finanzen.net
11.01.2019 10:42
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Autozulieferer Hella wird angesichts von Branchenproblemen vorsichtiger

DRUCKEN

LIPPSTADT (dpa-AFX) - Nun wird auch der Licht- und Elektronikspezialist Hella (HELLA GmbHCo) angesichts der Probleme in der Autoindustrie etwas vorsichtiger. Das schwache Marktumfeld in China und Europa sorgte im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal für einen Dämpfer beim Wachstum, wie das Unternehmen am Freitag in Lippstadt mitteilte. Nun steckt das Unternehmen auch für das Gesamtjahr etwas zurück - bleibt aber grundsätzlich bei seiner Prognose. "Hinter uns liegt ein anspruchsvolles erstes Halbjahr, das durch weiter zunehmende Marktunsicherheiten und hohe Absatzschwankungen gekennzeichnet war", sagte Hella-Chef Rolf Breidenbach.

Finanzchef Bernard Schäferbarthold hatte schon Anfang Dezember Sorgen rund um die Schwäche in China wegen eines Absatz- und Produktionsrückgangs geäußert. Der Pkw-Absatz in dem wichtigsten Automarkt der Welt war unter anderem wegen der Zollstreitigkeiten zwischen den USA und China im vergangenen Jahr zum ersten Mal seit mindestens zwanzig Jahren eingebrochen. Zahlreiche Zulieferer hatten bereits ihre Geschäftsaussichten zurechtstutzen müssen. Erst kürzlich deuteten auch der Lichtkonzern OSRAM und der Roboterbauer KUKA schwache Zahlen an.

Die Hella-Aktien lagen am Vormittag allerdings 2,5 Prozent im Plus an der MDAX-Spitze. JPMorgan-Analyst Jose Asumendi urteilte, Hella habe im vergangenen Quartal ordentlich abgeschnitten. Der Konzern zeige sich unter widrigen Umständen bei Umsatz und Gewinn widerstandsfähig, schrieb Experte Christian Glowa von Hauck & Aufhäuser.

Sollten sich die Bedingungen in der Branche nicht noch verschlechtern, rechnet der Zulieferer nun im Geschäftsjahr (Ende Mai) mit einem Umsatzwachstum aus eigener Kraft am unteren Ende der anvisierten Spanne von 5 bis 10 Prozent. Beim um Sondereffekte und Zu- wie Verkäufe bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern gehen die Westfalen nun von einem Wachstum in der unteren Hälfte der angepeilten Bandbreite von 5 bis 10 Prozent aus. Die Marge des operativen Ergebnisses soll weiter auf dem Niveau des Vorjahres liegen.

Im zweiten Geschäftsquartal (Ende November) war der Umsatz im Vorjahresvergleich wegen verkaufter Geschäftsteile um 3 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro eingeknickt. Währungseffekte und Zu- wie Verkäufe ausgeklammert ergab sich ein organisches Wachstum von 4,3 Prozent - deutlich schwächer als noch im ersten Quartal. Zusätzlich zum schwachen chinesischen Markt bekam Hella auch die Wirren in Europa infolge der Einführung des neuen Abgasprüfverfahrens WLTP zu spüren. Im ersten Quartal hatte Hella noch mit einem starken Wachstum geglänzt.

Chef Breidenbach sprach von einer guten strategischen Ausrichtung des Unternehmens bei Produkten für das autonomes Fahren, die Elektromobilität und der Digitalisierung. "Dennoch ist zu erwarten, dass auch für uns der Gegenwind in den kommenden Monaten weiter zunehmen wird." Hella ist neben Autolicht vor allem auch bei Sensoren und Elektronik stark vertreten, einen großen Teil des Geschäfts machen die Lippstädter mit Premiumherstellern.

Das operative Ergebnis blieb mit 162 Millionen Euro stabil, was JPMorgan-Experte Asumendi als überraschend gut wertete. Unter dem Strich verdreifachte sich der Gewinn auf 348 Millionen Euro, weil Hella das Großhandelsgeschäft verkauft hatte./men/nas/jha/

Nachrichten zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HELLA GmbH & Co. KGaA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2019HELLA GmbHCo buyWarburg Research
14.01.2019HELLA GmbHCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.01.2019HELLA GmbHCo buyKepler Cheuvreux
11.01.2019HELLA GmbHCo buyKepler Cheuvreux
11.01.2019HELLA GmbHCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.01.2019HELLA GmbHCo buyWarburg Research
14.01.2019HELLA GmbHCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
14.01.2019HELLA GmbHCo buyKepler Cheuvreux
11.01.2019HELLA GmbHCo buyKepler Cheuvreux
11.01.2019HELLA GmbHCo buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
11.12.2018HELLA GmbHCo NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
06.12.2018HELLA GmbHCo Equal-WeightMorgan Stanley
04.12.2018HELLA GmbHCo HoldJefferies & Company Inc.
30.11.2018HELLA GmbHCo HoldHSBC
15.11.2018HELLA GmbHCo NeutralCitigroup Corp.
28.09.2018HELLA GmbHCo UnderperformCredit Suisse Group
18.09.2018HELLA GmbHCo UnderperformCredit Suisse Group
13.08.2018HELLA GmbHCo UnderperformCredit Suisse Group
27.04.2018HELLA GmbHCo UnderperformCredit Suisse Group
15.01.2018HELLA GmbHCo SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HELLA GmbH & Co. KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

HELLA Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW beendet Handel grün -- Netflix Quartalszahlen: Umsatz unter Erwartungen -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480