10.08.2022 09:22

ROUNDUP: Anlagenbauer Gea sieht sich auf Kurs zu den Jahreszielen

Folgen
Werbung

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Anlagenbauer für die Lebensmittel- und Pharmaindustrie GEA sieht sich nach weiteren Zuwächsen im zweiten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Dabei stützt sich Konzernchef Stefan Klebert auch auf einen hohen Auftragsbestand und auf eine rege Nachfrage, etwa der Pharma- und der Milchindustrie. Zudem profitiert das im Nebenwerteindex MDAX notierte Unternehmen mit Anlagen zur Herstellung pflanzenbasierter Proteine vom Trend hin zu Fleischersatzprodukten. Insgesamt lief es im zweiten Quartal besser als Analysten es erwartet hatten. Höhere Restrukturierungskosten sorgten indes dafür, dass der Gewinn unter dem Strich trotz Zuwächsen im Tagesgeschäft stagnierte. Die Aktie legte im frühen Handel bis zu knapp zwei Prozent zu.

Die Kunden der Gea kommen vor allem aus der Lebensmittel-, Getränke-, und Pharmaindustrie, die insgesamt weniger stark unter Konjunkturschwankungen leiden als andere Branchen. Zudem haben die Kunden bei steigenden Energiekosten mehr Anreize, in neue, effizientere Anlagen etwa von Gea zu investieren, wie Analyst Peter Rothenäicher von der Baader Bank jüngst erklärte. Gea holte im zweiten Quartal laut einer Mitteilung vom Mittwoch Aufträge für 1,4 Milliarden Euro rein. Damit reichte das Unternehmen zwar nicht ganz an das Rekordniveau vom Jahresauftakt heran, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das aber ein Plus von 8,5 Prozent.

Auch vor diesem Hintergrund kalkuliert Vorstandschef Klebert für 2022 weiterhin mit einem Umsatzplus aus eigener Kraft von mehr als fünf Prozent sowie mit einem operativen Ergebnis (Ebitda) vor Restrukturierungsaufwand und zu konstanten Wechselkursen von 630 bis 690 Millionen Euro. 2021 hatte der MDax-Konzern Erlöse von 4,7 Milliarden Euro sowie einen operativen Gewinn von 625 Millionen Euro erzielt. Analysten rechnen im Mittel für 2022 mit einem Gewinnwachstum auf 665 Millionen Euro.

Nach einem Anstieg des operativen Ergebnisses vor Restrukturierungsaufwand um neun Prozent auf gut 167 Millionen Euro stehen hier nach dem ersten Halbjahr knapp 306 Millionen Euro in den Büchern. Der Umsatz stieg von April bis Ende Juni im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 1,27 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft - also Vorteile durch den schwachen Euro sowie Portfolioveränderungen ausgeklammert - entspricht das einem Plus von 8,9 Prozent. Höhere Kosten für den Konzernumbau sorgten aber dafür, dass der Gewinn unter dem Strich mit 76,7 Millionen Euro nicht vom Fleck kam.

Gea hatte sich im Zuge des Konzernumbaus in der jüngeren Vergangenheit von einigen Unternehmensteilen getrennt und Produktionsprozesse gestrafft. Im zweiten Quartal fiel nun - vor allem für Verbesserungen der Produktionsstätten - ein Restrukturierungsaufwand von 21,5 Millionen Euro an, nach 4,0 Millionen Euro vor einem Jahr.

Mit Blick auf einen wegen des Ukraine-Krieges drohenden Gasengpass in Europa erklärte Gea, dass in der Region lediglich zehn Prozent des Konzerngasverbrauchs tatsächlich in die Produktion fließen beziehungsweise produktionsbezogen sind. 68 Prozent würden für die Wärmeerzeugung genutzt und weitere 15 Prozent für Strom. Um sich auf einen Gasmangel vorzubereiten, setzt das Unternehmen unter anderem auf elektrische Heizanlagen und Dampfgeneratoren, auf ölbetriebene Stromerzeugung sowie auf Erdgasvorräte./mis/jcf/zb

Ausgewählte Hebelprodukte auf GEA
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf GEA
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu GEA

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GEA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2022GEA OverweightBarclays Capital
22.09.2022GEA BuyUBS AG
08.09.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2022GEA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
03.10.2022GEA OverweightBarclays Capital
22.09.2022GEA BuyUBS AG
11.08.2022GEA OverweightBarclays Capital
10.08.2022GEA BuyUBS AG
14.07.2022GEA BuyUBS AG
11.08.2022GEA HoldDeutsche Bank AG
11.08.2022GEA HoldWarburg Research
10.08.2022GEA NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.08.2022GEA HoldWarburg Research
01.08.2022GEA HaltenDZ BANK
08.09.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
01.09.2022GEA UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.08.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
10.08.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2022GEA SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GEA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen fester - Hang Seng springt hoch -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Musk will Twitter doch übernehmen -- OPEC+ berät über Förderstrategie

GRENKE-Neugeschäft wieder profitibaler. US-Staatsverschuldung auf Rekordhöhe - Schuldenobergrenze rückt näher. Habeck unzufrieden mit hohen Preisen für Gas aus befreundeten Ländern. BVB-Trainier Terzic warnt vor FC Sevilla. Pilotengewerkschaft ruft bei Lufthansa-Tochter Eurowings zu Streik auf. Frankreich startet Verfahren zur Verstaatlichung von EDF.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln