finanzen.net
10.08.2018 22:28
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Türkische Währungskrise belastet die US-Börsen

DRUCKEN

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die US-Aktienmärkte in Mitleidenschaft gezogen. Der Kursverfall der türkischen Lira beschleunigte sich rasant und löste damit Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursrutsch der heimischen Währung abgesichert haben. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar lautenden Krediten drohen.

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) fiel um 0,77 Prozent auf 25 313,14 Punkte. Damit fällt die bisherige Monatsbilanz für August negativ aus. Auf Wochensicht bedeutet dies ein Minus von 0,59 Prozent.

Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Freitag um 0,71 Prozent auf 2833,28 Punkte nach unten. Der technologielastige Auswahlindex NASDAQ 100 verlor 0,79 Prozent auf 7408,30 Zähler.

Wie in Europa wurde auch der Bankensektor in den Vereinigten Staaten gemieden. So büßten die Aktien von JPMorgan (JPMorgan ChaseCo), der Bank of America, von Goldman Sachs und von Morgan Stanley zwischen knapp 1 und mehr als 2 Prozent ein.

Unter den Chipwerten sackten die Papiere von Microchip Technology um rund 11 Prozent ab und warten damit das klare Schlusslicht im Nasdaq 100. Analyst Joseph Moore von Morgan Stanley nannte den Quartalsbericht des Unternehmens "sehr unschön" und warnte vor zyklischen Risiken für die Halbleiterindustrie. Das Management von Microchip verwies auf den internationalen Handelskonflikt und die Debatte über Strafzölle, was die Kunden nervöser werden lasse.

Die Anteilscheine des Branchenkollegen Intel wurden von einer Studie von Goldman Sachs belastet. Technische Probleme bei der Massenfertigung von 10-Nanometer-Prozessoren könnten sich negativ auf die Marktposition des Chipherstellers auswirken, schrieb Analyst Toshiya Hari. Für die Intel-Papiere ging es am Dow-Ende um 2,57 Prozent abwärts.

Die Aktien von Dropbox gingen derweil auf Achterbahnfahrt: Nachdem die Papiere des Anbieters von Online-Speicherplatz am Donnerstag in der Hoffnung auf gute Quartalszahlen um rund 9,5 Prozent angesprungen waren, folgte am Freitag nun die kalte Dusche für die Aktionäre: Die Anteilscheine sackten um fast 10 Prozent ab. Dropbox hatte zwar tatsächlich die Erwartungen übertroffen, allerdings verlässt der Leiter des operativen Geschäfts, Dennis Woodside, überraschend das Unternehmen. Die Nachricht verschreckte die Anleger, denn der Manager war wesentlich am Börsengang der Firma im März beteiligt gewesen.

Am Rentenmarkt stiegen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen angesichts der Verluste an der Wall Street um 14/32 Punkte auf 100 Punkte und rentierten mit 2,873 Prozent. Die Talfahrt der türkischen Lira drückte den Eurokurs auf zuletzt 1,1410 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1456 (Donnerstag: 1,1593) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8729 (0,8626) Euro./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

Trading-Tipps von Profis

Die besten Trader haben 2018 kräftige Gewinne gemacht - trotz des schwierigen Börsenjahres. Wie es möglich ist, auch in einem miesen Börsenjahr ein Performance-Plus von 10 Prozent und mehr zu erreichen? Das können Sie am Dienstag ab 18 Uhr lernen.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow im Feiertag -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Schlechte Aussichten für Weltwirtschaft -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Henkel KGaA Vz.604843
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
BayerBAY001