finanzen.net
14.05.2019 12:54
Bewerten
(1)

ROUNDUP: Bei Nissan bricht der Gewinn ein - Absage an Fusion mit Renault

ROUNDUP: Bei Nissan bricht der Gewinn ein - Absage an Fusion mit Renault | Nachricht | finanzen.net
DRUCKEN

YOKOHAMA (dpa-AFX) - Der vom Fall des angeklagten Ex-Chefs Carlos Ghosn belastete Renault-Partner Nissan (Nissan Motor) bekommt zusätzlich die schwache Nachfrage in den USA und auf anderen Märkten zu spüren. Der Nettogewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr (31. März) brach um 57,3 Prozent auf 319,1 Milliarden Yen (2,6 Mrd Euro) ein, wie der Konzern am Dienstag bekanntgab. Das ist der niedrigste Gewinn seit neun Jahren. Zuvor war Nissan noch von einem Gewinn von 410 Milliarden Yen (3,3 Mrd Euro) ausgegangen. Und auch fürs laufende Geschäftsjahr sieht es düster aus: Der Nettoertrag dürfte demnach weiter empfindlich abschmelzen, und zwar um 46,7 Prozent auf 170 Milliarden Yen (1,4 Mrd Euro), wie der Konzern weiter mitteilte.

Renault strebt eine Fusion mit den Japanern an. Die neue Führung des französischen Partners habe zwar eine Integration vorgeschlagen, hieß es. Doch Nissan-CEO Hiroto Saikawa machte bei der Bilanzvorlage deutlich, dass man unterschiedlicher Ansicht sei. Jetzt sei nicht die Zeit, sich auf die Kapitalallianz mit den Franzosen zu fokussieren, sondern auf das Geschäft. Eine Fusion mit Renault halte man für unnötig, daran habe sich nichts geändert, bekräftigte Saikawa.

Renault, an dem der französische Staat beteiligt ist, hält 43,4 Prozent der Anteile an Nissan, die Japaner halten ihrerseits 34 Prozent an Mitsubishi. Nissan ist zu 15 Prozent an Renault beteiligt, hat aber dabei keine Stimmrechte. Die Allianz war vom früheren Verwaltungsratschef Ghosn einst geschmiedet und lange Zeit von ihm kontrolliert worden. Er war im vergangenen November in Japan wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Haft genommen worden.

Seither wurde er mehrfach wegen weiterer angeblicher Vergehen angeklagt und kam kürzlich zum zweiten Mal auf Kaution aus der Untersuchungshaft. Einen Termin für einen Prozess gegen den prominenten Automanager gibt es noch nicht.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Japans zweitgrößter Autobauer nach Toyota (Toyota Motor) mit einem Umsatzrückgang von 2,4 Prozent auf 11,3 Billionen Yen (91,9 Mrd Euro), nachdem der Umsatz bereits im vergangenen Jahr um 3,2 Prozent geschrumpft war. Der globale Absatz sank um 4,4 Prozent auf 5,52 Millionen Fahrzeuge und dürfte im laufenden Geschäftsjahr nur geringfügig auf 5,54 Millionen Fahrzeuge steigen. Auf dem wichtigen US-Markt mussten die Japaner einen Absatzrückgang im vergangenen Geschäftsjahr von 9,3 Prozent auf 1,44 Millionen Autos hinnehmen, was einem Marktanteil von 8,4 Prozent entspricht. In Europa - ohne Russland - sank der Absatz um 17,8 Prozent auf 536 000 Fahrzeuge. Dies entspreche einem dortigen Marktanteil von drei Prozent, hieß es.

Auf dem weltgrößten Automarkt China, wo die Unternehmensergebnisse von Nissan auf Basis des Kalenderjahres kalkuliert werden - im Gegensatz zum Geschäftsjahr, das bis zum 31. März läuft -, steigerte der Konzern den Absatz indes leicht um 2,9 Prozent auf 1,56 Millionen Autos und kommt damit auf einen Marktanteil von 5,9 Prozent./ln/DP/jha

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.06.2019Renault NeutralCredit Suisse Group
06.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2019Renault buyKepler Cheuvreux
06.06.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.06.2019Renault buyKepler Cheuvreux
06.06.2019Renault buyJefferies & Company Inc.
06.06.2019Renault kaufenRBC Capital Markets
04.06.2019Renault kaufenRBC Capital Markets
28.05.2019Renault buyOddo BHF
17.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.06.2019Renault NeutralCredit Suisse Group
06.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2019Renault market-performBernstein Research
03.06.2019Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.06.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.05.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
17.04.2018Renault UnderweightMorgan Stanley
06.04.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Beyond MeatA2N7XQ