finanzen.net
25.03.2020 16:39

ROUNDUP: Billionen gegen den Wirtschaftskollaps: Wie Staaten jetzt helfen

Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Staaten und Notenbanken weltweit stemmen sich gegen die verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie. Doch nicht nur die dafür eingeplanten Summen sind unterschiedlich, sondern auch die Instrumente. Mancherorts bekommen Verbraucher Direktzahlungen, andernorts nicht.

USA: Republikaner und Demokraten haben sich auf ein gigantisches Hilfspaket geeinigt. Laut Präsident Donald Trump soll es 2 Billionen Dollar umfassen. Dabei soll es auch direkte Hilfszahlungen an die Steuerzahler geben. Für viele Amerikaner ist das bitternötig. Denn im Vergleich zu anderen Industrieländern haben die USA ein wenig ausgeprägtes Sozialsystem - und erste Daten weisen auf einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit hin. Teil des Programms sind denn auch deutliche Verbesserungen der Arbeitslosenversicherung. Zudem soll viel Geld in Krankenhäuser fließen, und Unternehmen sollen leichter Kredite bekommen. Die US-Notenbank Fed senkte bereits die Zinsen stark, stärkt die Dollar-Versorgung und erklärte sich bereit, zur Sicherung der Finanzstabilität unbegrenzt Wertpapiere aufzukaufen.

DEUTSCHLAND: Damit strauchelnde Unternehmen weiter Löhne und Mieten zahlen können, soll ein unbegrenztes Kreditprogramm für Unternehmen Liquidität sichern. Zudem sind für Selbstständige und kleine Firmen 50 Milliarden Euro Direkthilfen vorgesehen - denn viele von ihnen haben wenig Polster, um jetzt über die Runden zu kommen. Große Unternehmen dagegen sollen unter einen Schutzschirm mit einem Volumen von 500 Milliarden Euro schlüpfen können, notfalls kann es Verstaatlichungen geben. Ein besonders wichtiges Thema sind in Deutschland auch die Sozialversicherungsbeiträge - denn die sind im Vergleich zu manch anderem Land hoch. Arbeitgeber in Not können die Beiträge nun erstmal bis Mai stunden. Eigentlich wären Beiträge schon diesen Freitag fällig, es geht um 40 Milliarden Euro. Auch die Kurzarbeiterregelung ist eine enorme Entlastung und kostet Milliarden. Sozialkassen hatten hierzulande zuletzt ein ordentliches Finanzpolster aufgebaut.

FRANKREICH: Für Unternehmen und Beschäftigte sind Hilfen im Volumen von rund 45 Milliarden Euro vorgesehen. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sprach von einem "Wirtschafts- und Finanzkrieg". Bei dem Notplan geht es vor allem darum, von der Krise stark betroffenen Unternehmen die Zahlung von Sozialabgaben und Steuern zu stunden. Der Staat unterstützt zudem Kurzarbeit. Um große, strategisch wichtige Unternehmen notfalls zu retten, werden wie auch in Deutschland Verstaatlichungen nicht ausgeschlossen. Anders als etwa in den USA ist das in Frankreich ohnehin nicht außergewöhnlich. Der Staat ist schon jetzt in zahlreichen Unternehmen als Aktionär präsent, etwa beim Autobauer Renault.

ITALIEN: Das hoch verschuldete Land wurde von der Epidemie besonders hart erwischt. Deshalb sind Hilfen für Krankenhäuser extrem dringend. Die Zahl der Intensivbetten muss massiv erhöht werden. Für die Wirtschaft insgesamt hat Rom ein erstes Hilfspaket in Höhe von 25 Milliarden Euro geschnürt - ein weiteres ist geplant. "Ich kann im Moment nicht sagen, ob es 50 oder 70 oder 100 Milliarden Euro sein werden, aber es wird sicherlich die größte Maßnahme der letzten Jahrzehnte sein", sagte Premier Giuseppe Conte. Vorerst sollen rund zehn Milliarden Euro in den schwächelnden Arbeitsmarkt fließen, etwa für Kurzarbeit. Bürger, die nicht zur Arbeit können und in Not geraten, können mehrere hundert Euro Nothilfe bekommen. Steuerzahlungen können aufgeschoben werden. So will sich die Regierung auch die Unterstützung der Bürger sichern - denn die oft streik- und protestierfreudigen Italiener müssen derzeit viel ertragen und ihr Leben stark ändern.

SPANIEN: 200 Milliarden Euro - das ist ein Fünftel der Wirtschaftskraft des Landes. So viel nimmt die Regierung zur Stützung der Wirtschaft in die Hand. Ministerpräsident Pedro Sánchez sprach vom größten Maßnahmenpaket in der Geschichte der spanischen Demokratie. Arbeitslose sollen unterstützt und ein Zusammenbruch der Produktion sowie Pleiten verhindert werden. Auch ein Zahlungsaufschub für Hypotheken ist vorgesehen - speziell für Angestellte, die wegen der Krise ihre Arbeit verlieren und Selbstständige mit drastischen Einkommensrückgängen. Spanien droht ein Déjà-vu: Zuletzt hatte sich das Land von der schweren Schuldenkrise erholt. Vor allem die Arbeitslosigkeit war kontinuierlich zurückgegangen.

EU: Während die Staaten heimische Unternehmen mit Milliarden stützen und sich dafür hoch verschulden, will Brüssel wiederum den Staaten helfen. Zur Debatte stehen Mittel aus dem Eurorettungsschirm ESM, der mit über 400 Milliarden Euro ausgestattet ist. Eurogruppen-Chef Mario Centeno spricht von einer "Pandemie-Krisen-Unterstützung" und rechnet mit einer Einigung in den kommenden Tagen. Bereits ausgesetzt wurden die Schulden- und Defizitregeln, um den Staaten mehr Spielraum zu geben. Auch sogenannte "Corona-Anleihen" für die gemeinsame Schuldenaufnahme sind im Gespräch. Neun Länder, darunter Italien und Frankreich, haben in einem Brief dafür votiert. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte jedoch vor einer "Geister- und Gespensterdebatte". Große Hilfe für den Euroraum leistet bereits die Europäische Zentralbank (EZB), die mit besonders günstigen Krediten und einem 750 Milliarden Euro schweren Anleihekaufprogramm die Zinsen niedrig halten will.

ASIEN: Anders als nach der jüngsten Finanzkrise hat China bislang kein gewaltiges Konjunkturprogramm angekündigt. Stattdessen sieht man das Schlimmste in der Coronavirus-Krise schon hinter sich. Die Beschränkungen in der Provinz Hubei, von wo das Virus sich ab Ende 2019 weltweit auszubreiten begann, werden teilweise wieder aufgehoben. Angeschoben hat die Regierung jedoch bereits Steuersenkungen und andere Erleichterungen. Südkorea plant Wirtschaftshilfen von umgerechnet fast 74 Milliarden Euro. Ein umfangreiches Hilfspaket plant auch Japan, wo Medienberichten zufolge umgerechnet etwa 124 Milliarden Euro in die Hand genommen werden. Ähnlich wie in den USA könnten davon japanische Verbraucher auch direkt profitieren - denn es geht demnach etwa um die Ausgabe von Bargeld und Geschenkgutscheinen an die Öffentlichkeit./tos/DP/jha

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.03.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2020Renault HoldKepler Cheuvreux
25.03.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
24.03.2020Renault NeutralUBS AG
23.03.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
23.03.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
16.03.2020Renault OutperformRBC Capital Markets
02.03.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
18.02.2020Renault overweightJP Morgan Chase & Co.
31.03.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.03.2020Renault HoldKepler Cheuvreux
24.03.2020Renault NeutralUBS AG
18.03.2020Renault NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.03.2020Renault NeutralUBS AG
25.03.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
21.01.2020Renault UnderperformJefferies & Company Inc.
25.10.2019Renault VerkaufenDZ BANK
18.10.2019Renault VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M