finanzen.net
21.11.2018 16:01
Bewerten
(0)

Renault bekommt vorläufig neue Führung - Ghosn weiter in Haft

Finanzaffäre um Ghosn: Renault bekommt vorläufig neue Führung - Ghosn weiter in Haft | Nachricht | finanzen.net
Finanzaffäre um Ghosn
DRUCKEN
Nach seiner Verhaftung in Japan wegen einer vermuteten Finanzaffäre soll der Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn zunächst für zehn weitere Tage festgehalten werden.
Das entschied ein Bezirksgericht in Tokio am Mittwoch. Auch sein mutmaßlicher Komplize und ebenfalls verhaftete Nissan-Direktor Greg Kelly dürfe zunächst weiter in Haft gehalten werden.

In Frankreich gibt es unterdessen Sorge um den Bestand des riesigen Auto-Bündnisses: "Ohne Carlos Ghosn: Allianz Renault-Nissan in Gefahr", titelte die Hauptstadtzeitung "Le Parisien". Vor diesem Hintergrund kündigte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire ein Treffen mit dem japanischen Wirtschaftsminister Hiroshige Seko am Donnerstag in Paris an. Beide Ressortchefs hatten sich bereits vorher demonstrativ hinter die Allianz gestellt. Diese ist laut Le Maire unabdingbar, um Zukunftsherausforderungen wie Elektroautos und autonome Fahrzeuge zu meistern.

Ghosn und Kelly waren am Montag wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Börsenauflagen verhaftet worden. Internen Ermittlungen zufolge sollen die beiden Manager Geldbezüge in offiziellen Berichten an die japanische Börse falsch dargestellt und in Ghosns Fall zu niedrig beziffert haben. Medien hatten berichtet, Ghosn habe seit 2011 über einen Zeitraum von fünf Jahren insgesamt 5 Milliarden Yen (rund 40 Mio Euro) Einkommen zu wenig angegeben.

Japans zweitgrößter Autobauer werde Ghosn und Kelly voraussichtlich bei einer Vorstandssitzung am Donnerstag entlassen, hatte Nissan-Vorstandschef Hiroto Saikawa zu Wochenbeginn angekündigt. Darauf könnte in der kommenden Woche eine Kündigung Ghosns als Präsident von Mitsubishi Motors folgen. Der Hersteller ist Teil des Konglomerats, das bisher auf Ghosn zugeschnitten ist.

Renault hatte bereits am Dienstagabend seinem Vize-Generaldirektor Thierry Bolloré vorläufig die Geschäftsführung übertragen, solange Ghosn "verhindert" sei. Ghosn bleibe aber zunächst Vorsitzender und CEO.

Le Maire sagte mit Blick auf Bolloré und den amtierenden Verwaltungsratschef von Renault, Philippe Lagayette: "Die Führung von Renault ist solide, aber kommissarisch". Mit Blick auf die Vorwürfe gegen Ghosn sagte der Minister, bisher lägen in Frankreich keine Beweise vor: "Wir leben in einem Rechtsstaat."

Lagayette forderte Nissan auf, Informationen in dem Fall zu übermitteln. Dem Vernehmen nach kann Ghosn nicht dauerhaft an der Spitze von Renault bleiben, falls sich die gravierenden Vorwürfe gegen ihn bestätigen sollten. Der Staat hält bei Renault 15 Prozent der Anteile. Der Hersteller beschäftigt laut Le Maire allein in Frankreich rund 47 000 Menschen.

"Unsere uneingeschränkte Priorität ist die Stabilität von Renault, um die Beschäftigung abzusichern", sagte der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux nach einer Kabinettssitzung. "Es kommt nicht in Frage, dass diese Justiz-Ermittlung einen Konzern schwächt, der einer unserer industriellen Aushängeschilder ist (...)", resümierte Griveaux.

Der gebürtige Brasilianer Ghosn, der auch über die libanesische und französische Staatsbürgerschaft verfügt, ist bei Nissan derzeit Verwaltungsratschef und bei Renault Vorstandschef. Außerdem führt der schillernde Topmanager bisher die gemeinsame weitreichende Allianz der beiden Autobauer, die überkreuz aneinander beteiligt sind. Mit der Allianz schuf Ghosn ein riesiges Firmengeflecht. Im vergangen Jahr verkaufte die Allianz 10,6 Millionen Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge. Der weltgrößte Automobilbauer Volkswagen setzte nur dank seiner schweren Lkw und Busse noch mehr Fahrzeuge ab.

/tk/DP/men

TOKIO/PARIS (dpa-AFX)

Bildquellen: Julien Hekimian/Getty Images, FotograFFF / Shutterstock.com, JuliusKielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Renault S.A.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Renault S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2018Renault overweightMorgan Stanley
30.11.2018Renault buyDeutsche Bank AG
26.11.2018Renault buySociété Générale Group S.A. (SG)
26.11.2018Renault market-performBernstein Research
23.11.2018Renault buyJefferies & Company Inc.
06.12.2018Renault overweightMorgan Stanley
30.11.2018Renault buyDeutsche Bank AG
26.11.2018Renault buySociété Générale Group S.A. (SG)
23.11.2018Renault buyJefferies & Company Inc.
20.11.2018Renault buyKepler Cheuvreux
26.11.2018Renault market-performBernstein Research
22.11.2018Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.11.2018Renault NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.11.2018Renault HoldJefferies & Company Inc.
20.11.2018Renault NeutralUBS AG
18.07.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
17.04.2018Renault UnderweightMorgan Stanley
06.04.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
20.02.2018Renault UnderperformCredit Suisse Group
26.01.2018Renault UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Renault S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute ab 18 Uhr: Der Weg zum erfolg­reichen Trader

Erfahren Sie in einer 3-teiligen Webinar­reihe, was einen erfolg­reichen Trader ausmacht und welche Trading-Strategien viel­versprechend sind.
Weitere Infos finden Sie hier
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid unentschlossen -- BMW setzt dank China und Deutschland im November mehr Pkw ab -- METRO-Ergebnis operativ leicht unter Vorjahr -- TOM TAILOR, Huawei im Fokus

adidas gibt in acht Monaten eine Milliarde Euro für eigene Aktien aus. TOTAL verkauft Anteile an Flüssiggasprojekt. Trump zu Amtsenthebung: "Ich denke, die Leute würden rebellieren". TUI steigert Gewinn und zahlt höhere Dividende. GAM startet nach hohem Verlust Sanierung. Credit Suisse-Manager kaufen eigene Aktien.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
EVOTEC AG566480
BayerBAY001