finanzen.net
07.03.2019 14:23
Bewerten
(0)

ROUNDUP/EZB überrascht: Längeres Zinsversprechen und neue Kredite für Banken

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Analysten und Anleger am Donnerstag mit einem umfangreichen Maßrahmenpaket überrascht. Wie die Notenbank nach ihrer zweitägigen Zinssitzung in Frankfurt mitteilte, will sie sowohl ihre Niedrigzinspolitik länger als bisher geplant fortsetzen als auch den Banken neue Geldspritzen anbieten, damit diese ihre Kreditvergabe ausweiten. Der Euro reagierte mit Kursverlusten, die Anleiherenditen gaben im gesamten Euroraum nach.

Die EZB-Leitzinsen sollen länger an der Nulllinie liegen als bisher signalisiert. Sie sollen jetzt bis mindestens Ende 2019 nicht angetastet werden, wie die EZB mitteilte. Bisher war lediglich davon die Rede, die Zinsen über den kommenden Sommer hinaus nicht zu verändern.

Die Leitzinsen der EZB liegen seit einigen Jahren in der Nähe der Nulllinie. Der Einlagenzins, den die Banken für ihre Reserven bei der EZB zahlen müssen, liegt mit minus 0,4 Prozent im negativen Bereich. In der Bankenbranche wirkt dieser Zins wie eine Strafgebühr und führt somit zu wirtschaftlicher Belastung. Der Hauptleitzins der EZB beträgt seit Frühjahr 2016 null Prozent.

Zudem beschloss die EZB, den Banken des Euroraums neue Langfristkredite zur Verfügung stellen. Wie die Notenbank ankündigte, sollen ab September 2019 bis März 2021 neue Geldspritzen angeboten werden. Die Laufzeit betrage jeweils zwei Jahre. Die Geschäfte sollen der Kreditvergabe der Banken dienen und die Wirkung der EZB-Geldpolitik unterstützen.

Das neue Kreditpaket ist das dritte seiner Art. Seit 2014 und 2016 hatte die Notenbank in zwei vorherigen Runden den Geldhäusern ebenfalls Zentralbankgeld zu günstigen Konditionen und über einen ungewöhnlich langen Zeitraum zur Verfügung gestellt. Die Hoffnung hinter den Geldspritzen war stets, dass die Banken ihre Kreditvergabe ausweiten und damit die Konjunktur und Inflation anschieben./bgf/jkr/mis

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren nach Verbraucherklage ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403