17.05.2022 09:58

ROUNDUP: Energiekonzern Engie erhöht nach Gewinnsprung die Prognose

Folgen
Werbung

PARIS (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Engie (Engie (ex GDF Suez)) wird angesichts hoher Preise optimistischer für das Gesamtjahr. Der Vorstand rechnet nun mit wiederkehrenden Nettoeinnahmen von 3,8 bis 4,4 Milliarden Euro, wie das französische Unternehmen am Dienstag in Paris bei der Vorlage seiner Quartalszahlen mitteilte. Zuvor standen 3,1 bis 3,3 Milliarden im Plan. Dabei berücksichtige die neue Gewinnprognose "verschiedene Szenarien, einschließlich des Risikos einer Unterbrechung der Gaslieferungen aus Russland", hieß es weiter. Die Aktie legte im frühen Handel am Dienstagmorgen an der Pariser Börse rund 6 Prozent zu.

Engie profitiert, wie viele andere Energieversorger in Europa auch, vor allem von den Energiepreisen, die wegen des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine stark gestiegen sind. Erst in der vergangenen Woche hatte beispielsweise der Dax-Konzern (DAX 40) RWE einen Gewinnsprung vermeldet. Engie wies für das erste Quartal einen Ergebnissprung vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 74 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro aus.

Gleichzeitig bekommt Engie aber auch die negativen Folgen des Ukraine-Kriegs zu spüren. Das direkte Risiko durch womöglich ausbleibende Lieferungen des russischen Gaskonzerns GAZPROM hat der Konzern den eigenen Angaben zufolge bis Ende März auf weniger als fünf Terawattstunden (TWh) reduziert.

Außerdem sehen sich auch die Franzosen mit den russischen Auflagen zur Bezahlung von Gaslieferungen konfrontiert. Engie habe mit Gazprom Gespräche über die von Russland beantragte Änderung des Zahlungssystems für russische Gaslieferungen geführt, teilte der Konzern weiter mit. Die Gruppe habe die notwendigen Schritte unternommen, um ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen, solange dies mit dem europäischen Sanktionsrahmen vereinbar sei und die Risikobilanz von Engie nicht verändere.

Die russische Regierung hatte Ende März als Reaktion auf die Sanktionen der Europäischen Union (EU) bekannt gegeben, dass westliche Staaten Konten bei der Gazprombank eröffnen müssen, um weiter Gas zu erhalten. Andernfalls würden die Lieferungen für "unfreundliche Länder" eingestellt, hatte Präsident Wladimir Putin angekündigt. Die Staaten müssen demnach über die Konten, die einen Bereich für Valuta - also Euro oder Dollar - und einen für Rubel haben, eine Zahlung in russischer Währung sicherstellen.

Laut dem von Putin unterzeichneten Dekret kann weiter in Euro oder Dollar auf das russische Konto eingezahlt werden. Die Gazprombank tauscht das Geld dann in Rubel und überweist den Betrag an Gazprom. Polen und Bulgarien weigern sich, den Mechanismus zu akzeptieren und erhalten deshalb seit Ende April kein Gas mehr aus Russland.

Weiterhin hat Engie nach eigenen Aussagen Maßnahmen getroffen, um die Sicherheit der Gasversorgung zu erhöhen und die vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen. Dazu zählt der Konzern sowohl die Erhöhung des Volumens von bestehenden Zulieferern als auch Verträge mit neuen Lieferanten, sowie die Anpassung seiner Maßnahmen bei Sicherungsgeschäften. Diese werden von Gas- und Stromkonzernen beim An- und Verkauf genutzt. Sie werden oftmals schon deutlich vor der Lieferung abgeschlossen. Kommt es in der Zwischenzeit - wie zuletzt - zu starken Preisänderungen an den Großhandelsmärkten, müssen für diese Sicherungsgeschäfte Vorauszahlungen geleistet werden./lew/tav/eas

Ausgewählte Hebelprodukte auf Engie (ex GDF Suez)
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Engie (ex GDF Suez)
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Engie (ex GDF Suez)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Engie (ex GDF Suez)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.05.2022Engie (ex GDF Suez) BuyUBS AG
18.05.2022Engie (ex GDF Suez) BuyDeutsche Bank AG
18.05.2022Engie (ex GDF Suez) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2022Engie (ex GDF Suez) BuyDeutsche Bank AG
13.04.2022Engie (ex GDF Suez) OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.05.2022Engie (ex GDF Suez) BuyUBS AG
18.05.2022Engie (ex GDF Suez) BuyDeutsche Bank AG
18.05.2022Engie (ex GDF Suez) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
25.04.2022Engie (ex GDF Suez) BuyDeutsche Bank AG
13.04.2022Engie (ex GDF Suez) OverweightJP Morgan Chase & Co.
02.11.2021Engie (ex GDF Suez) HoldDeutsche Bank AG
22.06.2021Engie (ex GDF Suez) HoldDeutsche Bank AG
21.05.2021Engie (ex GDF Suez) NeutralCredit Suisse Group
19.05.2021Engie (ex GDF Suez) HoldDeutsche Bank AG
04.05.2021Engie (ex GDF Suez) HoldDeutsche Bank AG
06.09.2018Engie SA ReduceHSBC
05.06.2018Engie SA ReduceHSBC
01.03.2016Engie SA ReduceHSBC
03.09.2015Engie SA UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
28.01.2014GDF SUEZ verkaufenHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Engie (ex GDF Suez) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln