finanzen.net
24.05.2018 09:12
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Deutsches Konsumklima geht leicht zurück - Risiko Italien

DRUCKEN

NÜRNBERG (dpa-AFX) - In Deutschland hat sich das Konsumlima ausgehend von einem hohen Niveau weiter eingetrübt. Das Ergebnis einer Umfrage unter rund 2000 Verbrauchern im Mai habe einen Rückgang des für Juni ermittelten Indexwertes um 0,1 Punkte auf 10,7 Zähler ergeben, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der GfK-Konsumforscher. Damit ist das Konsumklima den zweiten Monat in Folge gesunken. Analysten hatten hingegen für Juni weiterhin 10,8 Punkte erwartet.

Nach einem mehrjährigen Aufwärtstrend habe sich das Konsumklima inzwischen "mit Auf und Abs" auf hohem Niveau stabilisiert, berichtete der Konsumforscher Rolf Bürkl. Zwar sei die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen weiterhin groß, aber nicht mehr so ausgeprägt wie am Jahresanfang. Was die Konjunktur und das künftig von den Haushalten erwartete Einkommen angehe, blieben die Verbraucher aber weiterhin optimistisch, sagte Bürkl.

Die jüngsten Umfrageergebnisse zeigten, dass die deutschen Verbraucher die "Verschärfung der geopolitischen Lagen im Großen und Ganzen noch gelassen sehen", betont die GfK. Allerdings sei zum Zeitpunkt der jüngsten Befragung noch nicht klar gewesen, dass sich mit der künftigen Koalitionsregierung aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega in Italien eine europakritische Koalition abzeichne, räumte Bürkl ein.

Sollte die umstrittene Regierung in Rom tatsächlich zustande kommen, "könnte Italien größere Sprengkraft entfalten als andere Krisenherde", sagte Bürkl der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn die geplante Regierung tatsächlich ihr Programm umsetzt, wird das zu einer Explosion der Verschuldung in Italien führen. Das wäre eine Politik, die in eine neue europäische Finanzkrise hineinlaufen würde - in einigen Faktoren verschärfter als die in Griechenland", warnte Bürkl. Denn Italien sei anders als Griechenland zu groß, um von der EU gerettet zu werden.

Für die Verbraucher in Deutschland werde Italien vor allen dann zum Thema, wenn als Folge solcher Krisenherde, zu denen auch die drohenden Strafzölle der USA gegenüber der EU zählten, deutsche Arbeitsplätze in Gefahr geraten. Das schlage dann meist sehr direkt auf die Verbraucherstimmung durch. Verunsicherte Haushalte würden dann geplante größere Anschaffungen auf später verschieben oder ganz darauf verzichten. Bisher hätten die Verbraucher allerdings kaum auf solche geopolitischen Risiken reagiert. Die GfK hält daher weiter an ihrer Prognose fest, wonach der private Konsum in Deutschland 2018 um etwa zwei Prozent zunehmen wird./kts/DP/jkr

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
BayerBAY001
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750