14.02.2018 12:32
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Bundesbank-Studie: Deutschland ist weiterhin Land der Barzahler

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bargeld bleibt trotz aller technischen Neuerungen das beliebteste Zahlungsmittel der Bundesbürger. "Die Liebe der Deutschen zum Bargeld (...) ist ungebrochen", stellte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch in Frankfurt fest.

Zwar nimmt vor allem der Anteil der Zahlungen per Girocard (EC-Karte) weiter zu, wie eine Umfrage der Bundesbank im Jahr 2017 ergab. Doch drei von vier Einkäufen an der Ladenkasse (74 Prozent) tätigen die Menschen hierzulande nach wie vor mit Schein und Münze. Vor allem kleine Beträge unter fünf Euro werden bar beglichen.

Gemessen am Umsatz sank der Anteil der Barzahlungen im deutschen Handel allerdings mit 48 Prozent erstmals unter 50 Prozent. Damit setzte sich der seit Jahren zu beobachtende Trend fort. "In der Zukunft könnte auch die Nutzung beispielsweise kontaktloser Kartenzahlungen (...) steigen", prognostizierte Thiele. "Allerdings ist und bleibt Bargeld das (...) meistgenutzte Zahlungsmittel. Und ich erwarte, dass dies noch einige Zeit so bleiben wird."

EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch betonte: "Alternative Zahlungsmethoden können Euro-Bargeld nicht ersetzen, sondern nur ergänzen." Die Europäische Zentralbank (EZB) werde aufmerksam darüber wachen, dass die Einsatzmöglichkeiten von Bargeld nicht eingeschränkt werden - etwa durch die Erhebung einer Zahlungsgebühr.

Die seit Jahresbeginn amtierende Präsidentin des Bundesverbandes der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, mahnte eine faire Lastenverteilung der Kosten des Bargeldhandlings an. Der Aufwand für das Bereitstellen von Bargeld habe sich für Banken "deutlich erhöht", sagte Kolak. "Wir können das nicht 1:1 an unsere Kunden weitergeben."

Die Bundesbank untersucht seit 2008 alle drei Jahre das Zahlungsverhalten in Deutschland. Die Studie 2017 ergab, dass die Menschen hierzulande im Schnitt 107 Euro Bargeld im Portemonnaie haben, davon etwas mehr als 6 Euro in Münzen. Die deutliche Mehrheit (88 Prozent) der gut 2000 befragten Bundesbürger möchte auch in Zukunft mit Scheinen und Münzen bezahlen können.

Beim Plastikgeld gewinnt seit Jahren vor allem die Girocard an Boden. 35 Prozent der erfassten Umsätze werden der Studie zufolge inzwischen auf diesem Weg bezahlt. Bei der vorigen Bundesbank-Erhebung mit Daten für 2014 lag der Wert bei rund 30 Prozent.

Das mobile Bezahlen per Smartphone spielt nach Angaben der Bundesbank in Deutschland bislang kaum eine Rolle. Vor allem Sicherheitsbedenken halten viele Verbraucher von solchen Bezahlverfahren ab - auch wenn die Anbieter versichern, dass diese unbegründet sind.

Eine Abschaffung von Bargeld - wie sie manche Ökonomen fordern - oder einen Ersatz durch sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sehen Deutschlands Währungshüter nicht. "Bitcoin ist aus ökonomischer und ökologischer Sicht ineffizient", urteilte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

Obwohl Bitcoin und Co. noch vergleichsweise wenig verbreitet sind, setzt sich Weidmann für eine globale Regulierung ein. "Angesichts der Tatsache, dass solche Geschäfte global angeboten werden, ist klar, dass eine nationale oder europäische Regulierung nur begrenzt wirksam sein kann", sagte Weidmann.

Zunächst sei wichtig, bestehende Geldwäschevorschriften durchzusetzen und zu verhindern, dass Bitcoin und Co., die auf Plattformen im Internet gehandelt werden, als Mittel der Terrorismusfinanzierung eingesetzt würden. "Anlass zu regulatorischen Eingriffen könnten auch potenzielle Finanzstabilitätsrisiken bieten, weshalb wir die Verwendung von Krypto-Token im Finanzsektor im Blick haben müssen", sagte Weidmann. Derzeit seien die Risiken aber noch begrenzt./ben/mar/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow im Plus -- Henkel kämpft mit starkem Euro und hohen Rohstoffpreisen -- SEC lädt angeblich alle Tesla-Vorstände wegen Musk-Tweet vor -- Wirecard, Bayer, im Fokus

Türkischer Finanzminister versucht Investoren zu beruhigen. Trotz Erdogan-Aufruf - Türken horten Dollar und andere Fremdwährungen. FUCHS PETROLUB verkauft Motorex-Beteiligung in der Schweiz. Swiss Re: Katastrophen kosten Versicherer weniger.

Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Bank AG514000
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Daimler AG710000
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TwitterA1W6XZ
EVOTEC AG566480
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G