finanzen.net
24.05.2018 09:12
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Deutsches Konsumklima geht leicht zurück - Risiko Italien

DRUCKEN

NÜRNBERG (dpa-AFX) - In Deutschland hat sich das Konsumlima ausgehend von einem hohen Niveau weiter eingetrübt. Das Ergebnis einer Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern im Mai habe einen Rückgang des für Juni ermittelten Indexwertes um 0,1 Punkte auf 10,7 Zähler ergeben, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der GfK-Konsumforscher. Damit ist das Konsumklima den zweiten Monat in Folge gesunken. Analysten hatten hingegen für Juni weiterhin 10,8 Punkte erwartet.

Nach einem mehrjährigen Aufwärtstrend habe sich das Konsumklima inzwischen "mit Auf und Abs" auf hohem Niveau stabilisiert, berichtete der Konsumforscher Rolf Bürkl. Zwar sei die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen weiterhin groß, aber nicht mehr so ausgeprägt wie am Jahresanfang. Was die Konjunktur und das künftig von den Haushalten erwartete Einkommen angehe, blieben die Verbraucher aber weiterhin optimistisch, sagte Bürkl.

Die jüngsten Umfrageergebnisse zeigten, dass die deutschen Verbraucher die "Verschärfung der geopolitischen Lagen im Großen und Ganzen noch gelassen sehen", betont die GfK. Allerdings sei zum Zeitpunkt der jüngsten Befragung noch nicht klar gewesen, dass sich mit der künftigen Koalitionsregierung aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega in Italien eine europakritische Koalition abzeichne, räumte Bürkl ein.

Sollte die umstrittene Regierung in Rom tatsächlich zustande kommen, "könnte Italien größere Sprengkraft entfalten als andere Krisenherde", sagte Bürkl der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn die geplante Regierung tatsächlich ihr Programm umsetzt, wird das zu einer Explosion der Verschuldung in Italien führen. Das wäre eine Politik, die in eine neue europäische Finanzkrise hineinlaufen würde - in einigen Faktoren verschärfter als die in Griechenland", warnte Bürkl. Denn Italien sei anders als Griechenland zu groß, um von der EU gerettet zu werden.

Für die Verbraucher in Deutschland werde Italien vor allen dann zum Thema, wenn als Folge solcher Krisenherde, zu denen auch die drohenden Strafzölle der USA gegenüber der EU zählten, deutsche Arbeitsplätze in Gefahr geraten. Das schlage dann meist sehr direkt auf die Verbraucherstimmung durch. Verunsicherte Haushalte würden dann geplante größere Anschaffungen auf später verschieben oder ganz darauf verzichten. Bisher hätten die Verbraucher allerdings kaum auf solche geopolitischen Risiken reagiert. Die GfK hält daher weiter an ihrer Prognose fest, wonach der private Konsum in Deutschland 2018 um etwa zwei Prozent zunehmen wird./kts/DP/jkr

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit tiefrotem Schluss -- Wall Street schwach -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309