finanzen.net
15.05.2019 13:39
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Deutsche Post rechnet mit etwas weniger Briefen wegen Portoerhöhung

DRUCKEN

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Post rechnet aufgrund der für den 1. Juli geplanten Portoerhöhung mit einem leichten Rückgang des Briefaufkommens. Erfahrungsgemäß würden einige Kunden auf die Preisanhebung reagieren und auf Sendungen verzichten, sagte Post-Chef Frank Appel auf der Hauptversammlung des Logistikriesen in Bonn. "Aber aus der Historie wissen wir, dass das relativ überschaubar ist." Der ohnehin aufgrund des Siegeszuges der E-Mail und Textnachrichten zu erwartende jährliche Rückgang des Briefvolumens um zwei bis drei Prozent werde sich dadurch nicht nennenswert beschleunigen, prognostizierte der Manager.

Ein Aktionärsvertreter hatte zuvor gewarnt, die Post beschreite mit der Portoerhöhung einen nicht unproblematischen Weg und laufe Gefahr, Kunden zu vergraulen.

Appel verteidigte jedoch die geplante Portoerhöhung. Angesichts sinkender Briefzahlen und steigender Löhne für die Zusteller seien Preisanhebungen im Briefbereich unvermeidlich. Ein durchschnittlicher Haushalt in Deutschland gebe gerade einmal 2,34 Euro im Monat für Briefporto aus. Die geplante Anhebung der Preise zum 1. Juli um durchschnittlich 10,6 Prozent bedeute für den Durchschnittshaushalt also lediglich eine Mehrbelastung von 24 Cent im Monat. "Ich glaube, das ist vertretbar", sagte der Manager.

Die Bundesnetzagentur wird voraussichtlich noch in diesem Monat endgültig grünes Licht für die Portoerhöhung geben. Erst danach werde die Post endgültig entscheiden, bei welchen Produkten - vom Kompakt- bis zum Maxibrief - die Preise geändert würden, sagte der Post-Chef.

Die Bundesnetzagentur legt in ihrer Regulierungsentscheidung allerdings lediglich fest, um wie viel sich die Gesamtmenge aller Einzelsendungen der verschiedenen Briefarten verteuern darf. Die Post selbst entscheidet dann wie sie diesen Preiserhöhungsspielraum nutzt.

Die Portoerhöhung bei Standardbriefen könnte also durchaus höher ausfallen als 10,6 Prozent, wenn dafür die Preisanhebung bei anderen Briefarten entsprechend geringer ausfiele. Branchenkreisen zufolge ist eine Anhebung des Portos für einen Standardbrief von aktuell 70 Cent auf bis zu 90 Cent möglich. Dann würde sich das Porto für die anderen Briefarten gar nicht oder kaum verteuern.

Im Brief- und Paketbereich sieht sich die Post derzeit mit gegenläufigen Entwicklungen konfrontiert. Die Zahl von normalen Briefen und Werbesendungen ging im ersten Quartal im Jahresvergleich um 3,1 Prozent zurück. Dagegen zog die Zahl der Pakete wegen des Onlinehandels um 7,7 Prozent an. Der Umsatz im Paketgeschäft stieg dank der jüngsten Erhöhung der Paketpreise sogar um 9,5 Prozent.

Appel räumte gleichzeitig ein, dass es im vergangenen Jahr stellenweise Qualitätsprobleme im Bereich Post & Paket Deutschland gegeben habe. Die Zahl der Reklamationen sei gestiegen. Doch inzwischen habe die Post darauf reagiert und werde wieder besser. Dafür investiere die Post derzeit jährlich 150 Millionen Euro in Personal, Technik und Anlagen in diesem Bereich und werde allein 2019 mindestens 5000 neue feste Stellen bei Post & Paket schaffen./rea/DP/stw

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.07.2019Deutsche Post buyUBS AG
15.07.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
04.07.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2019Deutsche Post buyUBS AG
16.07.2019Deutsche Post buyUBS AG
15.07.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
28.06.2019Deutsche Post buyDeutsche Bank AG
26.06.2019Deutsche Post buyUBS AG
11.06.2019Deutsche Post overweightBarclays Capital
04.07.2019Deutsche Post Sector PerformRBC Capital Markets
17.05.2019Deutsche Post market-performBernstein Research
16.05.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2019Deutsche Post HaltenIndependent Research GmbH
10.05.2019Deutsche Post HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.05.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
03.05.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
07.03.2019Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2018Deutsche Post ReduceKepler Cheuvreux
05.09.2018Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer aus dem Handel -- US-Börsen unterbrechen Rally -- IWF: Dollar deutlich überbewertet -- MorphoSys-Aktie im Aufwind -- Dialog erhöht Prognose -- Fresenius, FMC, Brenntag, BoA im Fokus

Tencent bringt mit DouYu-Aktie Tochter an die Nasdaq. Ericsson: Gewinnerwartungen trotz kräftigem Umsatzplus enttäuscht. EU-Kommission leitet Ermittlungen gegen Amazon ein. G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Libra. ASML bestätigt Prognose. BVB angeblich vor lukrativer Vertragsverlängerung mit Ausrüster PUMA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
Apple Inc.865985
GAZPROM903276
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100