19.01.2018 22:39
Bewerten
(1)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: S&P 500 und Tech-Indizes schaffen Rekorde

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street haben zum Wochenschluss die Optimisten die Oberhand behalten. In der Hoffnung auf eine weiter anziehende Weltwirtschaft erreichten am Freitag sowohl der breit gefasste Aktienindex S&P 500 als auch die wichtigsten Börsenbarometer aus der Technologiebranche Bestmarken. Allerdings hielten sich die Gewinne angesichts des drohenden Regierungsstillstands in den USA in Grenzen.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) hingegen verpasste ein weiteres Rekordhoch und stieg am Ende um 0,21 Prozent auf 26 071,72 Punkte. Auf Wochensicht ergibt dies ein Plus von 1,04 Prozent.

Der S&P 500 ging am Freitag 0,44 Prozent höher bei 2810,30 Punkten aus dem Handel, nachdem er kurz zuvor bei 2810,33 Punkten seinen Höchststand erreicht hatte. Der Technologiewerte-Index NASDAQ 100 rückte um 0,34 Prozent auf 6834,33 Punkte vor und der umfassendere Nasdaq Composite (NASDAQ Composite Index) stieg um 0,55 Prozent auf 7336,38 Punkte.

In Washington wurden zuletzt die Bemühungen fortgesetzt, einen drohenden Stillstand weiter Teile des öffentlichen Dienstes von Mitternacht an zu vermeiden. In der Nacht zum Samstag läuft eine entscheidende Frist ab. Bis dahin muss der Kongress einen Kompromiss über eine Übergangsfinanzierung finden. Sonst geht der Regierung das Geld aus. Dann käme die Arbeit in Ämtern und Behörden - pünktlich zum ersten Jahrestag der Amtseinführung von Präsident Donald Trump - in weiten Teilen zum Erliegen.

Auf Unternehmensseite nahmen Anleger die Quartalsberichte einiger großer Unternehmen unter die Lupe. Eine milliardenschwere Abschreibung wegen der US-Steuerreform hatte dem Kreditkarten-Riesen American Express den ersten Quartalsverlust seit über einem Vierteljahrhundert eingebrockt. Die Aktien fielen um knapp 2 Prozent.

Auch bei IBM hatte eine hohe Sonderbelastung wegen der Steuerreform belastet und das IT-Urgestein im vierten Quartal in die roten Zahlen gedrückt. Allerdings konnte IBM den ersten Umsatzanstieg seit 23 Quartalen verbuchen. Der Konzern bemüht sich schon lange, die Schwäche im Computer-Kerngeschäft mit moderneren IT-Dienstleistungen wie Cloud-Services, Daten-Analyse, künstlicher Intelligenz und Sicherheits-Software zu kompensieren. Analysten äußerten sich dennoch kritisch zu dem Zahlenwerk und bemängelten unter anderem die Profitabilität. Die Papiere verloren am Dow-Ende rund 4 Prozent.

An der Index-Spitze hingegen zogen die Anteilscheine von Nike um fast 5 Prozent an. Die Analysten von Wedbush Securities hatten sich optimistisch gezeigt, dass die neuen Schuhmodelle des Sportartikelherstellers gut angenommen werden.

Die Rückkehr der Sicherheitsfirma ADT an die Börse verlief derweil enttäuschend. Der erste Kurs hatte bei 12,65 US-Dollar gelegen. Zuvor waren 105 Millionen Aktien zu dem deutlich höheren Preis von 14,00 Dollar je Papier verkauft worden. Damit nahm der Finanzinvestor Apollo als Eigentümer von ADT unerwartet wenig Geld ein, da die Platzierungsspanne ursprünglich bei 17 bis 19 Dollar je Aktie gelegen hatte. Die Anteilscheine gingen bei 12,39 Dollar aus dem Handel.

Am US-Rentenmarkt sanken richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen angesichts der Gewinne an der Wall Street um 8/32 Punkte auf 96 16/32 Punkte und rentierten mit 2,657 Prozent. Der Euro notierte bei 1,2221 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9