finanzen.net
26.04.2019 10:31
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Daimler geht mit schwachem Quartal in wegweisendes Jahr

DRUCKEN

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Autobauer Daimler sieht sich nach einem schwachen Auftakt vor noch schwierigeren Aufgaben in diesem Jahr. "Das Erreichen der Ziele für 2019 ist nach dem ersten Quartal nicht einfacher geworden", sagte der im Mai abtretende Konzernchef Dieter Zetsche am Freitag in Stuttgart. In diesem und in den nächsten Jahren seien große Kraftanstrengungen und ein "fokussierter Mitteleinsatz unumgänglich", gab der seit über 13 Jahren amtierende Zetsche seinem designierten Nachfolger Ola Källenius mit auf den Weg. An kurzfristigen Sparmaßnahmen und langfristigen Weichenstellungen führe kein Weg vorbei.

Wie stark das Sparen genau ausfallen soll und wo konkret der Rotstift angesetzt wird, wollte Noch-Finanzchef Bodo Uebber in einer Telefonkonferenz noch nicht verraten. Auch er wird den Vorstand nach vielen Jahren im Mai nach der Hauptversammlung verlassen. Sein Nachfolger Harald Wilhelm, der von Airbus (Airbus SE (ex EADS)) kam, muss dann mit Källenius den Dax (DAX 30)-Konzern durch das aktuell schwierige Fahrwasser führen.

Denn ein schwächelndes Kerngeschäft und die weiter hohen Ausgaben schlagen sich beim Auto- und Lkw-Bauer zunehmend in der Bilanz nieder. Die Erlöse gingen leicht von 39,8 auf 39,7 Milliarden Euro zurück. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern rutschte wie von Experten erwartet um 16 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro ab. Darin war aber sogar noch ein Sonderertrag von rund 718 Millionen Euro enthalten, weil der Konzern Anteile am neu gegründeten Carsharing-Gemeinschaftsunternehmen mit BMW neu bewertete.

Unter dem Strich sank der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um 8 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Daimler zahlte nur rund halb so viele Steuern wie vor einem Jahr. Die Daimler-Aktie lag am Vormittag mit einem halben Prozent im Minus. Die Zahlen überzeugten nicht, schrieb NordLB-Analyst Frank Schwope. Eine Gewinnwarnung in den nächsten Quartalen würde nicht überraschen, so der Experte. Dem neuen Vorstandschef Källenius stünden einige Aufräumarbeiten bevor.

Vor allem in der wichtigen Pkw-Sparte Mercedes-Benz steht Daimler unter Druck. Insgesamt verkaufte Daimler im ersten Quartal 5,6 Prozent weniger Autos der Marke Mercedes-Benz. Weil Mercedes derzeit auch wegen Modellwechseln weniger teure Stadtgeländewagen (SUVs) los wird, aber dafür mit der neuen A-Klasse mehr günstigere Kompaktwagen, gehen die Margen zurück. Im ersten Quartal sank die Umsatzrendite von 9 Prozent vor einem Jahr auf jetzt 6,1 Prozent. Auch bei den Preisen muss Mercedes mit zunehmendem Alter der Modelle Abstriche machen. Wechselkurseffekte und hohe Vorleistungen für neue Technologien belasten zusätzlich.

Schwach fiel wegen eines starken Lageraufbaus in der Pkw-Sparte auch die Kassenbilanz von Finanzchef Uebber aus. Im ersten Quartal flossen im Industriegeschäft über 2 Milliarden Euro aus dem Unternehmen ab. Die will Uebber in den kommenden Quartalen aber wieder hereinholen. Im Gesamtjahr soll der Free Cashflow dann etwas besser abschneiden als im Vorjahr.

In der Lastwagensparte verzeichnete das Unternehmen dank eines höheren Absatzes und Wechselkurseffekten zwar einen deutlichen Umsatzanstieg, das operative Ergebnis brach hingegen um zehn Prozent ein. Daimler hat insbesondere mit Engpässen in der Lieferkette, höheren Rohstoffpreisen und Kosten für neue Technologien zu kämpfen.

Bei den kleineren Nutzfahrzeugen reduzierte der Konzern gleich die Absatz- und Renditeerwartungen, weil die Sparte im ersten Quartal in die roten Zahlen fuhr. Kosten für Maßnahmen rund um Dieselfahrzeuge sowie für Garantien und Kulanz belasteten. In Russland und Argentinien fährt das Unternehmen die Produktionskapazitäten herunter, in dem südamerikanischen Land wird nun ganz auf die Produktion der X-Klasse verzichtet. Auch der Produktionsanlauf des Sprinters im US-Werk in Charleston kostet Geld. Im Gesamtjahr dürften die Vans noch eine geringe positive Rendite einfahren, hieß es.

Trotz allem will Daimler auf Konzernebene weiter den Absatz und Umsatz steigern, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll nach wie vor "leicht" zulegen, was bei Daimler ein Plus von 5 bis 15 Prozent bedeutet./men/elm/jha/

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.05.2019Daimler market-performBernstein Research
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
30.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
29.04.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
14.05.2019Daimler buyMerrill Lynch & Co., Inc.
30.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
26.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
26.04.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
12.04.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
13.05.2019Daimler market-performBernstein Research
29.04.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
29.04.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
29.04.2019Daimler Equal weightBarclays Capital
26.04.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
30.04.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
21.03.2019Daimler ReduceHSBC
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Kolumnen
21:05 Uhr
Gold: Rettung in Sicht?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11