finanzen.net
06.06.2019 16:48
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Foodwatch: Klöckners Nestle-Video zeigt große Unternehmensnähe

BERLIN (dpa-AFX) - Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) steht wegen ihres umstrittenen Videos mit einem Nestle (Nestlé)-Manager weiter in der Kritik. Die Verbraucherorganisation foodwatch warf ihr am Donnerstag zu große Nähe zu Lebensmittelunternehmen vor. Geschäftsführer Martin Rücker sagte der ARD: "Nestle hat gerade im Bereich Kinderlebensmittel ein völlig unausgewogenes überzuckertes Sortiment."

Das Klöckner-Ministerium hatte am Montag im Internet ein kurzes Video veröffentlicht, in dem Klöckner Nestle dafür lobt, Rezepturen zu ändern. Sie steht dabei mit Nestlés Deutschland-Chef Marc-Aurel Boersch vor der Kamera. Nach der Veröffentlichung hatte sich ein Shitstorm über die CDU-Politikerin Klöckner ergossen. Auch Bundespolitiker beteiligten sich an der Kritik. Klöckner wurde vorgeworfen, für Nestle zu werben und sich von der Industrie vereinnahmen zu lassen.

Rücker sagte nun: "In einer solchen Situation erwarte ich von einer Ministerin, dass sie sich nicht gemein macht mit den Interessen der Unternehmen. Dass sie nicht die Unternehmen bewirbt, sondern dass sie vor allem klar macht, dass sie die Aufgabe hat, dieses Problem zu lösen" - gegebenenfalls auch gegen die Unternehmensinteressen. Klöckner und ihr Ministerium verteidigten das Video, die Ministerin nannte Kritiker im Internet "Hatespeaker" (Hassredner). Die provozierte wiederum Gegenkritik im Netz.

Der Youtuber Rezo schrieb auf Twitter: "Fun Fact: Hätte ich exakt diesen Tweet mit genau so einem Video gepostet, hätte ich es als #Werbung kennzeichnen müssen." Rezo hatte mit einem Anti-CDU-Video "Zerstörung der CDU" vor der Europawahl die Parteispitze um Annegret Kramp-Karrenbauer verunsichert. Ihre anschließenden Reaktionen wurden auch in den eigenen Reihen heftig kritisiert. Kramp-Karrenbauer räumte anschließend ein, Fehler im Umgang mit dem Video gemacht zu haben und die CDU medial besonders mit Blick auf solche jungen Medien neu aufstellen zu müssen.

Eine Sprecherin des Klöckner-Ministeriums machte deutlich, dass das Video auch intern für Debatten sorge. "Ja, man tauscht sich darüber aus", sagte sie auf die Frage, ob es im Haus eine Debatte um das Video gebe. Zur Umsetzung der Strategie für weniger Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln gehöre aber auch, "mit allen Beteiligten zu sprechen", auch mit Unternehmen. Wenn diese sich verpflichteten ihre Produkte zu ändern, sei das ein Erfolg - und darum sei es gegangen.

Der Begriff "Hatespeaker" habe sich nicht etwa auf Journalisten bezogen, erklärte die Sprecherin, sondern sei an diejenigen gerichtet, die die Ministerin online als "Konzernhure" bezeichnet hätten.

Die Medienanstalt Berlin Brandenburg hatte angekündigt, den Fall zu prüfen. Man nehme Kontakt mit dem Ministerium auf, sagte eine Sprecherin der dpa. Regierungssprecher Steffen Seibert verwies darauf, dass Vertreter der Bundesregierung sich immer wieder mit Vertretern von Unternehmen treffen und gemeinsam äußern - "auch in der analogen, nicht-digitalen Welt", sagte er. "Darin ist nicht Werbung zu sehen."

Unter den Kritikern waren in den vergangenen Tagen auch prominente Politiker: Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt warf der Ministerin am Mittwoch vor, sie habe ein "Werbevideo" für Nestle gedreht. Der SPD-Abgeordnete Karl Lauterbach bezeichnete den Vorgang als "peinlich, ja bitter". Er twitterte: "Klöckner lässt sich von Nestlé Lobbyisten erst die Zuckersteuer und die Lebensmittelampel abverhandeln und tritt dann bei PR-Event von Nestlé auf."

Nestlé werden - wie anderen Konzernen - teils fragwürdige Geschäfte vorgeworfen. So prangerte die Umweltorganisation Greenpeace 2010 an, dass das Unternehmen mit der Verwendung von Palmöl zur Zerstörung von Regenwald beitrage. Nestlé hat versprochen, bis 2020 nur noch Palmöl aus nachhaltiger Produktion zu nutzen. Mit der Reduzierung von Zucker und Fett in seinen Nahrungsmittel dürfte der Konzern auch auf einen nicht unerheblichen öffentlichen Druck reagiert haben./rm/ted/DP/fba

Nachrichten zu Nestlé SA (Nestle)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestlé SA (Nestle)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.07.2019Nestlé HoldHSBC
12.07.2019Nestlé Sector PerformRBC Capital Markets
08.07.2019Nestlé UnderperformCredit Suisse Group
03.07.2019Nestlé buyJefferies & Company Inc.
01.07.2019Nestlé buyUBS AG
03.07.2019Nestlé buyJefferies & Company Inc.
01.07.2019Nestlé buyUBS AG
25.06.2019Nestlé buyKepler Cheuvreux
25.06.2019Nestlé overweightJP Morgan Chase & Co.
24.06.2019Nestlé buyDeutsche Bank AG
18.07.2019Nestlé HoldHSBC
12.07.2019Nestlé Sector PerformRBC Capital Markets
28.06.2019Nestlé HoldHSBC
08.05.2019Nestlé Sector PerformRBC Capital Markets
18.04.2019Nestlé Sector PerformRBC Capital Markets
08.07.2019Nestlé UnderperformCredit Suisse Group
19.04.2019Nestlé UnderperformCredit Suisse Group
15.02.2019Nestlé UnderperformCredit Suisse Group
14.01.2019Nestlé UnderperformCredit Suisse Group
19.09.2018Nestlé UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestlé SA (Nestle) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Allianz840400
Infineon AG623100
BMW AG519000
BayerBAY001
SAP SE716460
Airbus SE (ex EADS)938914