finanzen.net
21.05.2020 22:44

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow wieder im Minus - US-chinesische Spannungen

Folgen
Werbung

NEW YORK (dpa-AFX) - Die wieder zunehmenden Spannungen zwischen den zwei weltgrößten Volkswirtschaften USA und China haben die Wall Street am Donnerstag in die Verlustzone gedrückt. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) büßte 0,41 Prozent auf 24 474,12 Punkte ein, nachdem er im frühen Handel noch an seine deutlichen Vortagesgewinne angeknüpft und das Niveau von Ende April erreicht hatte.

Der marktbreite S&P 500 fiel um 0,78 Prozent auf 2948,51 Punkte. Der technologielastige NASDAQ 100 stand 1,13 Prozent tiefer bei 9377,99 Punkten.

US-Präsident Donald Trump hatte dem chinesischen Premierminister Xi Jinping vorgeworfen, dass dieser persönlich hinter Attacken von Desinformation und Propaganda in den USA und Europa stehe. Trumps Angriff richtet sich gegen Chinas Verhalten, mit sauberer Weste aus der Corona-Krise zu kommen, samt entsprechenden Aussagen zur Pandemie.

Marktanalyst Craig Erlam vom Währungshändler Oanda Europe sprach von einer "dramatischen Zuspitzung" der Spannungen. "Das macht die Investoren nervös", sagte er.

Unter den Einzelwerten zogen im Dow Raytheon Technologies und Boeing nach Kommentaren des Analysehauses RBC das Interesse auf sich. Er sei sich der Unsicherheiten hinsichtlich des Zeitpunktes, wann die 737-Max wieder in Betrieb genommen werde und auch hinsichtlich des allgemeinen Zustandes der Luftfahrtbranche durchaus bewusst, schrieb der Experte Michael Eisen. Er hält jedoch die Sparte Verteidigung des Flugzeugbauers Boeing für unterbewertet. Die im Zuge der Corona-Krise stark unter Druck gekommenen Aktien von Boeing schnellten an der Dow-Spitze um gut vier Prozent nach oben.

RBC äußerte sich auch positiv zu den Papieren des Rüstungs- und Elektronikunternehmens Raytheon. Diese stiegen als zweitbester Dow-Wert um rund vier Prozent.

Demgegenüber fielen die Anteilscheine von Intel um fast zwei Prozent. Der Chip-Riese hatte den Branchenkollegen Rivet Networks übernommen, um sein WLAN-Portfolio zu stärken.

Als Nachzügler aus der Berichtssaison geriet Best Buy in den Fokus. Der Händler von Unterhaltungselektronik gab laut der Bank Goldman Sachs "wie erwartet schwache Quartalszahlen" bekannt. Sorge bereite allerdings der Lagerbestand. Die Anteilscheine verloren unter den schwächsten Werten im S&P 500 mehr als vier Prozent. An der Index-Spitze zogen die Papiere von L Brands trotz eines unerwartet hohen Verlustes im ersten Quartal um mehr als 18 Prozent an, weil der Handelskonzern an seinem Plan festhält, die Parfümeriekette Bath & Body Works abzuspalten.

Für die Papiere von Macy's (Macys) ging es um knapp sechs Prozent nach oben. Die Warenhauskette stellt sich zwar wegen der Corona-Krise auf einen Milliardenverlust ein. Allerdings wolle Macy's bereits wieder viele Filialen öffnen, so dass die Anleger bei den Aktien beherzt zugegriffen hätten, sagten Börsianer.

Unter die schwächsten Werte im Nasdaq 100 mischten sich die Anteilscheine des Online-Händlers Amazon, die rund zwei Prozent einbüßten. Im Handelsverlauf jedoch hatten sie einmal mehr ein Rekordhoch erreicht und die Marke von 2500 US-Dollar deutlich hinter sich gelassen.

Der Euro litt etwas unter nicht so schwach wie erwartet ausgefallen Konjunkturdaten aus den USA und notierte zuletzt bei 1,0945 US-Dollar. Am US-Rentenmarkt legten zehnjährige Staatsanleihen um 2/32 Punkte auf 99 17/32 Punkte zu und rentierten mit 0,674 Prozent./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins lange Wochenende -- TOTAL erwartet Einnahmeausfälle von 12 Milliarden Dollar -BaFin prüft Aktienkäufe von Wirecard-CEO -- JDE-Börsengang erforlgreich -- VW, Lufthansa, TUI im Fokus

Total erwartet hohe Einnahmeausfälle. Richterin lässt Klage gegen Deutsche Bank und andere im Devisenskandal zu. BASF begibt Anleihen über 2 Milliarden Euro. Twitter versieht weiteren Trump-Tweet mit Warnhinweis. VW und Ford vertiefen globale Zusammenarbeit. Airbus-Aktie: S&P senkt Airbus-Rating auf A von A+; Ausblick negativ. HELLA im Fokus: Hoffen auf den Elektro-Boom.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat George Soros im Depot (Q1 - 2020)
Änderungen im Portfolio
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer im April 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das sind die besten Renten-Länder
In welchen Ländern lohnt es sich, zur Ruhe zu setzen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
TUITUAG00
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Carnival Corp & plc paired120100
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
ITM Power plcA0B57L