finanzen.net
17.05.2019 11:30
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Brexit-Wirrwarr bremst Easyjet - Winterverlust vervierfacht

DRUCKEN

LUTON (dpa-AFX) - Die Hängepartie beim Brexit und fallende Ticketpreise bremsen den britischen Billigflieger easyJet. Im saisontypisch schwachen Winter vervierfachte sich der Verlust, und auch für den Sommer rechnet Easyjet-Chef Johan Lundgren mit fallenden Ticketpreisen. Zugleich muss die Airline mehr Geld für Kerosin ausgeben. Mit mehr Ersatzflugzeugen will Lundgren einem erneuten Flugchaos wie im Sommer 2018 entgegenwirken, wie Easyjet am Freitag in Luton bei London mitteilte.

An der Börse wurden die Nachrichten wohl auch deshalb positiv aufgenommen. Die Easyjet-Aktie legte am Vormittag um mehr als vier Prozent zu und war damit Spitzenreiter im britischen Leitindex FTSE 100. Allerdings hat das Papier seit einem Jahr etwa 40 Prozent an Wert verloren.

So sorgten der teure Treibstoff und deutlich gesunkene Ticketpreise dafür, dass Easyjet im Winterhalbjahr bis Ende März mit 218 Millionen britischen Pfund (250 Mio Euro) rund viermal so viel Verlust schrieb wie im Vorjahreszeitraum. Dabei beförderte die kleinere Rivalin des irischen Billigfliegers Ryanair mit 42 Millionen Passagieren gut 13 Prozent mehr als im Winter zuvor. Der Umsatz legte um sieben Prozent auf 2,3 Milliarden Pfund zu.

Auch für den Sommer sagte Easyjet-Chef Johan Lundgren keine berauschende Entwicklung voraus. Die Unsicherheit über den Austritt Großbritanniens aus der EU und um den Brexit helfe Easyjet nicht gerade dabei, möglichst viele Flugtickets zu auskömmlichen Preisen zu verkaufen. Zusammen mit der schwächeren Wirtschaftsentwicklung in Europa mache die anhaltende Brexit-Debatte die Bemühungen Easyjets um höhere Ticketpreise und Verbesserungen im bisher verlustreichen Berlin-Geschäft zunichte.

In der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres dürfte der Umsatz je angebotenem Sitzplatz daher etwas niedriger ausfallen als im Vorjahr. Das Unternehmen dreht auch deshalb an der Kostenschraube. Im laufenden Jahr will das Management mehr als 100 Millionen Pfund einsparen.

Eine konkrete Gewinnprognose für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende September nannte Easyjet noch immer nicht. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn vor Steuern werde aber voraussichtlich die Erwartungen von Analysten erfüllen, schrieb das Management. Von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragte Branchenexperten gehen im Schnitt bislang von 427 Millionen Pfund aus. Das wären rund 150 Millionen Pfund weniger als ein Jahr zuvor.

Unterdessen wollte sich Lundgren nicht zu einem möglichen Interesse an den Airlines des Reiseveranstalters Thomas Cook äußern. Der Konzern mit Marken wie Neckermann Reisen braucht dringend Geld und hat deshalb seine gesamten Ferienfluggesellschaften samt der deutschen Condor zum Verkauf gestellt. Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser zufolge hat eine Reihe von Interessenten Gebote für die gesamte Airline-Gruppe sowie einzelne Teile davon abgegeben.

Die Namen der Bieter nannte Fankhauser zwar nicht. Allerdings hatte die Lufthansa bereits verraten, dass sie ein Gebot für Condor abgegeben hat. Im Februar hatte auch Ryanair öffentlich Interesse an Teilen der Thomas Cook Airlines signalisiert. In Medienberichten wurden zudem die britische Fluglinie Virgin Atlantic und der US-Airline-Investor Indigo Partners als Interessenten gehandelt. Die British-Airways-Mutter IAG (International Consolidated Airlines) hat hingegen vergangene Woche klargestellt, dass sie für keinen Teil von Thomas Cook bieten will./stw/elm/jha/

Nachrichten zu easyJet plc

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu easyJet plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.06.2019easyJet OutperformCredit Suisse Group
03.06.2019easyJet NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.05.2019easyJet HoldHSBC
22.05.2019easyJet HoldHSBC
21.05.2019easyJet UnderweightBarclays Capital
05.06.2019easyJet OutperformCredit Suisse Group
17.05.2019easyJet OutperformCredit Suisse Group
17.05.2019easyJet OutperformRBC Capital Markets
02.04.2019easyJet kaufenCredit Suisse Group
02.04.2019easyJet OutperformRBC Capital Markets
03.06.2019easyJet NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.05.2019easyJet HoldHSBC
22.05.2019easyJet HoldHSBC
20.05.2019easyJet NeutralOddo BHF
17.05.2019easyJet NeutralUBS AG
21.05.2019easyJet UnderweightBarclays Capital
02.04.2019easyJet UnderweightBarclays Capital
01.04.2019easyJet UnderperformBernstein Research
23.01.2019easyJet SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.01.2019easyJet UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für easyJet plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

easyJet Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Dow stabil erwartet -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR. China will offenbar Rohstofflieferung an US-Rüstungsfirmen begrenzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Beyond MeatA2N7XQ
Amazon906866
Infineon AG623100
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100