine Einigung bis April für möglich gehalten.

Die jüngsten amerikanischen Konjunkturdaten enttäuschten überwiegend: Die Zahl der verkauften Neubauten war im Januar überraschend gesunken, während die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker als erwartet zulegten. Dazu gingen die Preise von in die USA importierten Gütern im Februar erneut zurück, allerdings schwächer als im Januar.

Unter den Einzelwerten an der Wall Street blieben Boeing-Aktien (Boeing) im Fokus, die sich mit minus 0,29 Prozent vergleichsweise gut hielten. Sie knüpften damit gleichwohl wieder an ihre deutlichen Verluste vom Montag und Dienstag an, nachdem sie sich zur Wochenmitte noch etwas stabilisiert hatten. Nach dem zweiten Absturz einer Boeing 737 Max 8 hatten viele Länder und Airlines Flüge mit Maschinen diesen Typs untersagt beziehungsweise gestoppt - am Mittwoch hatte Trump ein Flugverbot für die USA verfügt.

Die Anteilsscheine der Warenhauskette Dollar General sackten aufgrund schwacher Geschäftszahlen um knapp neun Prozent ab.

Dagegen legten General Electric (GE) (General Electric) um fast drei Prozent zu. Der Industriekonzern enttäuschte die Anleger zwar mit seiner Prognose für das diesjährige Ergebnis je Aktie. Doch ab 2020 stellte der neue Unternehmenschef Larry Culp eine Erholung des Cashflows in Aussicht, der im laufenden Jahr noch negativ ausfallen soll./gl/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403