finanzen.net
10.04.2018 14:21
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Bundeseigene Bad Bank FMS prüft mittelfristige Selbstauflösung

DRUCKEN

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die nach der Finanzkrise gegründete bundeseigene Bad Bank FMS Wertmanagement prüft in Erwartung von Verlusten ihre Selbstauflösung 2025. Nach Einschätzung des Vorstands wird die derzeit noch gewinnbringende FMS spätestens Mitte des nächsten Jahrzehnts rote Zahlen schreiben. Der Großteil der aus dem Finanzdesaster um die einstige Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) verbliebenen Papiere hat sehr lange Laufzeiten bis in die zweite Jahrhunderthälfte oder ist an den Märkten nur schwer verkäuflich. Das berichteten FMS-Chef Stephan Winkelmeier und seine Vorstandskollegen am Dienstag in München.

Deswegen prüfen die Abwicklungsbanker die Optionen, wie sie schilderten. Dazu zähle die Auflösung mit Verkauf oder Übertragung des Portfolios an Investoren. "Wir haben vor, nicht hier zu sitzen, bis wir alle Verwesungsgeruch haben", sagte Winkelmeier. 2017 machte die FMS zwar so viel Gewinn wie nie zuvor: 359 Millionen Euro verblieben in der Kasse. Doch eine Wiederholung ist nach Winkelmeiers Worten nicht zu erwarten.

Die 2010 vom Bund gegründete FMS hatte Papiere mit einem Volumen von 175 Milliarden Euro aus der nur mit viel Geld und Mühe verhinderten Pleite der Münchner Skandalbank HRE übernommen. Dabei handelt es sich unter anderem um öffentliche Anleihen sowie Kredite für Infrastrukturprojekte und Gewerbeimmobilien rund um den Globus. Einzige Aufgabe der FMS ist die Abwicklung des HRE-Portfolios, Neugeschäft darf die Abwicklungsbank nicht betreiben.

Inzwischen hat die FMS gut 100 Milliarden des einst auf 175 Milliarden Euro bezifferten HRE-Altlastenbergs abgewickelt. Je kleiner das Portfolio, desto geringer die Erträge - auch wenn die einzelnen Wertpapiere keine Verluste bringen. Doch der Betrieb der Bad Bank kostet viel Geld, was bei stetig schrumpfenden Geschäften früher oder später rote Zahlen bedeutet. "Die Erträge laufen runter, die Kosten lassen sich nicht weiter reduzieren", sagte Winkelmeier.

Zur FMS gehört auch die irische Bank Depfa, einst eine Tochterbank der HRE. Das in Dublin sitzende Geldhaus soll vor dem Austritt Großbritanniens aus der EU sofern möglich noch verkauft werden. Ansonsten wollen Winkelmeier und Kollegen das Portfolio der FMS planmäßig weiter abbauen. Das Kalkül: Je kleiner die Depfa und das verbleibende ehemalige HRE-Portfolio, desto leichter findet sich ein Käufer. Das Ziel: "Den Verlust für die Steuerzahler möglichst gering zu halten", wie Winkelmeier sagte./cho/DP/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BVB (Borussia Dortmund)549309
SAP SE716460
BMW AG519000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99