finanzen.net
14.06.2018 14:07
Bewerten
(0)

ROUNDUP: EZB will Anleihekäufe Ende des Jahres einstellen

DRUCKEN

FRANKFURT/RIGA (dpa-AFX) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Laufzeit ihrer billionenschweren Wertpapierkäufe verlängert und zugleich ein Ende der Käufe für Ende des Jahres angekündigt. Wie die EZB am Donnerstag nach ihrer auswärtigen Sitzung in Riga mitteilte, sollen die Käufe weitere drei Monate bis Ende Dezember fortgeführt werden. Der monatliche Kaufbetrag soll ab Oktober von aktuell 30 Milliarden Euro auf dann 15 Milliarden Euro verringert werden. Nach Dezember sollen die Käufe enden.

Zugleich versprach die EZB, ihre Leitzinsen auf dem aktuellen Niveau bis mindestens Sommer 2019 zu belassen. Der Hauptleitzins beträgt derzeit null Prozent. Der Satz auf Einlagen bei der EZB beträgt minus 0,4 Prozent.

Das Kaufprogramm der Notenbank läuft seit März 2015. Es wurde zur Belebung der Konjunktur und Anhebung der seinerzeit schwachen Inflation aufgelegt. Die Wirtschaft hat sich zwischenzeitlich deutlich belebt, zeigt seit Jahresbeginn aber Anzeichen von Schwäche. Die Inflation lag zuletzt im Zielbereich der EZB von knapp zwei Prozent.

Sei Beginn des Kaufprogramms hat die EZB Wertpapiere, vor allem Staatsanleihen, im Wert von rund 2,4 Billionen Euro erworben. Die Käufe sind insbesondere in Deutschland hoch umstritten, weil sie als Staatsfinanzierung und Überschreitung des EZB-Mandats aufgefasst werden./bgf/jsl/fba

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit tiefrotem Schluss -- Wall Street schwach -- EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück -- Monsanto-Strafe: Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

Tesla-Aktie schießt hoch: Shortseller geht long. McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
AlibabaA117ME
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309